Maxime Vachier-Lagrave triumphiert beim Norway Chess Blitzturnier

von Johannes Fischer
03.06.2019 – Maxime Vachier-Lagrave gilt als einer der besten Blitzspieler der Welt und nach dem Blitzturnier zum Auftakt des Altiox Norway Chess Turniers ist er sogar die Nummer eins der Live-Blitz-Rangliste. Vachier-Lagrave gewann das Blitzturnier in Norwegen mit 7,5 Punkten aus 9 Partien und landete am Ende 1,5 Punkte vor Magnus Carlsen und Levon Aronian. | Fotos: Lennart Ootes

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Blitzturnier zum Auftakt

Das Altibox Norway Chess Turnier beginnt traditionell mit einem Blitzturnier aller Teilnehmer, und der Sieger dieses Blitzturniers darf sich die Startnummer für das Turnier mit klassischer Bedenkzeit aussuchen. Normalerweise wählt der Sieger eine Startnummer, die ihm im Turnier fünf Partien mit Weiß und vier Partien mit Schwarz garantiert. Aber dieses Jahr wird beim Altibox ein neues Format ausprobiert und das sorgte für Unsicherheit.

Denn dieses Jahr müssen die Spieler, die sich in der klassischen Partie Remis getrennt haben, in die Verlängerung und nach Ende der Runde in einer Armageddon-Partie gegeneinander antreten. Weiß bekommt zehn Minuten Bedenkzeit, Schwarz sieben, aber Weiß muss gewinnen. Wer in der klassischen Partie Weiß hatte, hat auch in der Armageddon-Partie Weiß.

Der Sieger der Armageddon-Partie erhält 1,5 Punkte, der Verlierer 0,5. Für einen Sieg in der klassischen Partie gibt es dafür zwei Punkte. Aber hat Weiß bei diesem Modus wirklich noch Anzugsvorteil? Oder ist es nicht besser, in der klassischen Partie auf Remis zu spielen, um dann im Armageddon auszunutzen, dass Weiß unbedingt gewinnen muss?

Natürlich ging es bei dem Blitzturnier auch um Prestige, vor allem, da Maxime Vachier-Lagrave und Magnus Carlsen aktuell um die Spitzenposition auf der Blitz-Live-Weltrangliste kämpfen. Vor dem Turnier war Carlsen mit einer Blitz-Elo von 2923 Punkten offiziell die Nummer eins im Blitzen, aber Vachier-Lagrave lag mit 2921 Punkten nur sehr knapp dahinter.

Nicht zu vergessen, dass das Blitzturnier ein Indiz dafür liefern konnte, wie gut oder schlecht die Teilnehmer in Stavanger vor Beginn des eigentlichen Turniers in Form sind.

Die Teilnehmer

Magnus Carlsen (Norwegen). Weltrangliste Nummer 1
Fabiano Caruana (USA). Weltrangliste Nummer 2
Ding Liren (China). Weltrangliste Nummer 3
Maxime Vachier-Lagrave (Frankreich). Weltrangliste Nummer 4
Alexander Grischuk (Russland). Weltrangliste Nummer 6
Shakhriyar Mamedyarov (Aserbaidschan). Weltrangliste Nummer 8
Viswanathan Anand (Indien). Weltrangliste Nummer 9
Wesley So (USA). Weltrangliste Nummer 14
Levon Aronian (Armenien). Weltrangliste Nummer 16
Yu Yangyi (China). Weltrangliste Nummer 20

Favorit im Blitzturnier war natürlich Carlsen, aber der Weltmeister, der in den letzten Monaten von einem Erfolg zum anderen geeilt war, kam gleich in der ersten Runde ins Straucheln und verlor mit Schwarz gegen Levon Aronian. In der zweiten Runde kam Carlsen dann gegen Ding Liren über ein Remis nicht hinaus und startete so mit 0,5 aus 2 ins Turnier. Vachier-Lagrave und Aronian machten es beude besser und begannen das Turnier mit 2 aus 2.

Magnus Carlsen gegen Ding Liren | Foto: Lennart Ootes

Doch Carlsen fing sich wieder und so entwickelte sich das Turnier zu einem Dreikampf zwischen Carlsen, Aronian und Vachier-Lagrave. Nach fünf Runden lag Aronian mit 4 aus 5 in Führung, Vachier-Lagrave folgte mit 3,5 aus 5 und Carlsen und Ding Liren teilten sich die Plätze drei und vier mit 3 aus 5.

Levon Aronian | Foto: Lennart Ootes

Aber in der zweiten Hälfte des Turniers fiel Aronian zurück, während Carlsen und Vachier-Lagrave das Tempo aufrecht erhalten konnten. Und wie der Zufall es wollte, fiel die Entscheidung über den Turniersieg in der letzten Runde, in der Vachier-Lagrave und Carlsen gegeneinander antreten mussten. Allerdings reichte Vachier-Lagrave in der Schlussrunde ein Remis zum Turniersieg, denn er lag mit 6,5 aus 8 mit einem halben Punkt vor Carlsen, der auf 6 aus 8 kam.

Carlsen hatte Weiß und probierte es nach 1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.b4 mit dem Sizilianischen Flügelgambit. Doch viel Glück brachte ihm das nicht. Vachier-Lagrave verteidigte sich umsichtig und bald sah sich Carlsen gezwungen, sein Glück in einem dubiosen Angriff zu suchen, den Vachier-Lagrave jedoch abwehren konnte. Wenig später gab Carlsen auf und Vachier-Lagrave hatte das Blitzturnier mit 7,5 Punkten aus 9 Partien gewonnen. Carlsen und Aronian teilten sich mit 1,5 Punkten Rückstand die Plätze zwei und drei.

 

Auch in der Live-Blitz-Weltrangliste ist Vachier-Lagrave jetzt mit 2947,8 Punkten die Nummer 1 vor Carlsen, der auf 2916,6 Punkte kommt.

Tabelle

Rg. Name Land 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Pkt.
1 Maxime Vachier Lagrave
 
  1 1 1 1 1 1 0 1 ½ 7.5
2 Magnus Carlsen
 
0   0 1 ½ ½ 1 1 1 1 6.0
3 Levon Aronian
 
0 1   ½ ½ 1 1 ½ 1 ½ 6.0
4 Shakhriyar Mamedyarov
 
0 0 ½   0 1 1 1 1 ½ 5.0
5 Liren Ding
 
0 ½ ½ 1   1 0 ½ ½ ½ 4.5
6 Wesley So
 
0 ½ 0 0 0   ½ 1 1 ½ 3.5
7 Yangyi Yu
 
0 0 0 0 1 ½   1 0 1 3.5
8 Fabiano Caruana
 
1 0 ½ 0 ½ 0 0   0 1 3.0
9 Alexander Grischuk
 
0 0 0 0 ½ 0 1 1   ½ 3.0
10 Viswanathan Anand
 
½ 0 ½ ½ ½ ½ 0 0 ½   3.0

Partien

 

Live-Video des Blitzturniers mit Kommentaren von Judit Polgar und Anna Rudolf

Links




Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren