Schachmuseum abgebrannt

von André Schulz
21.11.2019 – In der letzten Woche brach im Schachmuseum Ströbeck ein Brand aus, der das Gebäude schwer beschädigte. Glück im Unglück: Fast alle Exponate konnten durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr gerettet werden. Im letzten Jahr hatte Ströbeck von der Lasker-Gesellschaft einen "Lasker" für die Verdienste um die Schachkultur erhalten. | Foto: Emanuel-Lasker-Gesellschaft

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

1000-jährige Schachtradition

Die Geschichte des Schachs geht im Ort Ströbeck bis auf das Jahr 1011 zurück. Der Legende nach soll zu dieser Zeit ein Offizier im örtlichen Wehrturm gefangen gehalten worden sein. Der Mann langweilte sich und vertrieb sich die Zeit mit dem Schachspiel, das er allen Ströbeckern beibrachte, denen er während seiner Gefangenschaft begegnete. Seitdem wird das Schachspiel in Ströbeck intensiv gepflegt. Lange Zeit war Schach in der örtlichen Schule ein reguläres Schulfach, bis die Schule aufgelöst wurde. Es gibt regelmäßige Lebendschachaufführungen in Ströbeck und die über 1000-jährige Tradition wird auch mit einer wertvollen Sammlung im Schachmuseum gepflegt. Das Schachmuseum organisiert zudem Ausstellungen, kürzlich eine Schachausstellung im Städtischen Museum Halberstadt unter dem Titel "Elefanten im Schachspiel" in Halberstadt. 

Die Emanuel-Lasker-Gesellschaft verlieh dem Schachdorf einen Lasker als Anerkennung für die Pflege der Schachkultur (Foto).

Brand nach Dacharbeiten

Nun ist letzte Woche das Haus, in dem sich das Museum befand, abgebrannt. Das Feuer entstand infolge von Dacharbeiten. Ein Funkenschlag setzte das alte Fachwerkhaus im Nu in Brand. Die Arbeiter konnten sich gerade noch vor den Flammen in Sicherheit bringen. Die schnell herbei gerufene Freiwillige Feuerwehr rückte mit 50 Feuerwehrleuten an und konnte den Brand schnell unter Kontrolle bringen und schließlich löschen. Noch während er Löscharbeiten machten sich die Einsatzkräfte mit aufgesetzten Atemschutzgeräten daran, die Kulturgüter aus dem brennenden Haus in Sicherheit zu bringen. 

Als Folge der großen Hitze, die während des Feuers entstand, sind einige Vitrinen geborsten und einige Objekt aus Plastik geschmolzen. Glück im Unglück: Das Feuer entstand in einem der hinteren Räume, im Medienraum und nicht im Ausstellungsraum. So bleib ein großer Teil der Exponate, darunter 400 Schachspiele und auch das Archiv weitgehend unbeschädigt. Ortsbürgermeister Jens Müller beklagte allerdings unter anderem den Verlust  einer Vereinsfahne aus dem 19. Jahrhundert und zweier Siegerbretter aus der gleichen Zeit, die im Medienraum untergebracht waren.

Der Gesamtschaden wird etwa auf eine halbe Million Euro geschätzt. Die Zukunft des Schachmuseums ist ungewiss, da ein neuer Aufbewahrungsort dafür gesucht werden muss.

Bericht beim MDR...

Bericht bei Volksstimme...




André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren