Junge Wilde beim Sharjah Masters

von André Schulz
16.04.2018 – Am Arabischen Golf wird derzeit das 2. Sharja Chess Masters ausgetragen. Knapp 130 Spieler bewerben sich um den ersten Preis in Höhe von 15.000 Dollar, darunter fünf Spieler über 2700. Nach fünf Runden führt jedoch keiner der Favoriten, sondern der Inder Sethuruman und der junge Iraner Parham Maghsoodloo (Foto: Niklesh Jain).

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Das 2. Sharja Chess Masters

Der gängigen Theorie zu Folge wurde das Schachspiel in Indien um 500 n.Chr. erfunden und breitete sich von dort in alle Richtungen aus. Auf dem Weg nach Europa war Persien die nächste Station. Als die Araber im 7. Jahrhundert Persien eroberten, fand das Schachspiel auch Einzug in die arabischen Länder. Zunächst wurde es hoch geschätzt, dann aber aus religiösen Gründen als vermeintliches Glücksspiel verboten. 

Die Entwicklung des modernen Turnierschach ist an der arabischen Welt vorbei gegangen, doch in den letzten Jahren hat man dort das Schach wieder entdeckt und seitdem nimmt es einen rasanten Aufstieg. Starke Spitzenspieler wurden als Trainer für den eigenen Nachwuchs engagiert, die Schachklubs zum Beispiel in den Vereinigten Arabischen Emiraten residieren in palastähnlichen Gebäuden und es werden regelmäßig gut bis sehr gut dotierte Turniere ausgerichtet. 

Nachdem das Schach erst in den Golfemiraten, dann im Iran boomte, ist jüngst sogar Saudi-Arabien im Zuge der Modernsierung und Öffnung des Landes auf den Schachzug aufgesprungen und richtete die letzte Schnellschach- und Blitzweltmeisterschaft aus. Zuvor war Schach in Saudi-Arabien praktisch nicht existent. Die Rangliste des Landes umfasst gerade einmal 47 Spieler. Im Iran sieht das inzwischen ganz anders aus. In der Länderrangliste liegt der Iran auf Platz 28, nicht weit entfernt von Norwegen und vor Italien oder Schweden.

Die besten Spieler des Landes sind zudem noch recht jung. Fünf Spieler der Top Ten sind unter 20 Jahre alt. Ihre Elozahlen wirken auf den ersten Blick vielleicht nicht so beeindruckend, aber wie in manchen anderen Schach-Entwicklungsländern auch sind die iranischen Spieler mangels Turnierteilnahmen eher unterbewertet.

Die Rangliste des Iran...

Zu den neueren Turnieren am Arabischen Golf gehört das Sharjah Masters, in diesem Jahr zum zweiten Mal ausgetragen. Sharja schließt sich an der Golfküste im Norden gleich an Dubai an. Der Schachklub hat sein Domizil in einem großen eigenen Gebäude an einer Ausfallstraße, der E88. Nebenan ist ein McDonalds. Daneben eine Tankstelle. Das könnte so auch alles an einer Deutschen Autobahn stehen - außer dem Schachklub natürlich.

 

Karte: Google Maps

 

Das Sharja Schach-und Kulturzentrum: Google Streetview

Der Preisfonds des Turniers umfasst 60.000 Dollar. Erster Preis: 15.000 Dollar. Das Turnier steht unter der Schirmherrschaft von H.H. Scheich Dr. Sultan bin Mohammad Al Qasimi, dem Regierungschef des Landes.  

Mit Wang Hao, Yuriy Kryvoruchko, Vladislav Artemiev, Arkadij Naiditsch, Bassem Amin und Pavel Eljanov haben sechs Spieler über 2700 gemeldet, darüber hinaus etwa 30 weitere Großmeister. Das Gros des Feldes wird von den indischen Spielern bestritten, die mit fast einer halben Hundertschaft. Im Vergleich zu europäischen Open liegt Sharja von Indien aus gesehen ja gleich um die Ecke. 

Der Iran ist mit neun Spielern vertreten. Parham Maghsoodloo (18 Jahre, Nr. 2 des Landes), Mohammad Amin Tabatabaei (17, 3.) und Alireza Firouzja (15, 4.) führen die interne Rangliste an.

Apropos junge Leute: Im Feld des Sharjah Opens findet man mit Nodirbek Abdusattorov (Usbekistan) und Bibissara Assaubayeva (Russland) zwei der weltbesten 14-Jährigen. 

Nach fünf Runden teilt sich Sethuruman, der elostärkste Inder, die Führung mit dem 18-jährigen Iraner Parham Maghsoodloo. Beide Spieler haben bisher alle Partien gewonnen. Parham Maghsoodloo besiegte in der 5. Runde keinen Geringeren als den Elofavoriten Wang Hao.

Die Spielstärke des jungen Usbeken Nodirbek Abdusattorov bekam in der 3. Runde Arkadi Naiditsch zu spüren:

 

Ergebnisse der 5. Runde

Name Pkt. Ergebnis Pkt. Name
Sethuraman S.P. 4 1 - 0 4 Safarli Eltaj
Wang Hao 0 - 1 4 Maghsoodloo Parham
Eljanov Pavel ½ - ½ Iturrizaga Bonelli Eduardo
Adhiban B. ½ - ½ Petrosian Tigran L.
Kovalev Vladislav ½ - ½ Grandelius Nils
Artemiev Vladislav 3 ½ - ½ 3 Yakubboev Nodirbek
Erigaisi Arjun 3 0 - 1 3 Naiditsch Arkadij
Inarkiev Ernesto 3 1 - 0 3 Darini Pouria
Vignesh N R 3 1 - 0 3 Kravtsiv Martyn
Jones Gawain C B 3 1 - 0 3 Chakravarthi Reddy M
Dimakiling Oliver 3 1 - 0 3 Rakhmanov Aleksandr
Tabatabaei M.Amin 3 1 - 0 3 Arjun Kalyan
Sadhwani Raunak 3 ½ - ½ 3 Firouzja Alireza
Abdusattorov Nodirbek 3 1 - 0 3 Poormosavi Seyed Kian
Soumya Swaminathan 3 1 - 0 3 Puranik Abhimanyu

Partien

 

 

Stand nach 5 Runden

1 17
 
GM Sethuraman S.P.   IND 2631 5,0 0,0 13,5 11,5 5
2 20
 
GM Maghsoodloo Parham   IRI 2615 5,0 0,0 13,0 11,5 5
3 19
 
GM Iturrizaga Bonelli Eduardo   VEN 2624 4,0 0,0 15,5 13,5 2
4 12
 
GM Safarli Eltaj   AZE 2653 4,0 0,0 15,0 12,0 4
5 15
 
GM Kovalev Vladislav   BLR 2648 4,0 0,0 14,0 13,0 3
6 27
 
GM Abdusattorov Nodirbek   UZB 2540 4,0 0,0 14,0 12,0 4
7 4
 
GM Naiditsch Arkadij   AZE 2701 4,0 0,0 13,0 11,0 4
8 22
 
GM Petrosian Tigran L.   ARM 2609 4,0 0,0 13,0 11,0 2
9 6
 
GM Eljanov Pavel   UKR 2700 4,0 0,0 12,0 11,0 3
10 11
 
GM Adhiban B.   IND 2661 4,0 0,0 12,0 10,5 3
11 13
 
GM Grandelius Nils   SWE 2652 4,0 0,0 12,0 10,0 2
12 7
 
GM Inarkiev Ernesto   RUS 2680 4,0 0,0 11,5 10,5 3
13 9
 
GM Jones Gawain C B   ENG 2675 4,0 0,0 11,5 10,0 3
  23
 
IM Tabatabaei M.Amin   IRI 2605 4,0 0,0 11,5 10,0 3
15 37
 
IM Vignesh N R   IND 2475 4,0 0,0 11,5 8,5 4
16 45
 
IM Dimakiling Oliver   PHI 2412 4,0 0,0 11,0 9,0 4
17 52
 
WGM Soumya Swaminathan w IND 2354 4,0 0,0 10,5 8,0 4
18 1
 
GM Wang Hao   CHN 2707 3,5 0,0 15,0 12,5 3

129 Spieler

 

Turnierseite...

Ergebnisse bei Chess-results...




André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

D4mon D4mon 16.04.2018 11:56
Parham Maghsoodloo ist —17— Jahre alt und Nummer EINS von Iran.
D4mon D4mon 16.04.2018 11:46
#warum verwenden Sie#
D4mon D4mon 16.04.2018 11:44
Lieber Herr Schulz, warum werden Sie einen falschen Begriff, wenn der offiziele Name des Golfes „Persischer Golf“ ist?
1