Vasarely-Schachspiel bei "Bares für Rares"

von André Schulz
06.11.2020 – Vergangene Dienstag kam bei der ZDF-Erfolgsserie "Bares für Rares" ein Schachspiel des Op-Art-Künstlers Victor Vasarely zum Verkauf. Für 2500 Euro wechselte das Spiel den Besitzer. | Bild: ZDF (Screenshot)

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Nummeriertes Schachspiel von Victor Vasarely

Die Sendereihe Bares für Rares ist ein überaus erfolgreiches Format des ZDF. Sie wird seit 2013 ausgestrahlt und ist inzwischen mit 3 Mio. Zuschauern täglich und 25% Marktanteil die zuschauerstärkste Sendung im Nachmittagsprogramm. In acht Staffeln wurden inzwischen 1000 Folgen produziert. Das Konzept der Sendung ist einfach und gut und deshalb so erfolgreich. 

Die Gäste der Sendung - alles ganz "normale" Leute mit hohem Wiedererkennungswert für die Zuschauer - bringen hier ihre Raritäten, ihren Trödel oder ihre Antiquitäten, Keller-und Dachbodenfunde vorbei, lassen sie schätzen und bieten sie zum Verkauf. Meist handelt es sich um Gemälde, Möbelstücke, Porzellanteile, Figuren, Antikspielzeuge, Schmuck oder alte Technikgeräte. Ein Experte begutachtet die Stücke, erzählt von ihrer Herkunft und Entstehungsgeschichte und schätzt den Wert. Wenn der Besitzer in etwa mit der Schätzung einverstanden ist, folgt eine Auktion mit mehreren Trödel- oder Antiquitätenhändlern, die sich im besten Fall gegenseitig überbieten, um das Stück zu erwerben und später möglichst mit Gewinn in ihren Läden weiter zu veräußern. Moderiert wird die Sendung vom früheren Fernsehkoch Horst Lichter, der eine gehörige Portion rheinischer Mundart und Frohsinn einbringt.

Der Zuschauer lernt auf diese Weise viele interessante Handwerks-und Kunstgegenstände kennen, an denen oftmals auch eine interessante Geschichte hängt - zum Teil sehr kuriose Stücke, gelegentlich auch mal ein kunstvolles Schachspiel.

In der Sendung vom letzten Dienstag (3. November) brachten Anka und Hans-Jürgen Gahler ein solches Schachspiel mit. Es handelte sich dabei um ein nummeriertes Exemplar (Nr. 126/ 1500) einer Serie, die der Künstler Victor Vasarely geschaffen hatte. 

Lichter: "Ein Schachspiel ist dat? Hätt' ich im Leben nicht gedacht. Wie kommt ihr an so'n Ding da?" 

Anka und Hans-Jürgen Gahler haben das Spiel seinerzeit von Hans-Jügen Gahlers Vater geschenkt bekommen. Dieser hatte es für 7000,-DM erworben.

Vasarely war ein französischer Künstler, der ursprünglich aus Ungarn stammte, 1906 in Pecs geboren. Er beschäftige sich viel mit der Darstellungen von optischen Täuschungen und räumlichen Illusionen. 1972 entwarf er für Renault das Rautenlogo im Stile dieser "Op-Art" (Optical Art). Vaserely wurde vielfach ausgezeichnet. Er starb 1997 in Paris. Eine Sammlung seiner Kunstwerke befindet sich in der "Fondation Vasarely" in Aix-en-Provence.

Sein Schachspiel entstand zwischen 1979 und 1982. Das Schachbrett mit den Maßen 70 cm x 70 cm x 3 cm besteht aus einer mit einer 26-farbigen Serigraphie bedruckten Plexiglasplatte, die in einen Rahmen eingelassen ist und auf einem 40 cm hohen Kreuzsockel steht. Die handgearbeiteten Figuren sind aus Plexiglas gefertigte Prismen in geometrischen Grundformen, die das Licht auf unterschiedliche Weise farbig reflektieren. Eine Satz ist hochglänzend poliert, der andere mattiert.

Die Serie ist auf 1500 Stück limitiert und das Brett vom Künstler limitiert. Wahrscheinlich wurden aber nur etwas mehr als 500 Spiele gefertigt. 

Die Sendung lebt von der Authentizität der Gäste und den spontanen Kommentaren der zumeist sehr sachkundigen Händler, oft in rheinischer Mundart, manchmal in der Art von:

"Wat ist dat denn? Ach ein Schachspiel. Dat stellt man sich in' Laden. Dann kommen die Kunden rein, rennen dagegen und die Figuren fallen alle herunter."

Die Rezeption des Vasarely-Schachspiels war allerdings sehr positiv. Die Angebote gingen schnell in die Höhe und nach einigen Minuten ging das Spiel für 2500 Euro an einen der Händler. Der Preis entsprach exakt der Schätzung des Experten.

Die Sendung beim ZDF (Schach ab Minute 40):

Zur Sendung...

Bereits im letzten Dezember wurde bei Bares für Rares ein kunstvolles Schachspiel angeboten, gefertigt von Paul Wunderlich.

Paul Wunderlich Schachspiel bei Bares für Rares...




André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

jeremia jeremia 06.11.2020 10:14
Tolle Story! Ich bin als Bundesbanker natürlich bereits vor einigen Jahren mit dem Begriff "Vasarely" konfrontiert worden. Der bekannte Künstler gestaltete einen sehr schönen großen Raum im 13. (obersten) Geschoss der Bundesbank-Zentrale, in welchem ich schon ein paar Mal war. Der Saal (das Kunstwerk) wurde wegen anstehender Renovierung abmontiert und war vorübergehend in einer Vasarely-Ausstellung im Städel-Museum in Frankfurt zu sehen. Inzwischen ist der Saal/das Kunstwerk wohl in Paris montiert/gelagert und soll in einigen Jahren (vermutlich ca. 10) - nach Abschluss der Renovierung der Bundesbank-Zentrale dorthin zurückkehren und wieder aufgebaut werden. Bei der seinerzeitigen Kunstausstellung im Städel war das sehr schöne Schachbrett leider nicht zu sehen ...

https://www.staedelmuseum.de/de/vasarely
https://www.bundesbank.de/de/aufgaben/themen/bundesbank-schickt-vasarely-saal-auf-reisen-760602
1