Tal Memorial, Rd. 7-9: Anand kombiniert sich zum Turniersieg

von Marco Baldauf
04.03.2018 – Punktgleich gingen Shakriyar Mamedyarov und Vishy Anand in den dritten Spieltag des Tal Memorials. Doch während der Aseri in Runde Acht an Daniil Dubov scheiterte und mit einer Niederlage in der Tabelle zurückgeworfen wurde, zauberte Anand eine Traumkombination aus dem Hut und setzte Alexander Grischuk einfach Matt. Den Vorsprung ließ sich der Ex-Weltmeister nicht mehr nehmen und geht mit deutlichem Vorsprung ins morgigen Blitzturnier | Foto: Amruta Mokal

Master Class Band 2: Mihail Tal Master Class Band 2: Mihail Tal

Dorian Rogozenco, Mihail Marin, Oliver Reeh und Karsten Müller stellen den 8. Schachweltmeister und seine Eröffnungen, sein Verständnis der Schachstrategie, seine Endspielkunst und nicht zuletzt seine unsterblichen Kombinationen in Videolektionen vor.

Mehr...

Analysen, Fotos und Bericht zu den Runden 1-3 finden Sie hier, zu den Runden 4-6 hier.

Am Ende war es dann doch Vishy Anand, der sich die beste Ausgangsposition vor dem morgigen Blitzturnier sicherte. Wir erinnern uns: das Tal Memorial wird dieses Jahr als doppelrundiges Rundenturnier ausgetragen, wobei im ersten Durchgang Schnellschach gespielt wurde und in der morgigen Rückrunde geblitzt wird.

Vishy Anand | Foto: Eteri Kublashvili

Anand stand vor dem heutigen dritten Tag punktgleich mit Mamedyarov und 4/6 Punkten an der Tabellenspitze. In Runde sieben holte er ein lockeres Schwarzeremis gegen Sergey Karjakin. Mamedyarov remisierte ebenso problemlos mit Schwarz gegen Gelfand.

In der achten Runde kam dann allerdings etwas Bewegung in die Tabelle. Gegen Alexander Grischuk schraubte Anand mit Weiß das Risiko höher und wurde belohnt.

 

Alexander Grischuk - von Anands zauberhafter Kombination eiskalt erwischt | Foto: Eteri Kublashvili

Mamedyarov legte seine Partie gegen Daniil Dubov ebenso riskant an, sein Bauernopfer brachte anfangs gute Kompensation ein, doch schon bald musste er eine schwierige Position verwalten

 

Schachendspiele 13 - Doppelturmendspiele

Doppelturmendspiele kommen in der Praxis häufig vor und weisen eine Reihe wichtiger Unterschiede zu einfachen Turmendspielen auf. Dennoch gibt es viel weniger Literatur darüber. Die vorliegende DVD soll helfen, diese Lücke weiter zu schließen.

Mehr...

Dubov erwischte heute übrigens insgesamt einen besseren Tag als gestern, als er mit ½/3 unglücklich agierte. Der dritte Tag bescherte ihm ein lange und zäh erkämpftes Remis gegen Ian Nepomniachtchi sowie eine recht rasche Punkteteilung mit Peter Svidler und eben jenen Sieg gegen Mamedyarov. Mit 4/9 schließt er das Schnellschachturnier ab.

Stellte Mamedyarov ein Bein und räumt somit den Weg frei für Anands Turniersieg: Daniil Dubov | Foto: Amruta Mokal

Mit einem Punkt Vorsprung ging Anand in die Schlussrunde und war erpicht darauf nichts mehr anbrennen zu lassen. Ein frühes Remis gegen Boris Gelfand war die Folge.

Ebenso wie Mamedyarov auf 5/9 kamen Sergey Karjakin und Hikaru Nakamura. Karjakin war steuerte mit acht Remis in Folge auf  eine Performance à la Giri zu, konnte dies mit einem Schlussrundensieg jedoch abwenden. Die vielen Remis war meines Erachtens vor allem der Tatsache geschuldet, dass Karjakin mit den weißen Steinen einen schweren Stand hatte. Gegen Grischuks Russische Verteidigung, Mamedyarovs exzellent vorbereitete Wiener Variante des Damengambits sowie Anands Berliner Mauer konnte er kein einziges Mal Vorteil erzielen oder zumindest eine dynamische und zweischneidige Position erreichen. In den ersten drei Weißpartien wurde er aus der Eröffnung heraus vollständig neutralisiert. Man konnte direkt spüren, wie er einfach keine Lust mehr hatte, sich dem topsoliden Spanier eines Vladimir Kramniks entgegenzusetzen und so zu 1.b3 griff. Bald erreichte er eine Stellung, an die er beste Erinnerung haben sollte. Immerhin spielte er mit genau jenem Aufbau eine Glanzpartie gegen Vishy Anand im Kandidatenturnier 2016.

 

Karjakin gewann in der Folge eine lehrreiche Partie. Generell habe ich das Gefühl, dass Karjakin gut beraten wäre, öfters zu weniger theoretischen Systemen wie 1.b3 zu greifen. Vielleicht ja bereits beim Kandidatenturnier.

My Secret Weapon: 1.b3

Mittlerweile ist 1.b3 auch in der Weltelite unserer Tage angekommen, und nun hat sich für ChessBase ein moderner Spitzenspieler des Themas angenommen: kein Geringerer als Top-Ten-Großmeister Wesley So!

Mehr...

Mit den weißen Steinen klappte es mit dem Larsen-System | Foto: Eteri Kublashvili

Endstand Rapid

Partien Rapid

 

 

Turnierseite...

 



Marco Baldauf, Jahrgang 1990 spielt seit seinem sechsten Lebensjahr Schach. 2000 und 2002 wurde er Deutscher Jugendmeister, seit 2014 ist er Internationaler Meister und spielt für die SF Berlin in der Bundesliga.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Martin Minski Martin Minski 10.03.2018 10:21
Hier ist meine Studienversion, die ich Vishy Anand widme, mit seiner großartigen Idee in der Partie gegen A. Grischuk:

https://www.chessstar.com/competitions/standard/annual/annual.php?SECTION_ID=1304&ELEMENT_ID=9300
1