Nodirbek Abdusattorov gewinnt das Gashimov Memorial

von Klaus Besenthal
24.12.2022 – Nach dem Ende des Blitzturniers am Freitag war der Usbeke zwar nur drittbester Blitzer hinter Shakhriyar Mamedyarov und Richard Rapport gewesen, doch zusammen mit seinem überlegenen Sieg im zuvor gespielten Rapidturnier war dies gut genug, um die Gesamtwertung des Gashimov Memorials mit großem Vorsprung zu gewinnen. Das "Rapid & Blitz"-Event war in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku im Gedenken an den 2014 verstorbenen Großmeister Vugar Gashimov ausgetragen worden. | Foto: Veranstalter/Video-Standbild

ChessBase 17 - Megapaket ChessBase 17 - Megapaket

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Vugar Gashimov Memorial 2022

Das Gashimov Memorial, in Gashimovs Todesjahr 2014 erstmalig ausgetragen, wurde zunächst meist als "Shamkir Chess" bezeichnet. Das gestern beendete Turnier war bereits die achte Auflage. Wurde anfangs noch mit klassischer Bedenkzeit gespielt, so hat man 2021 zu dem in letzter Zeit beliebt gewordenen "Rapid & Blitz"-Format gewechselt. Dabei spielen die zehn Teilnehmer zunächst ein Schnellschachturnier, bei dem die gewonnenen Punkte doppelt in die Gesamtwertung einfließen. Es folgt ein doppelrundiges Blitzturnier; dort zählen die Punkte einfach. Es lassen sich also in neun Runden Schnellschach und 18 Runden Blitzschach jeweils maximal 18 Punkte gewinnen - insgesamt 36.

Mit seinem Score von 25,5/36 (nach obiger Rechnung) hat der hochtalentierte 18-jährige Usbeke Nodirbek Abdusattorov das 2022er-Turnier überlegen gewonnen. Die beiden Aserbaidschaner Shakhriyar Mamedyarov und Rauf Mamedov, im Vergleich zu Abdusattorov "alte Haudegen", hatten mit ihren jeweils 20,5/36 auf Platz zwei und drei am Ende einen beachtlichen Rückstand von fünf Punkten auf den Turniersieger vorzuweisen.

Der 17-jährige aserbaidschanische IM Aydin Suleymanli ist in seiner Entwicklung noch nicht so weit fortgeschritten wie der ein Jahr ältere Abdusattorov, was sich in der 11. Runde des Blitzturniers auf drastische Weise zeigen sollte. Eigentlich ist es ja schön für Schwarz, wenn er in der Vorstoßvariante der Caro-Kann-Verteidigung seinen Damenläufer vor der Bauernkette hat, doch andererseits fehlt dieser Läufer dann bei der Verteidigung des Damenflügels: Der Punkt b7 ist für Weiß ein Angriffsziel ebenso wie die Diagonale a4/e8. Beides zusammen führte in der Partie zwischen Abdusattorov und Suleymanli noch vor dem 20. Zug zum Kollaps der schwarzen Stellung. Dabei hätte Suleymanli eine schöne Möglichkeit zu "aktiver Verteidigung" gehabt - wenn er denn das in diesem Sinne vorhandene Potential seines Damenläufers genutzt hätte: 

 

 

Calculation Training

Diese DVD zeigt, warum es so wichtig ist, seine Fähigkeiten im Variantenrechnen zu trainieren. Der holländische IM Robert Ris hat hier Trainingsmaterial zusammengestellt, das er bei der Arbeit mit Schülern benutzt, die eine Elo-Zahl von 1400 bis 2400 habe

Mehr...

Gesamtwertung

Nr  Name Land Rapid Blitz Gesamt
1 Nodirbek Abdusattorov UZB 14 11½ 25½
2 Shakhriyar Mamedyarov AZE 8 12½ 20½
3 Rauf Mamedov AZE 12 20½
4 Richard Rapport ROM 8 12 20
5 Francisco Vallejo ESP 12 19½
6 Wang Hao CHN 10 9 19
7 Sam Shankland USA 6 11 17
8 Dommaraju Gukesh IND 7 8 15
9 Abdulla Gadimbayli AZE 7 5 12
10 Aydin Suleymanli AZE 6 5 11

Blitzpartien

 

 

Rapidpartien

 

 

Turnierseite


Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.
Diskussion und Feedback Senden Sie Ihr Feedback an die Redakteure