Legends of Chess: Nepomniachtchi zaubert

von André Schulz
23.07.2020 – Ian Nepomniachtchi zauberte gegen Ding Liren und gewann das Match mit 2,5:0,5. Magnus Carlsen, Boris Gelfand, Peter Svidler und Giri feierten ebenfalls Siege. Ein Armageddon war dabei in dieser Runde nicht nötig. | Foto: Niki Riga

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!
ChessBase 15 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen.

Mehr...

Magnus Carlsen traf in der zweiten Runde der "Legends of Chess" auf seinen Vorgänger als Weltmeister Viwanathan Anand. 2013 hatte Carlsen Anand entthront und 2014 gewann Carlsen seine erste Titelverteidigung, ebenfalls gegen Anand, der das Kandidatenturnier gewonnen hatte und nun Carlsens Herausforderer war. In den Jahren davor hatte sich der Norweger in vielen Begegnungen am Brett einiges vom Inder abgeschaut. 

Anand ist 20 Jahre älter als sein Nachfolger. Im letzten Jahr feierte er seinen 50sten Geburtstag. Aber auch in diesem Alter gehört er immer noch zu den besten Spielern der Welt. In seinem gestrigen Mini-Match gegen Carlsen endeten die ersten drei Partien remis. Auch die vierte Partie hielt Anand lange im Gleichgewicht, doch dann glitt sie ihm aus den Händen.

 

24.Sf5 [Stellt einen Bauern ein. 24.a3 Sf4 25.Sf5 mit gleichem Spiel.] 24...Lxa2+ 25.Kxa2 Da5+ 26.Kb1 Dxd2 27.h4 Tf7 28.h5 Sf4 29.g5 [Um Schwarz nach g6 und Öffnung der h-Linie vielleicht Matt zu setzen.] 29...a5 [29...b5 würde Sc4 verhindern.] 

 

30.Se3 [30.g6 hxg6 31.hxg6 Tf8 32.Dg5 mit Gegenspiel.] 30...Db4 31.Sc4 a4 32.g6 hxg6 33.hxg6 Tf6 34.Th8+? [Schwächt die weiße Grundreihe. 34.Dg5 Se6 35.Dxe5 b5 36.Se3 Txg6 37.Sf5 und die Partie ist noch nicht vorbei.] 34...Ka7 35.Dg4

 

35... Sxg6 [35...De1+ 36.Ka2 Sxd3 37.cxd3 Tf1 38.Ka3 c5 führt schon forciert zum Matt.] 36.Te8 [36.Dg1+ c5 37.Tc8 und Schwarz spielt wieder mit.] 36...De1+ 37.Ka2 Tf1 38.Ka3 c5 0–1

Der "Held" der ersten Runde war Boris Gelfand. Der Vizeweltmeister von 2012 kam zu einem glatten 3:1-Sieg über den Weltranglistendritten Ding Liren und punktete damit in der inoffizielle Mannschaftswertung für die Legenden. In Runde zwei hatte Gelfand es nun mit einem Gegner seiner Generation zu tun, mit Ivanchuk, und behielt erneut die Oberhand. Nach drei Remis fiel auch hier die Entscheidung in der 4. Partie.

Nach kämpferischen und buntem Verlauf übersah Ivanchuk bei seinen Angriffsbemühungen einen tödlichen Konter.

 

36... Lf4 [36...De5 37.Dh6 Td8] 37.Dh6 Kd6 38.Tc8 Tc7 39.Dxf6+ [39.... Kd7 40.Td8#] 1–0

Ivanchuk hat es inzwischen übrigens geschafft, bei der FIDE seinen richtigen Rufnamen durchzusetzen, nämlich Vasyl. In den letzten Jahrzehnten hatte die FIDE ihn stets als Vassily geführt.

Ding Liren scheint nicht gut in Form zu sein. Sein Match gegen Ian Nepomniachtchi endete schon nach der dritten Partie, da der russische GM zu diesem Zeitpunkt bereits uneinholbar in Führung lag. Nepomniachtchi hatte die ersten beiden Partien gewonnen, die dritte endete remis. 

Gleich die erste Partie versetzte die Zuschauer und Kommentatoren in Verzückung:

 

16.cxd5 cxd5? [Nötig war 16...0–0–0] 17.Lxf6 Dxf6 18.Sxd5 Lxd5

 

19.Lb5+ [Den Zwischenzug hatte Ding offenbar übersehen. Aber nicht 19.Dxd5 Lb4+] 19...Lc6 [19...c6 20.Dxd5] 20.Txe4+ Le7

 

21.Dd5 [Eine Kreuzfesselung. Das bringt zusätzlich hohe Wertungen in der B-Note.] 21...Td8 22.Lxc6+ Kf8 23.Dc4 Ld6 24.Td1 g6 25.Td3 Kg7 26.Tf3 Dxb2 27.Tf7+ Kh6 [Die Partie ist gelaufen. Jeder Zug gewinnt, oder...?] 

 

28.g4? [28.Kf1 war die geeignete Vorsichtsmaßnahme.] 28...Db1+?

[Die richtige Idee, aber das falsche Feld.

Das richtige Schach war 28...Da1+ 29.Ke2 Lb4 Nun droht Schwarz Matt. 30.Ld5 Txd5 31.Dxd5 De1+ 32.Kf3 Dh1+ 33.Ke3 Dc1+ und Schwarz hat Dauerschach. Weiß kann sich aber auch Mattsetzten lassen: 34.Kd3? (34.Kf3 remis.) 34...Dd2+ 35.Kc4 Dc3+ 36.Kb5 Tb8+ 37.Ka6 Da3+ und Matt.]

29.Ke2 Lb4 30.Td4 [Das ist der Unterschied. Von a1 aus hat Schwarz das Feld d4 unter Kontrolle, hier nicht.] 30...The8+

[30...Db2+ führt zu bizarren Bildern: 31.Kf1 Txd4 32.g5+ Kh5

 

33.Tf4!! Was für ein Zug! (33.Lf3+ taugt nicht zum Gewinn: 33...Kxh4 34.Tf4+ Kxg5 35.Txd4 Ld6) 33...Txc4 (33...Td3 34.De4 und gewinnt.) 34.Lf3#] 

31.Kf3 Dh1+ 32.Kg3 Dg1+ [32...Te3+ 33.fxe3 Le1+ 34.Kf4 Weiß gewinnt.] 33.Kh3 Te3+ 34.fxe3 Dxe3+

 

35.Lf3 [Und es hat sich ausgeschacht.] 1–0

In Leko-Svidler hatten beide Spieler eine Partie gewonnen, eine Partie endete remis. Die vierte Partie entschied das Match. 

 

32... Td1+ 33.Kh2 Sg4+ 34.Kg3 Dg5 35.Sd7+ Kg8 0–1

Im Wettkampf zwischen Anish Giri und Vladimir Kramnik entschied der Niederländer das Treffen mit einem Gewinn der zweiten Partie für sich.

 

35.Sb6 Lg4 [35...Lb7 Behält das Feld c8 im Auge. ] 36.f3 Lh5 37.Sc8 [Gegen Lb5 ist kein Kraut gewachsen. Danach geht der Bauer d6 verloren.] 1–0

Partien

 

Tabelle

 

Turnierseite...



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren