Tal Memorial, Rd. 4-6: Mamedyarov und Anand an der Spitze

von Marco Baldauf
03.03.2018 – Mamedyarov konsolidierte am zweiten Tag des Tal Memorials mit drei Punkteteilungen die Tabellenführung. Vishy Anand konnte allerdings zu ihm aufschließen, die beiden Spieler liegen nun mit 4/6 vor Alexander Grischuk und Vladimir Kramnik. Während der Ex-Weltmeister Kramnik gestern noch der tragische Held war, kehrte heute sein Glück zurück als er eine völlig verlorene Stellung gegen Boris Gelfand remisierte | Foto: Eteri Kublashvili

Master Class Band 2: Mihail Tal Master Class Band 2: Mihail Tal

Dorian Rogozenco, Mihail Marin, Oliver Reeh und Karsten Müller stellen den 8. Schachweltmeister und seine Eröffnungen, sein Verständnis der Schachstrategie, seine Endspielkunst und nicht zuletzt seine unsterblichen Kombinationen in Videolektionen vor.

Mehr...

Tal Memorial, Rd. 4-6 - Keine Veränderung an der Spitze

Analysen, Fotos und Bericht zu den Runden 1-3 finden Sie hier

Shakriyar Mamedyarov hatte am ersten Tag mit 2½/3 losgelegt als gäbe es kein Morgen, heute spielte er deutlich behutsamer und steuerte drei Punkteteilungen bei. Mit 4/6 liegt er damit nach wie vor an der Tabellenspitze.

Tabellenführer Shakriyar Mamedyarov | Foto: Eteri Kublashvili

Gegen Hikaru Nakamura testete er den US-Amerikaner einmal mehr in dessen Leib- und Magenvariante, dem Damengambit mit 7...c5.

A dynamic weapon against the QGD - 5.Bf4

Die Variante 5.Lf4 im Abgelehnten Damengambit erfreut sich immer größerer Popularität. Mit dieser DVD gibt Ihnen GM Simon Williams eine dynamische und aggressive Waffe gegen den schwarzen Aufbau an die Hand.

Mehr...

Beide Spieler folgten lange der Begegnung Aronian-Nakamura von den London Chess Classic 2017 ,Mamedyarov wich mit 17.exd4 ab, jedoch ohne ernstzunehmenden Vorteil zu erlangen. Nakamuras Schwarzrepertoire ist in den letzten Jahren ziemlich eng geworden, vor allem gegen 1.d4. Sein Damengambit steht jedoch ziemlich gut. Vorbei sind die Zeiten, in denen er mit Schwarz experimentierte und sich dabei auch die ein oder andere krachende Niederlage einfing.

 

Hikaru Nakamura: Im Damengambit gilt es seinen Partien zu folgen | Foto: Amruta Mokal

Power Play 23 - Abgelehntes Damengambit: Ein Repertoire für Schwarz

Auf dieser DVD zeigt Großmeister Daniel King die Feinheiten und Ideen des Damengambits und präsentiert ein Repertoire für Schwarz. King illustriert das Repertoire anhand von zehn Beispielpartien.

Mehr...

Die aufregendste Partie der vierten Runde lieferten sich Vladimir Kramnik und Boris Gelfand. Der Israeli hatte gestern kein besonders gutes Ergebnis und startete mit Hypothek von 1/3 in den heutigen zweiten Spieltag. Gegen Kramnik hatte er den Sieg eigentlich schon eingetütet, ließ den Ex-Weltmeister aber nochmal von der Schippe springen.

 

Alexander Grischuk hat noch Vorschläge, Boris Gelfand wirkt ob der verpassten Chance erschüttert | Foto: Eteri Kublashvili

Grischuk zeigt seine Idee, nun schauen auch Vishy Anand und Peter Svidler zu | Foto: Eteri Kublashvili

Ein Rückschlag für Gelfand, der sich jedoch aufrappelte und bereits in der nächsten Runde eine starke Partie gegen Daniil Dubov zeigte. Nach diesem Erfolg steuerte er ein weiteres Remis gegen Ian Nepomniachtchi bei und liegt mit 3/6 gut im Rennen.

Weniger erfolgreich läuft es für Daniil Dubov. Der Nachwuchsspieler hatte sich über ein Qualifikationsturnier die Teilnahme verdient, am heutigen zweiten Tag kam er mit nur ½/3 etwas unter die Räder.

Daniil Dubov hat einen schweren Stand im Turnier | Foto: Amruta Mokal

An die Tabellenspitze spielte sich heute Vishy Anand. Der indische Ex-Weltmeister startete gestern mit 2/3 und konnte heute abermals ein positives Ergebnis erzielen - sein Opfer am heutigen Tage war Hikaru Nakamura.

Vishy Anand | Foto: Amruta Mokal

Insgesamt ist es etwas ruhiger geworden in Moskau. Während am ersten Tag noch neun der 15 Partien entschieden wurden, gab es heute nur drei Siege zu verzeichnen. Sergey Karjakin bleibt Remiskönig und baut seine Bilanz auf sechs Punkteteilungen aus. Gegen Peter Svidler musste er in der letzten Partie des Tages lange ein Endspiel verteidigen - eine Qualität, die Karjakin schon oftmals unter Beweis gestellt hat.

 
 

Stand nach 6 Runden

Anmerkung: Das Schnellschachturnier geht - im Gegensatz zum Blitzturnier sich anschließenden Blitzturnier am Montag - in doppelter Wertung in die Gesamtwertung ein.

Partien Runde 1-6

 

Turnierseite...

 



Marco Baldauf, Jahrgang 1990 spielt seit seinem sechsten Lebensjahr Schach. 2000 und 2002 wurde er Deutscher Jugendmeister, seit 2014 ist er Internationaler Meister und spielt für die SF Berlin in der Bundesliga.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Thomas Richter Thomas Richter 03.03.2018 11:33
Zu Svidler-Karjakin vielleicht erwähnenswert, dass Karjakin zuvor glatt gewonnen stand. Mit für Schnellschach noch relativ viel Bedenkzeit - er verwendete 5+2 Minuten für den 27. und 28. Zug - wählte er die kompliziertere Version, spielte das nicht sauber und bekam noch eine Chance, die er auch nicht nutzte. Auch zuvor gegen Nepomniachtchi stand er mit Schwarz jedenfalls mal klar besser. Wie auch mitunter Giri spielt Karjakin nicht "absichtlich" oft remis.
1