Schachfieber in Norwegen

von Holger Blauhut
07.12.2018 – 1925 waren die Menschen in Moskau in Folge eines internationalen Schachturniers so sehr vom Schachfieber ergriffen, dass daraus der berühmte gleichnamige Film entstand. In Norwegen war es während des WM-Kampfes Carlsen-Caruana jetzt fast genauso. Holger Blauhut berichtet von einem denkwürdigen Turnier in Frederiksstad.

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Schwarz-Weiß-Malerei

Die Carlsen-Begeisterung in Norwegen während des Schachweltmeisterschaftskampfes war wieder einmal unglaublich. Zwei norwegische Fernsehsender übertrugen alle Partien live, Remis für Remis. Und die Norweger ließen sich mitreißen. Wer jetzt nach den vielen voran gegangenen Carlsen-Erfolgen immer noch kein Schachfreund war, wurde es spätestens jetzt. 

Ich wurde gebeten, während des WM-Matches in einem Großhandel für Malerbedarf (!) ein Schachturnier zu leiten. Tatsächlich trafen sich 20 Spieler zum Blitzturnier ein. Alle waren Kunden des Malerei-Großhandels, also Maler. Es fanden sich also 20 Maler am Ort ein, um hier  ein Schachturnier spielen. 

Schachfieber

Einige von ihnen hatten Schachklub-Erfahrung, andere haben zum ersten Mal in ihrem Leben eine Schachuhr angefasst. Ein Spieler verstand den Sinn dieser Uhr überhaupt nicht. Natürlich gab es bei den vielen ungeübten Spielern reichlich unerlaubte Züge, aber die allgemeine Schacheuphorie war groß. 

Die ersten vier Rochaden, die ich in der ersten Runde beobachtete, waren alle falsch, wobei mir besonders eine aktive Rochade, mit Kf8 und Te8 gefiel. Zur fünften Rochade wurde ich dann als Schiedsrichter hinzu gerufen (und das war das einzige Mal im gesamten Turnier, wo dies notwendig wurde) aber diese Rochade war richtig, der Protest also unbegründet.

Es gab Essen, Preise und T-Shirts für alle. Die Partien von Carlsen und Caruana lief im Hintergrund auf einem großen Bildschirm. Es ist wirklich toll,  was sich hier außerhalb der organisierten Schachwelt alles so abspielt.

Einige der Spieler wollten nach dem Turnier sofort einen Schachklubs besuchen, einer gleich einen neuen gründen.

Mehr beim Schachklub von Frederikstad...

 



Themen: Magnus Carlsen

Autor, Verleger und Büroarbeiter, lebt in Fredrikstad/Norwegen.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren