Michal Krasenkow gewinnt Rilton-Cup

08.01.2013 – Der Rilton-Cup ist Schwedens größtes und berühmtestes internationales Turnier. Ins Leben gerufen hat ihn der schwedische Arzt Tore Rilton und seit 1985 steht das Turnier auf finanziell sicherer Grundlage. Das lockt jedes Jahr zahlreiche starke Großmeister nach Schweden und macht den Rilton-Cup zu einem äußerst attraktiven Turnier. Außerdem spielt man in Stockholm, einer der schönsten Städte Europas und vielleicht hat all das den polnischen Großmeister Michal Krasenkow inspiriert. Er gewann das Turnier mit 7,5 aus 9 vor Aleksandr Shimanov und Erwin L'Ami, die auf 7 Punkte kamen. Mit in Stockholm dabei war auch Alina L'Ami. Sie schickt einen Bericht und viele Bilder.Turnierseite...Zum Bericht...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...




Text und Fotos: Alina l'Ami


Turniersieger GM Michal Krasenkow

Krasenkow spielte souverän und stark. Nach Siegen in den ersten vier Runden ließ er drei Remispartien (gegen Shimanov, Smirin und Socko) folgen, um das Turnier schließlich mit zwei weiteren Siegen (mit Weiß gegen Volodin und mit Schwarz gegen Rombaldoni) zu beenden.


#
Title
Namn
Nat
Rtng
Pts
 TB1 
 TB2 
Perf
1 GM Krasenkow Michal
POL
2628
7.5
48.5
53.0
2769
2 GM Shimanov Aleksandr
RUS
2630
7.0
49.0
54.0
2695
3 GM L'ami Erwin
NED
2625
7.0
45.0
49.0
2582
4 GM Smirin Ilya
ISR
2652
6.5
51.5
56.5
2660
5 IM Sipilä Vilka
FIN
2425
6.5
48.0
52.0
2679
6 GM Socko Bartosz
POL
2631
6.5
47.5
52.0
2623
7 GM Ivanov Sergey
RUS
2550
6.0
45.5
49.5
2511
8 IM Rombaldoni Axel
ITA
2464
6.0
44.5
48.5
2523
9 IM Blomqvist Erik
SWE
2448
6.0
44.5
47.5
2585
10 GM Cramling Pia
SWE
2516
6.0
43.5
47.5
2544
11 GM Socko Monika
POL
2445
6.0
42.0
45.5
2498
12 IM Nithander Victor
SWE
2443
6.0
41.0
44.0
2509
13 GM Åkesson Ralf
SWE
2441
6.0
41.0
43.5
2496
14 GM Volodin Aleksandr
EST
2506
6.0
39.5
41.5
2371
15 IM Urkedal Frode
NOR
2469
5.5
44.0
48.5
2495
16 FM Westerberg Jonathan
SWE
2320
5.5
44.0
47.5
2486
17 GM Gleizerov Evgeny
RUS
2557
5.5
43.0
47.5
2450
18 GM Ulibin Mikhail
RUS
2533
5.5
40.5
43.5
2408
19 GM Miezis Normunds
LAT
2596
5.5
39.5
42.5
2404
20 GM Hillarp-Persson Tiger
SWE
2546
5.5
37.5
41.5
2384





Krasenkow gegen Smirin, Runde sechs. Die Partie endete nach 27 Zügen mit Remis.


In der Schlussrunde gelang Krasenkow (rechts) ein wichtiger Sieg gegen den italienischen IM Axel Rombaldoni (links). Zwei Runden vor Schluss lag Krasenkow noch einen halben Punkt hinter Aleksandr Shimanov und vor der letzten Runde teilten sich Krasenkow und Smirin die Tabellenführung. Da Smirin in der Schlussrunde gegen Erwin L'Ami verlor, war Krasenkow am Ende mit 7,5 aus 9 alleiniger Turniersieger.

Stockholmer Impressionen


Abenddämmerung in Stockholm - um 14 Uhr!


Das Nobel-Museum, das an Alfred Nobel (1833-1896), den Stifter des Nobel-Preises und an die Geschichte der Nobelpreisträger von 1901 bis in die Gegenwart erinnert.


Das Museumscafé, in dem die Stühle...


...von Nobelpreisträgern signiert wurden.

Jeder Nobelpreisträger, der das Nobel-Museum besucht, wird gebeten, einen der Stühle zu signieren. So entspannt man sich und genießt die Köstlichkeiten des Cafés auf einem Stuhl, auf dem vielleicht schon bedeutende Chemiker, Physiker, Friedensstifter oder literarische Genies gesessen haben! Ich habe praktisch jeden Stuhl umgedreht, um die Signatur von Mario Vargas Llosa zu finden, der 2010 den Nobelpreis für Literatur gewonnen hat. Leider ohne viel Glück...


Wie so viele andere auch habe ich mich darauf gefreut, den Beginn des Neuen Jahres mit ein wenig Alkohol zu feiern und alte Traditionen aufrecht zu erhalten. In meiner Naivität hatte ich geglaubt, ich müsste einfach nur in den Supermarkt gehen und eine Flasche kaufen. Dort angekommen stellte ich allerdings fest, dass es nichts gab, was mehr als 3% Alkohol enthielt. Tatsächlich entdeckte ich sogar eine Flasche "Wein" mit 2% Alkohol und begriff, dass ich mein Glück woanders versuchen musste. Gesagt, getan, ich erkundigte mich bei diversen Leute, schaute mich um, machte meine Hausaufgaben und siehe da: schon bald war es Zeit zum Schlange stehen. Aber der Laden war so unglaublich voll, dass ich mich gefragt habe, ob die Schlange bis nach Norwegen reicht. Und eigentlich bin ich mir ziemlich sicher, dass es so war.


Rundenbeginn


Spitzenbegegnung in der siebten Runde: Bartosz Socko gegen Michal Krasenkow, Remis nach 52 Zügen


Kommentiert wurden die Partien von Schachlegende Ulf Andersson (ein sehr netter Mensch)


Die Entdeckung des diesjährigen Rilton-Cups: IM Vilka Sipilä aus Finnland. Er gewann sechs Partien und erzielte eine Performance von 2679. Natürlich brachte ihm das eine GM-Norm ein.


Der zweite Platz ging an den russischen GM Aleksandr Shimanov (links). Hier spielt er gegen Pia Cramling.


Dem holländischen GM Erwin l'Ami (mein Ehemann) gelang mit 4,5 aus 5 in der zweiten Hälfte des Turniers ein wunderbarer Schlussspurt.


Turniersieger Michal Krasenko mit den Siegertrophäen


Spielerinnen der nächsten Generation: die Töchter von Monika Socko und Pia Cramling (mitte)


Monika Socko mit ihren reizenden Töchtern


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren