Magnus Carlsen: "Titan"

22.04.2013 – Alljährlich gibt "TIME" die Liste "TIME 100" heraus. Die ausgewählten Persönlichkeiten werden dabei bestimmten Gruppen zugeordnet: "Führer", "Künstler", "Titanen", "Wissenschaftler", "Ikonen". Zum zweiten Mal wurde nun ein Schachspieler aufgenommen. Carlsen gehört gemäß der Auffassung der TIME-Redakteure zu den einflussreichsten "Titanen" des Planeten. Mehr zu den TIME 100...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Magnus Carlsen in den "TIME 100"

TIME verwendet verschiedene Coverversionen für ihre "TIME 100", hier die Tennisspielerin Li Na

Die "TIME 100" ist eine jährlich vom US-amerikanischen Nachrichtenmagazin "TIME" erstellte Liste mit den "hundert einflussreichsten Personen". Erstmals veröffentlichte TIME eine solche Liste 1999 mit den "einflussreichsten Persönlichkeiten des 20. Jahrhundert. Seit 2004 gibt das Magazin in jährlichem Abstand ihre Liste heraus. Die ausgewählten Persönlichkeiten werden dabei nach verschiedenen Gruppen klassifiziert:

- Führer und Revolutionäre

- Künstler und Entertainer

- Macher und Titanen

- Wissenschaftler und Denker

- Helden und Ikonen

TIME-Chefredakteur Richard Stengel definierte die "TIME 100"- als Liste mit den "smartesten" Leuten in der Welt, nicht den mächtigsten. Die bisher am häufigsten aufgenommene Persönlichkeit ist dabei die Talkmasterin Oprah Winfrey mit neun Nominierungen. Angela Merkel wurde bisher immerhin fünfmal nominiert.

Nun wurde mit Magnus Carlsen zum zweiten Mal in der Geschichte der "TIME 100" ein Schachspieler aufgenommen, und zwar in der Gruppe der "Titanen".

Carlsen beim Kandidatenturnier in London

Die Laudatio schrieb Garry Kasparov, der selber 2007 aufgrund seiner politischen Aktivitäten gelistet wurde.

"Chess history is best viewed through the game’s evolution: the Romantic Era of the 19th century, the Hypermodernism of the early 20th, the post–World War II dominance of the Soviet School. The elite chess players of today are of no school. They hail from all over the world, as illustrated by current world champion Viswanathan Anand of India and young Norwegian Magnus Carlsen, who is due to challenge Anand for the championship this year. I had the opportunity to train Carlsen in 2009, and his intuitive style conserves the mystique of chess at a time when every CPU-enhanced fan thinks the game is easy. Carlsen is as charismatic and independent as he is talented. If he can rekindle the world’s fascination with the royal game, we will soon be living in the Carlsen Era. [Quelle: TIME 100]

"Die Geschichte des Schachs kann man am besten anhand der Evolution des Spiels betrachten: die romantische Epoche des 19. Jahrhunderts, die Hypermoderne des frühen 20. Jahrhunderts, die Dominanz der sowjetischen Schachschule nach dem Zweiten Weltkrieg. Die heutigen Topspieler gehören keiner Schule an. Sie kommen von überall her, wie man beim amtierenden Weltmeister Viswanathan Anand aus Indien oder dem jungen Norweger Magnus Carlsen sehen kann, der Anand in diesem Jahr in einem Weltmeisterschaftskampf herausfordern wird. Ich hatte die Gelegenheit Carlsen 2009 zu trainieren. Sein intuitiver Stil bewahrt das Geheimnisvolle des Schachs zu einer Zeit, wo jeder CPU-beschleunigte Schachfan denkt, das Spiel sei einfach. Carlsen ist ebenso charismatisch und unabhängig wie talentiert. Wenn es ihm gelingt, die Faszination für das Schach wiederzubeleben, dann werden wir bald in der "Carlsen-Epoche" leben."

Carlsen mit Kasparov

Time 100...



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren