Tata Steel Chess, Runde 2: Siege für Carlsen und Rapport

von Klaus Besenthal
16.01.2022 – In der 2. Runde des Tata Steel Masters hat Magnus Carlsen am Sonntag einen überzeugenden Sieg gegen Anish Giri gefeiert. Eher glücklich kam dagegen der Sieg von Richard Rapport gegen Jorden van Foreest zu Stande: Der Vorjahressieger van Foreest verlor kurz vor der Zeitkontrolle in einem ausgeglichenen Springerendspiel komplett den Faden. An der Tabellenspitze steht ein Trio: Jan-Krzysztof Duda und Vidit Santosh Gujrathi haben ebenso einen Score von 1,5/2 vorzuweisen wie Magnus Carlsen. Im Challengers gab es für Roven Vogel gegen den Belgier Daniel Dardha das zweite Remis. Alleiniger Tabellenführer ist der 15-jährige Russe Volodar Murzin mit 2,0/2. | Foto: Lennart Ootes

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Tata Steel Chess Tournament 2022

Anish Giri fand zweimal nicht die richtige Verteidigung gegen den vehement angreifenden Weltmeister Magnus Carlsen, was unter dem Strich in einer ziemlich heftigen Niederlage des niederländischen Großmeisters resultieren sollte:

 

Magnus Carlsen hat an diesem Sonntag ein Zeichen gesetzt, wo für ihn die "Reise" hingehen soll | Foto: Lennart Ootes

Endspiele von Fischer bis Carlsen

Lassen Sie sich vom Endspielexperten Dr. Karsten Müller die Finessen der Weltmeister präsentieren und erklären.

Mehr...

Dem Vorjahressieger Jorden van Foreest, der auch gestern wieder mit einem Sieg in das diesjährige Turnier gestartet war, entglitt seine Partie gegen Richard Rapport, als er im Springerendspiel einen schweren Fehler beging:

 

Hier sah es für Jorden van Foreest noch gut aus | Foto: Lennart Ootes

An die Stelle des berüchtigten "Großmeisterremis", das man früher nach z.B. 10 Zügen einfach vereinbaren konnte, sind in unseren Tagen elegantere Lösungen getreten. Zum Beispiel kann man nahezu das gesamte Material frühzeitig abtauschen, ein Vorgang, wie er heute in der Partie zwischen Sergey Karjakin und Daniil Dubov bereits nach 23 Zügen abgeschlossen war. Das Remis konnten die beiden angesichts der auf dem Brett erreichten Stellung mit voller Berechtigung vereinbaren. Bei Vidit und Fabiano Caruana war nach 27 Zügen zwar noch die eine oder andere Figur mehr auf dem Brett verblieben, doch die Spieler nutzten eine dreimalige Stellungswiederholung, um in dieser Partie ebenfalls einen frühzeitigen Friedensschluss herbeizuführen. 

Länger brauchten Praggnanandhaa und Jan-Krzysztof Duda, bis jeder Spieler nur noch einen Turm besaß: Nach 40 Zügen, in denen die Remisbreite nie verlassen wurde, war auch diese Partie schließlich mit einem Remis beendet.

Fabiano Caruana ist mit zwei Remisen ins Turnier gestartet | Foto: Lennart Ootes

Ein Remis nach 26 Zügen gab es zwischen Shakhriyar Mamedyarov und Andrey Esipenko. Allerdings war dies eine Partie, die man gesehen haben sollte: Mamedyarov spielte scharf auf Angriff und nahm dafür einige (vermutlich gut kalkulierte) Risiken in Kauf, während Esipenko eher vorsichtig agierte und sich darauf beschränkte, die Kontrolle über seine Stellung zu behalten.

 

Calculation Training

Diese DVD zeigt, warum es so wichtig ist, seine Fähigkeiten im Variantenrechnen zu trainieren. Der holländische IM Robert Ris hat hier Trainingsmaterial zusammengestellt, das er bei der Arbeit mit Schülern benutzt, die eine Elo-Zahl von 1400 bis 2400 habe

Mehr...

Auf Gewinn stand Sam Shankland gegen Nils Grandelius, doch realisieren konnte der amerikanische Großmeister seinen Vorteil letztlich nicht:

 

Ergebnisse der 2. Runde

 

Tabelle nach der 2. Runde

 

Partien

 

Live-Kommentar zur 2. Runde mit GM Klaus Bischoff

Challengers

Im Challengers-Turnier hat der junge Russe Volodar Murzin gegen Polina Shuvalova (ebenfalls Russland) seinen zweiten Sieg im zweiten Spiel geholt. Für den 15-jährigen bedeutet das angesichts eines Scores von 2,0/2 zunächst die alleinige Tabellenführung.

Volodar Murzin: Ihn muss schlagen, wer das Turnier gewinnen will | Foto: Lennart Ootes

In der Partie zwischen dem Belgier Daniel Dardha und Roven Vogel war schon vor dem 20. Zug ein überschaubares Endspiel entstanden, durch das sich die Spieler noch bis über den 60. Zug hinaus hindurcharbeiten sollten. Die Remisbreite verließen sie dabei jedoch nie. Mit 1,0/2 befindet sich Vogel vorerst im mittleren Tabellenbereich. Einzig noch gänzlich ohne Punkte (über alle 28 in Wijk versammelten Spieler und Spielerinnen hinweg betrachtet) steht die Chinesin Zhu Jiner am Tabellenende des Challengers-Turniers. 

Ergebnisse der 2. Runde

 

Tabelle nach der 2. Runde

 

Partien

 

Turnierseite


Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren