Nepomniachtchi gewinnt Grand Prix in Moskau

von Johannes Fischer
29.05.2019 – Das Finale des Grand Prix Turniers in Moskau wurde im Tiebreak entschieden und hier war Ian Nepomniachtchi der Bessere. In der ersten der beiden Schnellpartien kam er mit Schwarz ohne große Mühe zum Remis, aber in der zweiten Partie überspielte Nepomniachtchi Grischuk überzeugend. | Foto: Niki Riga (Worldchess)

ChessBase 15 - Premiumpaket ChessBase 15 - Premiumpaket

ChessBase 15 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Moskau Grand Prix Finale, Tiebreak

Partie 1, Alexander Grischuk ½-½ Ian Nepomniachtchi

In der ersten Partie des Tiebreaks hatte Alexander Grischuk Weiß, aber konnte den Anzugsvorteil nicht nutzen. Er eröffnete mit 1.e4, worauf Nepomniachtchi mit 1...e5 antwortete – und das schien eine Überraschung für Grischuk zu sein. Nach 2.Sf3 folgte 2...Sf6 und jetzt investierte Grischuk 5 seiner 25 Minuten, um schließlich 3.d3 zu spielen.

Doch Vereinfachungen konnte er mit dieser Nebenvariante nicht ausweichen und wenig später stand ein Endspiel auf dem Brett, in dem Weiß zwei Türme und ein Läufer und Schwarz zwei Türme und einen Springer hatte. Grischuk verbrauchte weiter viel Zeit, um in dieser Stellung einen weißen Vorteil nachzuweisen, aber ernsthafte Probleme konnte er Nepomniachtchi nicht bereiten. Nach 37 Zügen endete die Partie mit Zugwiederholung im Turmendspiel Remis.

 

Partie 2, Ian Nepomniachtchi 1-0 Alexander Grischuk

Die zweite Partie des Tiebreaks begann ebenfalls mit 1.e4 e5, aber war sehr viel inhaltsreicher als die erste. In einem Italiener wich Nepomniachtchi kurz nach Ende der Eröffnung einer möglichen Zugwiederholung aus und sorgte im weiteren Verlauf der Partie dafür, dass der schwarze Springer auf a5, der am Brettrand gestrandet war, nicht wieder ins Spiel kam. Weiß vergrößerte seinen Vorteil Zug um Zug, und als der Springer endlich wieder aktiv werden konnte, gewann Nepomniachtchi die Partie und das Grand Prix Turnier mit einer kleinen Kombination.

 

Intelligentes Italienisch

Die Italienische Eröffnung gehört zu den großen Klassikern der Eröffnungstheorie. In letzter Zeit wird sie zunehmend populär und ist regelmäßiger Gast bei den Top-Turnieren. Stefan Kindermann zeigt warum.

Mehr...

Alle Partien

 

Live-Kommentar von Worldchess/FIDE

Turnierseite...




Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Stefan Eichardt Stefan Eichardt 31.05.2019 08:41
Konnte es gerade ergoogeln:
Grischuk gewann zwei Duelle schon in den Turnierpartien und erhielt dafür zwei Bonuspunkte in der Grand-Prix-Wertung.

Nepomniachtchi: 9 (8 + 1)
Grischuk: 7 (5 + 2)
Wojtaszek: 5 (3 + 2)
Nakamura: 3 (3)
Dubov, Wei Yi, Svidler: 2 (1+1)
So: 1 (1)
Giri, Radjabov, Duda, Karjakin, Aronian, Jakovenko, Vitiugov, Mamedyarov: 0
Stefan Eichardt Stefan Eichardt 31.05.2019 08:37
Mich würde interessieren, mit wie viel Qualifikationspunkten die Teilnehmer aus dem Turnier gegangen sind.
1