Magnus Carlsen Invitational: Erstes Finalmatch endet unentschieden

von Klaus Besenthal
20.03.2021 – Beim ersten Finalmatch des 15+10-Onlineturniers "Magnus Carlsen Invitational" sind am Samstag alle zwischen Anish Giri und Ian Nepomniachtchi gespielten Partien remis ausgegangen. In der ersten Partie hatte Giri Gewinnchancen, konnte diese aber nicht nutzen; die drei weiteren Partien verliefen anschließend ausgeglichen. Im Spiel um Platz 3 war Wesley So gegen Magnus Carlsen chancenlos: Der Weltmeister gewann das erste Match mit 3:1. Am Sonntag gibt es ab 17 Uhr die zweiten Matches, die, im Bedarfsfall, um einen Tiebreak ergänzt werden. | Foto: Meltwater Champions Chess Tour

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Magnus Carlsen Invitational

Finale: Giri 2-2 Nepomniachtchi

Gleich in der ersten Partie des Tages hätte Giri gewinnen können. Unser Endspiel-Experte Karsten Müller hat die Partie analysiert und zeigt: Manchmal steht der König in der Brettmitte sicherer als hinter den Bauern, die ihn einst geschützt haben.

 

Nach diesem spannenden Auftakt verlief Partie 2 vollkommen ausgeglichen. Am Ende besaß Nepo noch einen Bauern, doch der war ein Randbauer und reichte nicht zum Gewinn.

Die leichten Vorteile, die Giri in der dritten Partie hatte, waren sicher nicht gewinnverheißend. Am Ende stand schließlich ein Remis durch dreimalige Stellungswiederholung.

In der vierten Partie hatte Giri im Endspiel zeitweise einen Mehrbauern, doch die Stellung war nicht so, dass er etwas daraus hätte machen können. Die logische Folge war ein weiteres Remis.

Spiel um Platz 3: Carlsen 3-1 So

Gleich in der ersten Partie kam Wesley So auf für ihn völlig untypische Weise schwer unter die Räder:

 

Die nächste Partie verlief dann schon eher in einer für Begegnungen dieser beiden Spieler typischen Weise: Das Gleichgewicht wurde zu keinem Zeitpunkt ernsthaft gestört, es wurden nach und nach jede Menge Figuren getauscht und ein Endspiel mit ungleichen Läufern endete schließlich remis.

Duplizität der Ereignisse: Partie 3 zwischen verlief in einem ähnlichen Stil wie Partie 2, nur dass dieses Mal die beiden am Ende auf dem Brett verbliebenen Läufer auf Feldern von derselben Farbe standen. Das Ergebnis war entsprechend ein weiteres Remis.

In der vierten Partie machte Wesley So es dem Weltmeister dann ganz leicht:

 

Die K.-o.-Phase im Überblick

Partien

 

Turnierseite


Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Krennwurzn Krennwurzn 21.03.2021 05:19
Die falschen Datumsangaben in den Partien nerven!! Das ist auch schlecht für die Datenbanken. Untenstehende Partie wurde am Samstag 20.3 gespielt.

[Event "Magnus Carlsen Invitational-KO 2021"]
[White "Giri,Anish"]
[Black "Nepomniachtchi,Ian"]
[Site "Online"]
[Round "3.2"]
[Annotator "Karsten Müller"]
[Result "1/2-1/2"]
[Date "2021.03.19"]
[WhiteElo "2776"]
[BlackElo "2789"]
[PlyCount "103"]
1