Mind Games: Artemiev, Grischuk, Stefanova und Zhao Xue

von André Schulz
18.12.2017 – Nach dem Schnellschachturnier wurden bei den Mind Games noch ein Blitzturnier und ein Turnier im baskischen Format gespielt. Vladislav Artemiev gewann bei den Männern das Blitzturnier, Alexander Grischuk das baskische Turnier. Bei den Frauen heißen die Siegerinnen Antoaneta Stafanova und Zhao Xue. Foto: Gu Xiaobing

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Die chinesische Stadt Huaian war Gastgeber der IMSA (International Mind Games Association) Mind Games, die in mehreren Denksportarten parallel ausgetragen werden. 

Die International Mind Games Association ist ein Zusammenschluss von inzwischen sechs Denksportverbänden. Nachdem das Bestreben der Denksportverbände bislang unerfüllt blieb, in das Programm der Olympischen Spiele des IOC aufgenommen zu werden, gründeten im Jahr 2005 zunächst vier Denksportverbände, das genaue Gründungsdatum ist der 19. April 2005, einen eigenen Dachverband mit dem Ziel, Denksportwettbewerbe in Eigenregie nach olympischen Vorbild durchzuführen.

Die Gründungsverbände waren: 

Die "World Bridge Federation" (WBF), die "International Go Federation" (IGF), die "Fédération Mondiale du Jeu de Dames" (FMJD) und die "Fédération Internationale des Échecs" (FIDE). Als fünftes Mitglied kam 2015 die "World Xiangqi Federation" (WXF) hinzu. Als sechstes Mitglied wurde dieses Jahr zudem der Mah Jongg Verband aufgenommen. 

Bei den Mind Games 2017 wurden Wettbewerbe in allen den Denksportarten aller Mitgliedsverbände parallel durchgeführt. Ausrichter der Schachturniere war naturgemäß der 1962 gegründete Chinesische Schachverband (中国国际象棋协会).

Für das Schachturnier wurden 12 Männer und 12 Frauen eingeladen - darunter Elisabeth Pähtz als einzige deutsche Teilnehmerin -, die jeweils drei Turnier spielten: Ein Schnellschachturnier, ein Blitzturnier und ein Turnier im "baskischen Format".  Beim "baskischen Format" werden zwei Partien mit vertauschten Farben zur gleichen Zeit gespielt, hier ebenfalls mit Schnellschachbedenkzeit. 

Zum Auftakt des sechstägigen Turniers (10. bis 15. Dezember) wurden zunächst ein Schnellschachturnier mit sieben Runden nach Schweizer System ausgetragen. Dmitry Andreikin und Antoaneta Stefanova waren am Ende die Sieger, allerdings erst nach Zweitwertung. Im Männerturnier waren drei Spieler am Ende punktgleich, im Frauenturnier gleich fünf. Bericht...

Blitzturnier Männer

Dem Schnellschachturnier folgte Blitzturnier. Dieses wurde im Format jeder-gegen-jeden ausgetragen, mit 11 Doppelrunden. Nach den insgesamt 22 Runden lagen im Männerturnier Vladislav Artemiev und Alexander Grischuk mit 16 Punkten gleichauf. Da Artemiev das direkte Duell gegen Grischuk mit 2:0 gewonnen hatte, wurde er hier zum Sieger erklärt. Dritter wurde Dmitry Andreikin.

Die Sieger (Foto: Gu Xiaobing)

Endstand

Rg. Snr   Name Land Elo Bdld Pkt.  Wtg1   Wtg2   Wtg3 
1 10 GM Artemiev Vladislav RUS 2798   16,0 2,0 167,00 13,0
2 6 GM Grischuk Alexander RUS 2725   16,0 0,0 157,50 14,0
3 3 GM Andreikin Dmitry RUS 2771   14,0 0,0 150,00 10,0
4 2 GM Yu Yangyi CHN 2701   12,0 0,0 119,50 9,0
5 7 GM Ivanchuk Vassily UKR 2815   11,0 1,0 112,00 9,0
6 4 GM Ding Liren CHN 2837   11,0 1,0 106,00 7,0
7 12 GM Le Quang Liem VIE 2771   10,0 3,0 95,50 7,0
8 5 GM Wang Hao CHN 2737   10,0 2,0 102,50 6,0
9 11 GM Harikrishna P. IND 2759   10,0 1,0 107,00 6,0
10 1 GM Mamedov Rauf AZE 2755   8,0 0,0 77,00 5,0
11 8 GM Korobov Anton UKR 2760   7,0 2,0 79,50 5,0
12 9 GM Mamedyarov Shakhriyar AZE 2770   7,0 0,0 74,50 3,0

Blitzturnier Frauen

Das Frauenturnier ging an Antoaneta Stefanova, die auch schon mit der besten Zweitwertung unter fünf Spielerinnen den Schnellschachwettbewerb gewonnen hatte. Stefanova kam beim Blitzturnier als einzige Spielerin mit 14 Punkten aus 22 Runden ins Ziel. Zweite wurde Ju Wenjun mit der besseren Zweitwertung vor der punktgleichen Alexandra Kosteniuk. Beide Spielerin erzielten 13,5 Punkte. Ju Wenjun hatte das direkte Duell gegen Kosteniuk aber mit 1,5:0,5 Punkten gewonnen.

Siegerinnen mit Offiziellen und Hunden (Foto: Gu Xiaobing)

Die deutsche Vertreterin Elisabeth Pähtz war schon beim Schnellschach nicht in Form und konnte dieses Manko auch beim Blitzturnier nicht ausgleichen. Die beste deutsche Spielerin landete abschlagen nur auf dem letzten Platz.

Elisabeth Pähtz nicht in Form (Foto: Gu Xiaobing)

Der richtige Abtausch

Lernen Sie die Kunst des richtigen Abtauschs! Lassen Sie sich von Großmeisterin Elisabeth Pähtz zeigen, wie Sie durch den Abtausch gleichwertigen Materials eine strategische Gewinnstellung generieren oder einen Vorteil sicher verwerten.

Mehr...

Auch die Weltmeisterin konnte sich nicht weltmeisterlich in Szene setzten. Bei der letzten Frauen-Weltmeisterschaft in Teheran hatte Tan Zhonqyi überraschend im Finale die Favoritin Anna Muzychuk besiegt. Beim Blitzturnier der Mind Games belegte sie aber nur den zehnten Platz. Die gleiche Platzierung hatte die amtierende Weltmeisterin auch im Schnellschachturnier erreicht.

Endstand

Rg. Name Pkt.  Wtg1 
1 Stefanova Antoaneta 14,5 0,0
2 Ju Wenjun 13,5 1,5
3 Kosteniuk Alexandra 13,5 0,5
4 Lagno Kateryna 13,0 0,0
5 Harika Dronavalli 12,5 1,0
6 Zhao Xue 12,5 1,0
7 Dzagnidze Nana 12,0 0,0
8 Muzychuk Anna 11,5 0,0
9 Ushenina Anna 10,0 0,0
10 Tan Zhongyi 9,5 0,0
11 Muzychuk Mariya 6,0 0,0
12 Paehtz Elisabeth 3,5 0,0

Alle Blitzpartien

 

Baskisches Turnier Männer

Beim Schach im "baskischen Format" spielen die beiden Spieler einer Paarung gleichzeitig zwei Partien gegeneinander, eine mit den weißen Steinen, eine mit den schwarzen Steinen. Bei den Mind Games wurden die baskischen Turniere mit fünf Doppelrunden nach Schweizer System ausgetragen. 

Zwei Partien gleichzeitig (Foto: Gu Xiaobing)

Das Männerturnier beendeten Alexander Grischuk und Anton Korobov punktgleich mit 6,5 Punkten aus zehn Partien. Die direkte Begegnung hatte Grischuk mit 1,5 Punkten gewonnen und war damit Sieger des Turniers. Dritter wurde P. Harikrishna mit einem halben Punkt Rückstand vor dem punktgleichen Yu Yangyi. Das direkte Duell endete 1:1. Hier entschied die Drittwertung, die Eloperfomance, zugunsten der indischen Nummer zwei. 

Gruppenbild mit Dame (Foto: Gu Xiaobing)

Endstand

Rg. Name  Wtg1 
1 Grischuk Alexander 6,5
2 Korobov Anton 6,5
3 Harikrishna P. 6,0
4 Yu Yangyi 6,0
5 Andreikin Dmitry 6,0
6 Mamedyarov Shakhriyar 5,5
7 Wang Hao 5,5
8 Ding Liren 5,0
9 Artemiev Vladislav 5,0
10 Mamedov Rauf 4,5
11 Ivanchuk Vassily 2,0
12 Le Quang Liem 1,5

Partien

 

Baskisches Turnier Frauen

Im baskischen Frauenturnier wurde Zhao Xue überlegene Siegerin. Die Chinesin gewann das Turnier mit 7,5 Punkten und einem ganzen Punkt Vorsprung vor Anna Muzychuk. Katerina Lagno wurde Dritte mit der besseren Zweitwertung vor Harika Dronavalli. Elisabeth Pähtz beendete das Turnier besser als die beiden anderen Turniere, wenn auch immer noch unter ihren Möglicheiten, und wurde Zehnte, mit gleicher Punktzahl und vor Weltmeisterin Tan Zhonqyi.

Anna Muzychuk, Zhao Xue, Katerina Lagni (Foto: Gu Xiaobing)

Endstand

Rg. Name  Wtg1 
1 Zhao Xue 7,5
2 Muzychuk Anna 6,5
3 Lagno Kateryna 5,5
4 Harika Dronavalli 5,5
5 Kosteniuk Alexandra 5,0
6 Ushenina Anna 5,0
7 Ju Wenjun 4,5
8 Muzychuk Mariya 4,5
9 Dzagnidze Nana 4,5
10 Paehtz Elisabeth 4,0
11 Tan Zhongyi 4,0
12 Stefanova Antoaneta 3,5

Partien

 

Links:

Offizielle Turnierseite der FIDE...

IMSA...

Ergebnisse bei Chess-results...




André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren