Sinquefield Cup: Drei Sieger nach dramatischer Schlussrunde

von Johannes Fischer
28.08.2018 – Fabiano Caruana, Levon Aronian und Magnus Carlsen sind die drei Sieger des Sinquefield Cups 2018. Carlsen gewann in der Schlussrunde gegen Hikaru Nakamura ein Endspiel, das eigentlich nicht zu gewinnen war, Aronian besiegte Alexander Grischuk mit einem mutigen Turmopfer und Caruana spielte Remis gegen Wesley So. Damit waren Carlsen, Aronian und Caruana punktgleich. Den Regeln zufolge sollte jetzt ein Stichkampf um den Turniersieg entscheiden. Doch der fiel aus. Einen Stichkampf gibt es aber trotzdem. | Graphik: Saint Louis Chess Club

Master Class Band 8: Magnus Carlsen Master Class Band 8: Magnus Carlsen

Freuen Sie sich auf die DVD über das größte Schachgenie unserer Zeit! Lassen Sie sich von unseren Experten Mihail Marin, Karsten Müller, Oliver Reeh und Niclas Huschenbeth die Spielkunst des 16. Weltmeisters erklären. Ein Muss für jeden Schachfan!

Mehr...

Sinquefield Cup, Runde 9: Dramatische Partien und Regeldiskussionen

Die Schlussrunde des Sinquefields Cups 2018 sorgte für Aufregungen. Am Brett und abseits des Brettes. Vor der Runde lag Fabiano Caruana alleine in Führung und hatte einen halben Punkt Vorsprung vor Levon Aronian, Magnus Carlsen, Alexander Grischuk und Shakhriyar Mamedyarov.

W. So ½ F. Caruana

Mit einem Schwarzsieg gegen Wesley So hätte Caruana das Turnier für sich entscheiden können, aber So spielte sehr solide und verhalten und gab Caruana wenig Möglichkeiten, auf Gewinn zu spielen. Die Partie endete nach 35 Zügen in vollkommen ausgeglichener Stellung mit Remis.

 

Wesley So gegen Fabiano Caruana | Foto: Saint Louis Chess Club, Lennart Ootes

L. Aronian 1-0 A. Grischuk

Ganz anders verlief die Begegnung zwischen Aronian und Grischuk. Beide Spieler wollten gewinnen und legten die Partie entsprechend scharf an. Das führte zu einer strategisch und taktisch komplexen Stellung, in der Grischuk Unmengen an Zeit verbrauchte. Im 18. Zug entschied sich Aronian deshalb für ein spekulatives, zweischneidiges Turmopfer, das Grischuk vor große praktische Probleme stellte. Mit nur noch wenigen Minuten auf der Uhr konnte Grischuk diese Probleme nicht lösen und Aronian beendete sein Turnier mit einem brillanten Finale.

 

Levon Aronian | Foto: Saint Louis Chess Club, Lennart Ootes

Mit diesem Sieg schloss Aronian zu Caruana auf und schob sich auf den geteilten ersten Platz.

V. Anand ½ S. Mamedyarov

Mit einem Schwarzsieg gegen Vishy Anand hätte auch Mamedyarov mit Caruana und Aronian gleichgezogen und wäre geteilter Erster gewesen, aber nachdem beide in einer scharfen Variante des Offenen Spaniers über 20 Züge lang bekannten Vorbildern folgten, war es Anand, der die besseren Chancen hatte. Nutzen konnte er sie allerdings nicht und nach 59 Zügen war das Remis perfekt - Anands neuntes Remis in neun Runden.

 

M. Carlsen 1-0 H. Nakamura

Auch Carlsen brauchte unbedingt einen Sieg gegen Nakamura, um zu Caruana aufzuschließen. Doch nach einem scharfen, taktischen Mittelspiel entstand ein Schwerfigurenendspiel, das vollkommen ausgeglichen schien. Allerdings hat Carlsen im Laufe seiner Karriere schon eine ganze Reihe solcher Endspiele gewonnen. Gegen Nakamura gelang ihm dies einmal mehr und das sicherte ihm den geteilten ersten Platz

 

Magnus Carlsen und Hikaru Nakamura während... | Foto: Saint Louis Chess Club, Lennart Ootes

...und nach der Partie | Foto: Saint Louis Chess Club, Lennart Ootes

S. Karjakin ½ M. Vachier-Lagrave

Die Partie zwischen Carlsen und Nakamura dauerte lange, aber die Begegnung zwischen Sergey Karjakin und Maxime Vachier-Lagrave dauerte noch länger. Aber während Carlsen ein ausgeglichenes Endspiel gewinnen konnte, verdarb Vachier-Lagrave ein besseres Endspiel zum Remis.

 

Regeldiskussionen

Mit dieser langen Partie war die Runde beendet, aber das Turnier noch nicht. Außerdem hatte man noch keinen Turniersieger. Ja, man war sich nicht einmal einig darüber, wie der Turniersieger ermittelt werden sollte.

Den Regeln zufolge sollte bei Punktgleichheit ein Stichkampf entscheiden - allerdings nur ein Stichkampf zwischen zwei Spielern. Und zwar zwischen den beiden Spielern mit der besten Wertung. Doch Carlsen, Caruana und Aronian waren in allen Wertungskategorien gleichauf: sie hatten die gleiche Punktzahl (5,5 aus 9), ihre direkten Begegnungen endeten alle mit Remis, alle drei hatten zwei Partien gewonnen und sieben Remis gespielt und keiner der drei hatte eine Partie mit Schwarz gewonnen.

In einem solchen Fall, so die Regel, sollte das Los entscheiden und die zwei Spieler festlegen, die zum Stichkampf um den Turniersieg gegeneinander antreten sollten - der unglückliche Dritte würde leer ausgehen.

Mit dieser Regelung waren Aronian und Carlsen nicht einverstanden. Sie plädierten für einen Dreier-Stichkampf. Doch dagegen protestierte Caruana. Doch den Regeln zufolge musste eine eventuelle Änderung des Stichkampf-Modus einstimmig erfolgen. In dieser Pattsituation einigte man sich schließlich darauf, alle drei, Carlsen, Caruana und Aronian zu gemeinsamen Turniersiegern zu erklären. Der Schiedsrichter war einverstanden und so fiel der Stichkampf um den Turniersieg aus und der Sinquefield Cup 2018 hatte am Ende drei Sieger.

London lockt

Aber einen Stichkampf gibt es trotzdem. Denn der Sinquefield Cup entschied auch darüber, wer zum Abschluss der Grand Chess Tour zu den London Chess Classic fahren darf, die vom 11. bis 17. Dezember in der englischen Hauptstadt ausgetragen werden, kurz nach dem WM-Kampf zwischen Caruana und Carlsen, der ebenfalls in London gespielt wird. Doch anders als in den Jahren zuvor werden die London Chess Classic dieses Jahr nicht als Rundenturnier ausgetragen, sondern als K.o.-Turnier - mit den vier besten Spielern in der Gesamtwertung der Grand Chess Tour.

Dieses K.o.-Turnier ist lukrativ. Der Gesamtpreisfonds in London beträgt 300.000 US-Dollar, von denen der Turniersieger 120.000 Dollar erhält. Der Viertplatzierte bekommt immerhin noch 40.000 Dollar.

Nach dem Ende des Sinquefield Cups stehen drei Spieler fest, die nach London fahren dürfen: Hikaru Nakamura, Levon Aronian und Maxime Vachier-Lagrave. Doch der vierte Qualifikationsplatz ist noch offen. Um den streiten sich Wesley So und Fabiano Caruana, die in der Gesamtwertung der Grand Chess Tour beide auf 26 Punkte kommen.

Gesamtwertung der Grand Chess Tour | Graphik: Grand Chess Tour

Und die Frage, wer von den beiden nach London zum K.o.-Turnier fahren darf, um mindestens 40.000 Dollar einzustreichen, wird tatsächlich in einem Stichkampf entschieden. Der beginnt am Dienstag, den 28. August 2018 um 13 Uhr Ortszeit (20 Uhr MESZ). Zunächst stehen zwei Schnellpartien auf dem Programm, bringen die keine Entscheidung, wird geblitzt.

Hätten sich Carlsen, Caruana, Aronian und die Organisatoren nicht darauf geeinigt, drei Spieler zu den Siegern des Sinquefield Cups 2018 zu erklären, hätte Caruana am Dienstag vielleicht zwei Stichkämpfe spielen müssen. So kann er sich ganz auf den Stichkampf gegen konzentrieren. Gewinnt Caruana diesen Stichkampf, kann er nach dem Weltmeisterschaftskampf gegen Carlsen gleich in London bleiben und hoffen, ein bereits sehr erfolgreiches Jahr zu einem noch besseren Abschluss zu bringen. Dass er den Sinquefield Cup 2018 nicht alleine gewonnen hat, wird er dann verschmerzen können.

Ergebnisse

 

Tabelle

 

Partien

 

Live-Übertragung der neunten Runde

Turnierseite




Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

DoktorM DoktorM 28.08.2018 06:05
So mancher Top-Ten-Spieler sollte Endspiele lernen.
Ollip Ollip 28.08.2018 03:37
Klar ist das eine unerwartete weil sehr unwahrscheinliche Situation.

Wenigstens hat es keine Auswirkung auf die GCT-Punkteverteilung, die werden bei Punktgleichheit grundsätzlich geteilt.

Caruana wäre vermutlich wegen der zwei zu spielenden Stichkämpfe in Terminnot geraten - ganz besonders bei einem drei Personen Stichkampf im Sinquefield Cup.
Clemens_Allwermann Clemens_Allwermann 28.08.2018 02:03
Klar die Regel ist bescheuert, aber das 3 Spieler wertungsgleich eintrudeln, war auch nicht vorauszusehen...
Ollip Ollip 28.08.2018 01:01
Wenn ich ein Turnier mitspiele habe ich die Regeln zu akzeptieren und unterschreibe i.d.R. vor dem Turnier das auch. Selbst wenn die Regeln ungerecht oder schlecht durchdacht sind kann man sie nicht einfach ignorieren. Da könnte ja jeder nach einem Turnier kommen und protestieren wenn Ihm etwas nicht passt.

Im nächsten Jahr gibt es dann die Chance, die Regeln besser zu gestalten.

Dass die Spieler sich mit Ihrem Protest durchsetzen zeugt von wenig Autorität der Schiedsrichter.
1