Schacholympiade: Russische Frauen unterliegen Usbekistan

von André Schulz
25.09.2018 – In der heutigen 2. Runde der Schacholympiade wurde es schon richtig spannend. Einige Favoriten taten sich schwer, manche sehr schwer. Die russischen Frauen unterlagen zum Beispiel Usbekistan. Und am deutschen Frauentisch spielt sich ein Drama ab. Die deutschen Männer gewann klar. |Fotos: Turnierseite/ David Llada

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Die heutige zweite Runde brachte schon die ersten interessanten Paarungen. So traf die Mannschaft von Österreich auf Indien. Die Österreicher hatten sich in Runde eins gegen Bahrain mit 4:0 durchgesetzt, Indien beim 3,5:0,5 über Costa Rica einen halben Punkt liegen gelassen. Im indischen Team ist Viswanathan Anand, 15. Schachweltmeister, seit 2006 zum ersten Mal wieder dabei. In der ersten Runde hatte er noch ausgesetzt, heute saß er am ersten Brett und war der Gegner von Markus Ragger. 

Anand gegen Ragger

Anand demonstrierte sein weltmeisterliches Schachverständnis und holte für das indische Team den ersten vollen Punkt.

 

Mit 38.Lxb7 kam Weiß in Vorteil. Schwarz konnte zwar noch die materielle Balance halten, war aber nun unter permanentem Druck und geriet am Ende in ein verlorenes Springerendspiel.

Auch an den Nachbartischen gab es interessante Paarungen. Aserbaidschan spielte gegen Italien (3:1) und Usbekistan traf auf die Ukraine. Der Kampf am ersten Brett lautetet hier Rustam Kasimdjanov gegen Pavel Eljanov und endete einigermaßen unspektakulär mit der Punkteteilung. Anton Korobov holte den entscheidenden Punkt für die Ukraine.

Auch die armenische Mannschaft hatte mit Kasachstan alles andere als eine leichte Aufgabe. Levon Aronian traf am ersten Brett auf Rinat Jumabayev und erarbeitete sich mit Weiß ein optisches Übergewicht.

 

Schwarz hatte 21...Sec5 gezogen. Es folgte 22.Sxc5 dxc5 23.Lf4 Ld6 24.Sxd7 Txd7 25.Tfd1 Tb4 und nun entschloss Aronian sich zu 26.Dxd7 Dxd7 27.Lxd6, mit der Idee, den a-Bauern zu beschleunigen. Schwarz fand aber die Riposte 27...Ta4 28.Le5 Txa5.

 

Die weiße Kombination schien ins Leere gelaufen. Doch es geht noch weiter. Nach 29.Tac1 und der Ungenauigkeit 29... De7 (besser 29...De8, was auch das Feld c8 deckt) konnte sich Weiß nämlich in den Besitz des schwarzen c-Bauern bringen (mit b2-b4, schwache Grundreihe!) und erhielt nun einen Freibauern auf der c-Line. Der war für einen ganzen Punkt gut und gleichzeitig auch der Matchwinner, denn die übrigen Partien endeten remis.

Die deutsche Mannschaft war gestern mit einem 4:0 gegen Syrien gestartet und hatte heute mit Myanmar einen weiteren leichten Gegner. Matthias Blübaum hatte gestern schon als Erster den vollen Punkt in der Tasche und legte heute erneut als Erster für das deutsche Team vor. 

 

Mit 32...Dxb1, gefolgt von Lxe5 und späterem Vormarsch des a-Bauern machte Blübaum alles klar. Der Wettkampf endete schließlich mit 3,5:0,5 zugunsten der deutschen Mannschaft.

Einen Favoritensturz gab es im Wettkampf zwischen Albanien und Ungarn. Hier erwischte es Peter Leko gegen Erald Dervishi. Der Ungar hatte seinen Gegner mit Schwarz in der Najdorfvariante glatt überspielt und Dame für Turm und Leichtfigur gewonnen. Der Albaner spielte aber weiter und wehrte sich noch. Die Gewinnführung wurde kompliziert und dann stand diese Stellung auf dem Brett:

 

Weiß hatte Schach auf c7 gegeben. Nach 48...Kf8 hat Schwarz weiter Gewinnstellung. Stattdessen folgte 48...Td7 49.Te5 Kd8 50.Tc6 und hier hat sich der schwarze Gewinn schon verflüchtigt. Da Leko aber auch die fiese Drohung 51...Lb6 nicht bediente, landete der Punkt bei den Albanern. Ferenc Berkes glich aus, zwei Partien endeten remis, also 2:2.  

Titelverteidiger USA kam gegen Georgien 3 nur zu einem mühsamen Arbeitssieg.

Georgien 3 gegen die USA

Drei Partien der US-Supergroßmeister endeten gegen drei unbekannte Georgier remis. Es oblag Wesley So, mit einem Sieg gegen Luka Oboladze für zwei Mannschaftspunkte zu sorgen. 

Kein Kinderspiel für Caruana und Co

In beiden Turnieren kam es heute übrigens zu einem Vergleich von Georgien mit Norwegen. Magnus Carlsen und Jon Ludvig Hammer sind beide nicht dabei, aber die Norweger nahmen den Georgiern trotzdem einen Mannschaftspunkt ab. Aryan Tari gewann gegen Mikheil Mchedeshvili. Ivan Cheparinov, früher Bulgare, jetzt Georgier, glich aus. Bulgarien ist bekanntlich von der FIDE suspendiert. 

Ergebnisse der 2. Runde 

Round 2 on 2018/09/25 at 15:00
No. SNo   Team Team Pts. MP Res. : Res. MP Pts. Team Team   SNo
1 65
 
GEO3 Georgia 3 4 2 : 2 4 United States of America USA
 
1
2 2
 
RUS Russia 4 2 3 : 1 2 4 Ireland IRL
 
66
3 67
 
URU Uruguay 4 2 0 : 4 2 4 France FRA
 
7
4 10
 
ISR Israel 4 2 : ½ 2 4 Costa Rica CRC
 
68
5 69
 
INA Indonesia 4 2 0 : 4 2 4 Poland POL
 
11
6 70
 
SCO Scotland 4 2 0 : 4 2 4 Netherlands NED
 
13
7 71
 
TJK Tajikistan 4 2 1 : 3 2 4 Czech Republic CZE
 
15
8 16
 
GER Germany 4 2 : ½ 2 4 Myanmar MYA
 
72
9 18
 
CRO Croatia 4 2 : ½ 2 4 Monaco MNC
 
73
10 74
 
JOR Jordan 4 2 0 : 4 2 4 Peru PER
 
19
11 20
 
ARG Argentina 4 2 : ½ 2 4 Mexico MEX
 
75
12 79
 
SGP Singapore 4 2 ½ : 2 4 Romania ROU
 
21
13 22
 
TUR Turkey 4 2 : ½ 2 4 Kosovo KOS
 
80
14 81
 
LUX Luxembourg 4 2 ½ : 2 4 Iran IRI
 
23
15 24
 
ESP Spain 4 2 : ½ 2 4 Dominican Republic DOM
 
82

...

Partien

 

Frauenturnier

Und auch im Frauenturnier spielte die "Erste" von Georgien gegen Norwegen. Hier gab es ein glattes und auch erwartetes 4:0. 

Die deutschen Frauen wurden gegen die "Dritte" von Georgien gelost. Jedes georgische Frauenteam ist ein ernst zu nehmender Gegner, ganz gleich welche Nummer hinter dem Teamnamen steht. Bei Georgien 3 spielt zum Beispiel Nino Khomeriki am ersten Brett. Sie war bei der kürzlich beendeten Junioren-Weltmeisterschaft mit 6:0 gestartet. Hinter Khomeriki wurde es wertungstechnisch zwar schnell dünner, aber junge Spieler und Spielerinnen sind bekanntlich oft unterbewertet.

Filiz Osmanodja brachte die deutschen Frauen in Führung, aber an den Brettern drei und vier konnten die Deutschen ihre Gegnerinnen nicht bezwingen. Und am ersten Brett? Dort spielte sich ein Drama ab. Die zuletzt so sieggewohnte deutsche Nummer eins Elisabeth Pähtz hatte sich gegen ihre junge Gegnerin in einer sehr kämpferischen und interessanten Partie eine glatte Gewinnstellung erarbeitet:

 

Schwarz hatte auf b2 eine Qualität geopfert und damit noch eine Nebelbombe gezündet. Der c-Bauer nahm mit Schach. Nach 62.Kb3 wäre der schwarze Versuch im Nichts verpufft. Stattdessen spielte Weiß sorglos 62.Kb1 und hatte nach 62...Tc1 63.Ka2 Ta1 64.Kb3 Td1! plötzlich große Probleme. Der Läufer ist überlastet. Es droht Schlagen auf d5 und Umwandlung des Bauern. Die Partie war komplett gekippt. Am Ende stand es also 2:2.

Nicht ganz so schwer, aber schwer tat sich auch Mitfavorit Ukraine gegen Turkmenistan. Die Ukrainer traten an allen vier Brettern mit einem Eloüberschuss von etwa 400 Elopunkten an. Doch einzig Natalia Zhukova gelang es, diesen auch in einen ganzen Punkt zu verwandeln.

Die Sensation des zweiten Turniertages ereignete sich am Tisch des Wettkampfes zwischen Topfavorit Russland und Usbekistan. Kosteniuk, Goryachkina, Gunina und Pogoninan unterlagen Tokhirjonova, Kurbonboeva, Gevorgyan und Nadirjanova. Keine der drei Usbekinnen an den ersten drei Brettern ließ sich besiegen und an Brett vier besiegte Nadirjanova Pogonina.

 

Pogonina hatte einen Bauern gegeben/verloren und stand dann im Endspiel einfach schlecht.

Ergebnisse der 2. Runde

Round 2 on 2018/09/25 at 15:00
No. SNo   Team Team Pts. MP Res. : Res. MP Pts. Team Team   SNo
1 54
 
TKM Turkmenistan 4 2 : 2 4 Ukraine UKR
 
2
2 5
 
IND India 4 2 4 : 0 2 4 Venezuela VEN
 
55
3 9
 
GER Germany 4 2 2 : 2 2 4 Georgia 3 GEO3
 
56
4 11
 
AZE Azerbaijan 4 2 4 : 0 2 4 Belgium BEL
 
57
5 13
 
HUN Hungary 4 2 : 2 4 FYROM MKD
 
58
6 59
 
SWE Sweden 4 2 ½ : 2 4 Georgia 2 GEO2
 
14
7 15
 
ESP Spain 4 2 : 2 4 Bangladesh BAN
 
60
8 62
 
ISL Iceland 4 2 1 : 3 2 4 Netherlands NED
 
16
9 17
 
MGL Mongolia 4 2 3 : 1 2 4 Bosnia & Herzegovina BIH
 
63
10 19
 
VIE Vietnam 4 2 4 : 0 2 4 ICCD ICCD
 
64
11 65
 
BOL Bolivia 4 2 0 : 4 2 4 Romania ROU
 
20
12 66
 
POR Portugal 4 2 0 : 4 2 4 Cuba CUB
 
22
13 23
 
SRB Serbia 4 2 3 : 1 2 4 Algeria ALG
 
67
14 68
 
MAS Malaysia 4 2 0 : 4 2 4 Turkey TUR
 
24
15 25
 
ENG England 4 2 3 : 1 2 4 Scotland SCO
 
69

...

Partien

 

 

Turnierseite...

Ergebnisse bei Chess-results...

 




André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

peter_bx peter_bx 26.09.2018 08:32
...siehe auch den ausführlichen Kommentar von Frank Hoppe auf schachbund.de
peter_bx peter_bx 26.09.2018 08:16
Dies 2:2 kann man nicht allein Elisabeth anlasten, denn wenn man den Rechnern glauben darf, steht Judith vor 31...Tc7 auf Gewinn. Aber egal, gegen die #56 der Setzliste muss einfach ein Sieg her wenn man oben mitmischen will. Wir werden sehen...
1