Schwarze Schachnacht in Hamburg

26.04.2013 – "Schwarze Hafennächte" heißt eine literarische Veranstaltungsreihe in der Hamburger Speicherstadt-Kaffeerösterei. Am kommenden Freitag ist dort Schach das Thema. Nachmittags darf gespielt werden, am Abend wird es dann literarisch und philosophisch. Der Hamburger Schauspieler Erik Schäffler liest Texte von Edgar Allen Poe, Ray Bradbury und Isaac Asimov. Wer schlägt HAL...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Schwarze Hafennächte

Hat die Maschine schon gewonnen? Der Verdacht drängt sich im Computerzeitalter jedenfalls auf. In  Stanley Kubricks Klassiker "2001 - Odyssee im Weltraum" tritt der rotäugige Supercomputer HAL (der nicht zufällig wie Hell ausgesprochen wird) gegen eines der letzten Besatzungsmitglieder an, um die Herrschaft über das Raumschiff zu übernehmen. Das Duell endet tödlich – für den Menschen. In der Buchvorlage von Arthur C. Clarke, 1968 veröffentlicht, sagt HAL: „Ich wurde am 12. Januar 1997 in … Betrieb genommen“ – "Deep Blue" hatte, ganz unliterarisch und real schon 1996/97 als erster Computer der Welt den amtierenden Schachweltmeister geschlagen. Dafür steht er jetzt im Museum. - Heute gilt "Fritz-Houdini" als das stärkste Schachprogramm der Welt – es kommt aus Hamburg, von ChessBase!

Schach gilt als eines der interessantesten Versuchsfelder für das Gebiet der künstlichen Intelligenz: Schachcomputer boten die erste Möglichkeit, menschliche und künstliche Intelligenz direkt zu vergleichen. Die Idee von künstlichen Schachprogrammen ist aber nicht neu. Sie entstand 1770, 23 Jahre nachdem die erste Auflage von LaMettries radikaler Kampfschrift „Der Mensch als Maschine“ erschienen war. Der  Hofbeamte und Erfinder Wolfgang von Kempelen präsentierte der staunenden Kaiserin Maria Theresia in Wien den „Schachtürken“, eine lebensgroße Puppe, die Schach spielen konnte – vermeintlich angetrieben von komplizierter Mechanik. Ein Nachbau dieser ersten „Schachmaschine“ steht, nicht zufällig, „am Anfang“ - im Nixdorf Computermuseum in Paderborn...

Hatte die Aufklärung den Menschen als Automaten definiert, versuchen die Nachfolger die Automaten zu Menschen zu machen. - Diesem hochspannenden Themenkomplex, mit DAS SPIEL IST AUS überschrieben, nimmt sich die Lesungsreihe "Schwarze Hafen-Nächte" in der Speicherstadt-Kaffeerösterei am Freitag, 26. April in einer zweiteiligen Veranstaltung an, ganz praktisch und spielerisch (nachmittags) und literarisch (abends).

Weil die Film-Schachpartie zwischen HAL und Dr. Frank Poole aus Stanley Kubricks "2001 - Odyssee im Weltraum" erstmals in Hamburg gespielt wurde, 1910, auf dem Schachkongress, und weil Experten davon ausgehen, dass HAL gemeinerweise viel zu früh "Matt" gesagt hat, kommt es am

 

Freitag, 26. April,
in der Speicherstadt-Kaffeerösterei (Kehrwieder 5)

zu mehreren Duellen der hochattraktiven Art

Von 15 bis 19 Uhr heißt es:

WER SCHLÄGT HAL?

(Eintritt frei)

Mensch – Mensch : Jonathan Buehler gegen Berthold Schmidt

Mensch – Maschine (Frank Sawatzki gegen Fritz)

Maschine - Maschine (Fritz gegen sich selbst)

Teilnehmen kann jeder, vom interessierten Anfänger bis zum ambitionierten Amateur, vom Vereinsspieler bis zum Computergamer, vom Schüler bis zum Rentner. - Schauspieler Jonathan Buehler, selbst ein engagierter Vereinsspieler, wird die Partien kommentierend begleiten. Insbesondere natürlich die Duelle „gegen“ HAL, das Superhirn. ...und natürlich gibt es attraktive Preise zu gewinnen...

Von 20 Uhr an (Eintritt 7€) heißt es dann am gleichen Ort:

Wer hat Angst davor, einen Computer umzubringen?

Erik Schäffler
liest Texte von Edgar Allen Poe, Ray Bradbury, Isaac Asimov…!


Frederic Friedel von der Schachinformationszentrale der Welt und den Herstellernvon „Fritz“, ChessBase,
ist Gesprächsgast, ebenso wie


Prof. Dr. Perygrin Warneke
vom Hamburger Schachverband

Erik Schäffler                                 Von Kempelens Schachtürke

Ausgangspunkt der Lese-Reise am Abend ist die Mensch-Maschine von Wolfgang von Kempelen: Ambrose Bierce u.a. haben darüber nachgedacht. Selbst der Meister des Unheimlichen, Edgar Allen Poe, hatte versuchte das Rätsel des „Schachtürken“ zu lösen; Isaac Asimov meinte, es würde wohl eines Tages als Mord gelten, wenn jemand einem menschgleichen Roboter den Strom entzöge… Auch darüber wird zu reden sein, in dieser ganz besonderen Schwarzen Hafen-Nacht.

 

Erik Schäffler, seit 20 Jahren der Teufel im "Hamburger Jedermann"; das Ensemblemitglied am Deutschen Schauspielhaus war u.a. schon die Stimme von Charlton Heston, Eric Roberts, Jean-Claude van Damme, Tom Sizemore und Liam Cunningham, war in „24“ und den "Sopranos" zu hören. Er spricht "Commander Shepard" in Mass Effect 2-3, Jeremy Clarkson in Top Gear.., trat von 2006 - 2012 abwechselnd mit Christian Bader als "Caveman" im Schmidt's Tivoli auf, hat mittlerweile fast alle Hamburger Bühnen bespielt (z.B. St. Pauli Theater mit "Nachttankstelle" und "Lust", die Hamburger Kammerspiele mit seiner Fassung von „Moby Dick“. Mit dieser Eigenproduktion (Regie und Stückfassung bei „Theater Triebwerk“) gewann er u.a. den Bayerischen Theaterpreis 2000 und war nach mehrfachen Touren durch Europa, Nordamerika und Südostasien zwei Wochen zu Gast am Victory Theater New York (2004)...

Schwarze Hafennächte...



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren