Schacholympiade: Aserbaidschan und Polen im Spitzenspiel 2:2

von André Schulz
01.10.2018 – Aserbaidschan und Polen trennten sich heute im Spitzenspiel mit 2:2. Die USA zogen mit einem Sieg über Kroatien gleich. Die deutschen Männer spielten gegen die Niederlande ebenfalls 2:2. Die deutschen Frauen gewannen hoch gegen das Team der Gehörlosen.| Foto: David Llada/ Turnierseite

Schach Nachrichten


Komodo 12 Komodo 12

Komodo gibt Gas! Die neue Version des mehrfachen Weltmeisterprogramms spielt nicht nur stärker als jemals zuvor. Mit ihrer neuen "Monte-Carlo" Version - basierend auf KI-Techniken - spielt sie auch deutlich aggressiver.

Mehr...

Deutsche Mannschaft spielt weiter mit

Heute wurde die 7. Runde der 43. Schacholympiade ausgetragen. Die zweite Spielhälfte des Turniers hat begonnen. Entschieden ist natürlich noch gar nichts, aber es gibt doch ein paar Trends. Vor der Runde gab es noch zwei Mannschaften, die alle ihre Wettkämpfe für sich entschieden hatten. Das waren nicht etwa die Topfavoriten aus den USA, China oder Russland, sondern die Teams von Aserbaidschan und Polen. Besonders das Abschneiden der polnischen Mannschaft, Elfte der Setzliste, ist eine positive Überraschung.

Die Polen überraschend stark

Die Polen hatten das Kunststück fertig gebracht, in der 4. Runde Russland zu besiegen. Dann schlugen sie in den folgenden Runden auch noch Frankreich und die Ukraine. Der stärkste Gegner der Mannschaft von Aserbaidschan war bis dato Armenien, das in Runde 5 knapp mit 2,5:1,5 bezwungen wurde. Mamedyarovs Sieg über Aronian war mit entscheidend. Der Spitzenkampf zwischen Aserbaidschan und Polen endete schließlich mit einem 2:2-Unentschieden. Alle vier Partien wurden remis.

Am zweiten Tisch traf Verfolger USA auf Kroatien.

USA gegen Kroatien

Der US-Spitzenmann Fabiano Caruana befindet sich derzeit in Topform und ist in der Live-Eloliste schon sehr nah an Magnus Carlsen heran gerückt. Heute ließ sich aber sein Gegner Ivan Saric am ersten kroatischen Brett nicht bezwingen. Auch Hikaru Nakamura kam gegen Hrvoje Stevic nicht über einen halben Punkt hinaus. Den Sieg des US-Teams stellten Wesley So und Sam Shankland sicher.

 

Mit 25.f6 zerstörte Weiß den schwarzen Königsflügel. Ein paar Züge später hatte Weiß das Feld geklärt und trieb den schwarzen Königs ins Freie:

 

Es folgte 33.Dxh6 und mit dem König im Freien konnte Schwarz nicht mehr lange überleben.

Böse unter die Räder kam Marin Bosiocic gegen Wesley So. 

 

Schwarz stand schon lange mit dem Rücken zur Wand. Hier unterband Weiß mit 26. Txg5 jede Hoffnung auf Gegenspiel. Wenn Schwarz zweimal auf g5 nimmt, zuerst mit dem Turm, wird er nach 28.Dg8 und 29.Tf7 matt.

Opening package: 1.b3 and Black Secrets in the Modern Italian

Wesley So hat bei ChessBase 2 Eröffnungs-DVD veröffentlicht: 1.b3, der so genannte Nimzowitsch-Larsen-Angriff, aus weißer Sicht und seine Geheimnisse im modernen Italienisch (mit c3 und d3) aus schwarzer Sicht.

Mehr...

Einen Tisch weiter spielten China gegen die Ukraine. Die Chinesen, erstmals 2014 Goldmedaillengewinner, gehören sicher auch zum Favoritenkreis. Ding Lirens Verletzung aus seinem Fahrradunfall beim Norway Chess Turnier ist inzwischen soweit verheilt, dass die chinesische Nummer Eins, wenn auch noch auf Krücken, den Turniersaal erreichen und die Mannschaft verstärken kann. Auch die Ukraine war in den letzten Jahren immer eine der Mannschaften, die im Kampf um eine Medaille mitspielten, auch wenn die Mannschaft als Setzlistensechste dieses Jahre nominell vielleicht nicht mehr so stark wirkt wie früher. Selbst der unverwüstliche Ivanchuk kommt langsam in die Jahre. Doch mehr als ein 2:2 war für China nicht zu holen.

 

In seiner Partie gegen Wei Yi hatte Pavel Eljanov im Endspiel mit Dame und Turm einen Bauern mehr, der als Freibauer sogar schon weit vorgerückt war. Die Engines bejubeln entscheidenden Vorteil. Doch der weltbeste Jugendliche nahm eine stabile Seitenlage ein und Eljanov fand keinen Weg, die Festung zu brechen. In der Diagrammstellung setzte Weiß mit 47.De2 fort.

ChessBase Magazin 186

Genießen Sie die besten Momente der jüngsten Topturniere (Norway Chess und Poikovsky) mit den Analysen von Weltklassespielern. Dazu gibt's Trainingsmaterial in Hülle und Fülle, u.a. 12 neue Vorschläge für Ihr Eröffnungsrepertoire.

Mehr...

Und am vierten Tisch saß schon die deutsche Mannschaft. Mit vier Siegen und zwei Unentschieden war das Team des Deutschen Schachbundes vor der Runde Zehnter nach Zweitwertung, geteilter Vierter bis Dreizehnter nach Punkten, gerade einmal zwei Punkte von der Spitze entfernt. Daniel Fridman ist der strahlende Held der Mannschaft. Mit seinen 5 aus 5 und einer Eloleistung von 3311 ist er bester Spieler der Schacholympiade bisher. Matthias Blübaum ist mit 4 aus 6 zweitbester Leistungsträger und die anderen spielen so, dass es bislang gut passte. Heute wurde der deutschen Mannschaft die Niederlande zugelost - mit dem Weltklassespieler Anish Giri alles andere als ein leichter Gegner.

Liviu-Dieter Nisipeanu hat sich am 1. Brett allerdings bisher nicht besiegen lassen und das gelang auch Anish Giri nicht. Alle vier Partien des Wettkampfes endeten remis. Jorden van Foreest ist damit der erste Spieler bei dieser Olympiade, der es schaffte, gegen Daniel Fridman nicht zu verlieren. Glückwunsch!

Für das russische Spitzenteam gab es einen weiteren Rückschlag. Gegen Serbien holten die Russen nur ein 2:2.

Ergebnisse

Team Team Pts. MP Res. : Res. MP Pts. Team Team
POL Poland 18½ 12 2 : 2 12 19 Azerbaijan AZE
CRO Croatia 17 10 1 : 3 11 17½ United States of America USA
UKR Ukraine 15 10 2 : 2 10 16½ China CHN
GER Germany 16½ 10 2 : 2 10 19 Netherlands NED
CZE Czech Republic 16 10 2 : 2 10 18 Israel ISR
BLR Belarus 15 10 1 : 3 10 16½ Armenia ARM
IND India 17½ 9 : 10 15 Egypt EGY
HUN Hungary 15 9 1 : 3 9 17 France FRA
ALG Algeria 15 9 ½ : 9 17 Spain ESP
SRB Serbia 15 9 2 : 2 9 16 Russia RUS
ARG Argentina 17 8 : 9 14½ England ENG
DOM Dominican Republic 15½ 8 1 : 3 8 17 Iran IRI
RSA South Africa 15½ 8 1 : 3 8 16½ Turkey TUR
VIE Vietnam 15½ 8 4 : 0 8 13½ Canada CAN
LTU Lithuania 13 8 ½ : 8 15½ Sweden SWE

Partien

 

Stand nach 7 Runden

Rk. Team Team
1 Azerbaijan AZE
2 Poland POL
3 United States of America USA
4 Armenia ARM
5 India IND
6 Spain ESP
7 Israel ISR
8 France FRA
9 China CHN
10 Ukraine UKR
11 Germany GER
12 Czech Republic CZE
13 Netherlands NED
14 England ENG
15 Iran IRI

185 Mannschaften

Frauenturnier

So gut es für die deutschen Männer bisher läuft, so unglücklich läuft es bei den deutschen Frauen. In der Setzliste stehen sie auf Platz 9 weit oben, in der Tabelle nach zwei Siegen, zwei Unentschieden und zwei Niederlagen nur auf Platz 67. Mannschaften wie Jamaica und Malaysia stehen besser da. Pech war natürlich auch im Spiel, so wurden die Deutschen in Runde fünf gegen die bis dato etwas indisponierten Russinnen gelost und von diesen überfahren. Gestern gab es gegen Griechenland eine weitere Niederlage. Heute spielte das deutsche Team gegen die Mannschaft des Gehörlosen-Schachverbandes (ICCD) und kam zum erwartet hohen Sieg. 4:0 hieß es am Ende. Am ersten Brett gab es ein rein deutsches Duell, denn für das Team der Gehörlosen spielte Annegret Mucha von der SC Rochade Zeulenroda/ Dresdner GSV).

Das Spitzenspiel der Frauenolympiade wurde heute zwischen Armenien und den USA ausgetragen. Beide Teams hatten bisher, wie auch Georgien, erst einen Punkt abgegeben. Armenien waren gestern gegen Russland klar mit 3:1 erfolgreich. Die US-Frauen hatten gegen Indien in der gleichen Runde den ersten Zähler abgegeben. In einem sehr umkämpften Wettkampf punkteten Elina Danielian und Anna Sargsyan für Armenien und Yennifer Yu für die USA zum Endstand von 2.5:1,5 für Armenien.

 

Nach langem Kampf hatte Weiß allmählich die Oberhand gewonnen und hier die angenehme Wahl, sich auf a6 einen Freibauern zu verschaffen oder eine Figur zu gewinnen. Letztere Möglichkeit würde durch 40. a6 eingeleitet: 40....bxa6 41.Sf5 Dxc5 42.Txc5 gefolgt von 43.Sd4. Weiß setzte aber auf den Freibauern: 40.Sxb7 Dxc5 41.Sxc5.

China setzte sich mit 3:1 gegen die Niederlande durch und die Ukrainer gewann gegen Iran. Die Italienerinnen nahmen Aserbaidschan einen Mannschaftspunkt ab. Auch Indien und Georgien trennten sich 2:2. Das russische Favoritenteam gewann gegen Griechenland mit 3:1, ist aber weit von den eigenen Ansprüchen entfernt.

Ergebnisse

Team Team Pts. MP Res. : Res. MP Pts. Team Team
ARM Armenia 17½ 11 : 11 17½ United States of America USA
CHN China 17 10 3 : 1 10 17½ Netherlands NED
IRI Iran 17 10 : 10 17½ Ukraine UKR
ITA Italy 17 10 2 : 2 10 18 Azerbaijan AZE
ROU Romania 17 10 : 10 16½ Uzbekistan UZB
IND India 18½ 10 2 : 2 11 17 Georgia 1 *) GEO1
PHI Philippines 16 9 1 : 3 9 17 Georgia 2 GEO2
KAZ Kazakhstan 16½ 9 : ½ 9 15½ Argentina ARG
PER Peru 17½ 9 2 : 2 9 16 Lithuania LTU
SRB Serbia 15½ 9 ½ : 9 16 Hungary HUN
JOR Jordan 15½ 8 1 : 3 8 18 Vietnam VIE
EGY Egypt 15 8 2 : 2 8 16½ Canada CAN
MGL Mongolia 15 8 : ½ 8 18 Indonesia INA
GRE Greece 15 8 1 : 3 8 16½ Russia RUS
CUB Cuba 16½ 8 : 8 15 Norway NOR

Partien

 

Stand nach 7 Runden

Rk. Team Team
1 Armenia ARM
2 China CHN
3 Ukraine UKR
4 Georgia 1 GEO1
5 Romania ROU
6 United States of America USA
7 India IND
8 Azerbaijan AZE
9 Italy ITA
10 Hungary HUN
11 Georgia 2 GEO2
12 Kazakhstan KAZ
13 Russia RUS
14 Iran IRI
15 Poland POL

151 Teams

 

Turnierseite...

Ergebnisse bei Chess-results...

 




André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren