Kramnik gewinnt gegen Leko

29.04.2007 – Peter Leko gelang es am letzten Tag des Schnellschachmatches gegen Vladimir Kramnik nicht, das Ruder noch einmal herumzureißen. Beide Partien am vierten Tag des Wettkampfs in Miskolc endeten Remis und damit gewann Kramnik mit 4,5:3,5. Das Match war umkämpft, aber die Atmosphäre friedlich. Kein Wunder, schließlich haben Leko und Kramnik den gleichen Manager: Carsten Hensel aus Dortmund. Zum Abschluss der Veranstaltung sprach Dagobert Kohlmeyer mit Hensel über den Wettkampf, die Arbeit mit seinen Schützlingen und Pläne für die Zukunft.Zur Turnierseite...Partien zum Nachspielen...Zum Interview...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

"Im Spitzenschach geht es um Nuancen"
Gespräch mit Schachmanager Carsten Hensel


Peter Leko und Wladimir Kramnik

Carsten, wir erlebten einmal mehr "Hensel-Festspiele" in Miskolc. Zum dritten Mal fand hier ein Schnellschach-Duell statt. Es war auch das dritte Match zwischen Kramnik und Leko nach Budapest 2001 und der WM in Brissago 2004. Es ging wie immer sehr knapp aus. Wie lautet dein Resümee?

Der Dreijahres-Rhythmus der Duelle von Wladimir und Peter ist sicher ein Zufall. Aber es war insgesamt ein sehr interessantes Match für alle Schachfans. Wir danken deshalb der Stadt Miskolc und ihrem vom Schach begeisterten Bürgermeister Sandor Kali herzlich für das große Engagement.


Sandor Kali führt den ersten Zug aus


Kramnik, Kali und Leko

Die beiden Spieler haben hier keine Kurzremisen abgeliefert, sondern mit kämpferischen Partien bewiesen, dass sie attraktives Schach auf hohem Niveau bieten.


Ein eingespieltes - und erfolgreiches - Team: Wladimir Kramnik mit seinem Manager Carsten Hensel


Eingespielte Gegner: Peter Leko und Wladimir Kramnik beim entspannten Plausch während der Eröffnungsfeier

Ein Manager muss immer vorausdenken. Was treibt dich derzeit um?

Mich bewegen natürlich schon jetzt die großen Vorhaben der nächsten Monate. Ich meine die Events, die eine Standortbestimmung der beiden darstellen. Neben den traditionellen Turnieren wie dem Chess Meeting in Dortmund stehen in diesem Jahr noch sehr wichtige Ereignisse bevor.

Welche Aufgaben warten auf Wladimir und Peter in der nächsten Zeit?

Man muss beide Pläne unterscheiden. Für Peter Leko hat mit Sicherheit das Kandidatenturnier im Mai-Juni in Elista Priorität, um nach Mexiko zu kommen. Als Weltmeister braucht sich Wladimir Kramnik nicht zu qualifizieren. Für ihn stellt Mexiko den Höhepunkt des Jahres dar. Im Grunde genommen ist das ganze Jahr 2007 mit Events verplant.


Konzentriert bei der Sache

Woran arbeiten deine beiden Schützlinge vor allem?

Für Wladimir Kramnik gilt es, seine sehr gute Form so lange wie möglich zu konservieren. Er hat die letzten fünf Superturniere mit jeweils über 2800 ELO-Performance gespielt. Vielleicht kann er das vor Mexiko noch optimieren. Für Peter Leko gilt es, seine Form wieder zu finden, die er Ende des vergangenen Jahres bzw. Anfang 2007 schon hatte, als er das ACP-Masters gewann.


Shake Hands: Der friedliche Eindruck täuscht - es war ein kämpferisches Match

In Miskolc hat Peter sich nicht versteckt und in der 6. Partie schön zurückgebissen.

Ja, er ist ein Kämpfer. Und man muss natürlich berücksichtigen, dass ein Spieler nicht immer seine Maximalform bringen kann. Da gibt es wie bei jedem ups und downs. Es geht darum, beim Hauptereignis des Jahres die Topform zu bringen. Daran arbeiten wir.

Was fehlt Peter noch, was Wladimir hat, und wo liegen noch Reserven?

Eine schwierige Frage. In dem Bereich, wo beide spielen, geht es um Nuancen. Darin unterscheiden die Top-Spieler sich: In ihrer Schachauffassung, im Stil, auch in ihren Fähigkeiten. Aber Nuancen gibt es auch im mentalen, psychologischen Bereich und nicht zuletzt in der Vorbereitung. Dort sollte man ebenfalls ständig versuchen, die Dinge zu verbessern.


Peter Leko

Wie kann das konkret geschehen?

Man muss aus Fehlern der Vergangenheit lernen und immer schauen, wer kann mir in einer bestimmten Situation am besten helfen. Ich bin zwar nicht für das Training meiner Schützlinge zuständig, aber auch in diesem Bereich gilt es, immer wieder up to date zu sein und zu gucken, mit wem man kooperieren kann.

Voriges Jahr spielte Peter Leko in Miskolc gegen Anatoli Karpow, dieses Mal gegen den amtierenden Weltmeister. Kann es danach überhaupt noch eine Steigerung geben?

Die Frage ist berechtigt. Wir werten jetzt die Ergebnisse aus und klopfen die künftigen Möglichkeiten der Veranstalter ab. Daran arbeiten wir. In etwa drei bis vier Monaten werden wir uns wieder zusammensetzen und überlegen, wie evtl. weitere Sponsoren zu gewinnen sind. Dann kann man auch einmal daran denken, aus diesem Zweikampf noch etwas Größeres zu machen und ein starkes Turnier im schönen Theater von Miskolc zu etablieren.


Die jungen ungarischen Talente eifern ihren Vorbildern nach

Ein Superturnier, vergleichbar mit Linares und Dortmund?

Warum nicht? Wenn man so etwas tut, dann sollte man es richtig machen. Das heißt, es soll ein Turnier mit einer hohen Kategorie werden, das auch für Sponsoren interessant ist. Miskolc hat mit kulturellen Events wie dem Bartok-Festival, seinen Thermalbädern, dem Bükk-Gebirge und der angrenzenden Weinregion um Eger sehr viel zu bieten.


Hauptsache, man kann Schach spielen

Bürgermeister Sandor Kali entwickelte die großartige Vision, Miskolc zur Schachhauptstadt von Ungarn zu machen und damit auch international auszustrahlen.


Sandor Kali

Text und Fotos: Dagobert Kohlmeyer

Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren