Timur Gareyevs Weltrekord im Blindsimultan

von Klaus Besenthal
04.12.2016 – In der University of Nevada in Las Vegas hat der usbekische Großmeister Timur Gareyev gegen 48 Gegner blindsimultan gespielt. Das Ereignis begann bereits am Sonnabend-Nachmittag mitteleuropäischer Zeit, zog sich aber - nach deutscher Zeit - bis heute Mittag in die Länge. Mit verbundenen Augen saß Gareyev auf einem Hometrainer und holte auf diese Weise 35 Siege und 7 Remis; 6 Partien gingen verloren. Mehr...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!
ChessBase 15 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen.

Mehr...

Fotos: Lennart Ootes

Ein offizielles Gremium, das Titel in der Disziplin "Blindsimultan" vergeben würde, gibt es nicht, aber tatsächlich hat noch nie zuvor ein anderer Spieler auf belegbare Art und Weise gegen so viele Gegner so viele Punkte geholt wie heute Timur Gareyev. Seine Leistung darf also tatsächlich als "Weltrekord" betrachtet werden, was Gareyev uns mit einem "Yes, world record!" bestätigte.

Der sportbegeisterte usbekische GM Timur Gareyev spielt inzwischen für den US-Verband.

Gareyev begrüßt seine Gegner im zur Veranstaltung passenden T-Shirt...

... wie es sich gehört per Handschlag.

Unter diesen "Umständen" hat Gareyev den Tag verbracht.

Die Maske ist absolut blickdicht.

Die meisten Gegner und Gegnerinnen mussten...

... am Ende einsehen, dass der Großmeister ihnen auch unter den - für ihn - widrigen Bedingungen überlegen war.

Manchmal war es für Timur Gareyev nicht leicht, aber am Ende lieferte er eine souveräne Vorstellung - so darf man es wohl nennen - ab.

Partien:

 

Von Timur Gareyev bei ChessBase: 



Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.