Vincent Keymer startet beim Prager Schachfestival

von Carlos Colodro
15.06.2023 – Die fünfte Ausgabe des Prager Schachfestivals findet vom 21. bis 30. Juni im Hotel Don Giovanni in der tschechischen Hauptstadt statt. Das Masters-Turnier ist ein 10-Spieler-Einzelrundenturnier, in dem Wang Hao, Sam Shankland und Titelverteidiger Pentala Harikrishna die Setzliste anführen. Mit dabei ist auch Vincent Keymer, der 2022 das Challengers gewinnen konnte. | Foto: Lars OA Hedlund (Archiv)

ChessBase 17 - Megapaket ChessBase 17 - Megapaket

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Ein starkes Feld, gute Stimmung

In einem Interview mit ChessBase erklärte Petr Boleslav, der Hauptorganisator des Prager Schachfestivals, im letzten Jahr:

Ich mag Schach und all die Dinge, die mit dem Schach verknüpft sind: Literatur, Film, Kunst, Sport und vieles mehr. Und da mich Schach fasziniert, aber ich selbst kein starker Spieler bin, bin ich eben Organisator geworden.

Das drückt den Geist des Prager Schachfestivals aus. Inspiration für die Organisation des Schachfestivals in Prag waren die Tata Steel Turniere in Wijk aan Zee, und wie bei den holländischen Turnieren gehen auch in Prag junge und erfahrene, tschechische und ausländische Spieler an den Start und sorgen für ein starkes und vielfältiges Feld. Nicht zuletzt trägt auch die freundschaftliche Atmosphäre zum Erfolg des Festivals bei.

Zu den zehn Spielern, die in diesem Jahr im Masters spielen, gehört auch Boris Gelfand. In einem Interview im April sagte er über das Festival:

Ich mag die Atmosphäre des Festivals sehr. Ein starkes, interessantes Feld, nette Leute drum herum. Tolle Gäste. Phantastische Stadt. Ich freue mich, dabei zu sein!

Boris Gelfand, Jan-Krzysztof Duda

2019 fand das Prager Schachfestival zum ersten Mal statt. Hier macht Dirk Jan ten Geuzendam, Chefredakteur von New in Chess, den ersten Zug in der Partie Boris Gelfand vs Jan-Krzysztof Duda.

Tschechiens Nummer 1, der stets freundliche David Navara, war bei allen fünf Ausgaben des Festivals dabei, und auch er ist den Organisatoren dankbar:

Welchen Ruf genießt das Internationale Schachfestival Prag bei Schachspielern im Vergleich zu anderen internationalen Schachturnieren?

    Das Internationale Schachfestival Prag hat eine ausgezeichnete Atmosphäre. (Das ist auch bei einigen anderen Turnieren der Fall, aber nicht bei allen). Was das große geschlossene Turnier betrifft, so ist es interessant, dass normalerweise etwa die Hälfte der Spieler für Novy Bor spielt. Wir sind Kollegen und Freunde.

    Gibt es einen Spieler, gegen den Sie gerne auf heimischem Boden spielen würden?

    Da gibt es viele, ich spiele ganz generell gerne Schach.

    Wie wirkt es sich aus, dass Sie Heimspiel haben? Spüren Sie mehr Druck als bei Turnieren im Ausland?

    Normalerweise spüre ich keinen großen Druck. Natürlich ist es in Prag (und in Tschechien generell) etwas anders, weil ich als Heimspieler mehr Freunde, Bekannte und Fans habe.

    Was hältst du von dem interessanten Konzept des Festivals, bei dem neben dir, den Teilnehmern des Masters-Turniers, auch andere Spieler aus verschiedenen Turnieren, darunter auch junge Schachspieler, parallel zum Masters im Hauptsaal spielen?

    Das ist eine tolle Idee. Für die jungen Spieler ist es eine Gelegenheit, Großmeisterturniere aus der Nähe zu sehen, und für das Publikum ist diese Vielfalt ein Gewinn.

Im Einklang mit dieser Philosophie haben die Organisatoren interessante Rahmenveranstaltungen auf die Beine gestellt, darunter ein Problemlösewettbewerb und eine Reihe offener Turniere mit verschiedenen Schachvarianten: Chess960, Basque chess, Tandem, Thementurniere, Schnell- und Blitzschach.

All diese Veranstaltungen finden parallel zu den drei Hauptturnieren Masters, Challengers und Futures statt. Die Futures werden in diesem Jahr mit Peter Leko als Turnierbotschafter ausgetragen. Der ehemalige WM-Herausforderer hat für die jungen Spieler eine Simultanveranstaltung und einen Vortrag vorbereitet.

David Navara

David Navara am Demobrett

Teilnehmerlisten

Masters

  • Wang Hao (China)
  • Sam Shankland (USA)
  • Pentala Harikrishna (Indien)
  • Bogdan-Daniel Deac (Rumänien)
  • Vincent Keymer (Deutschland)
  • David Navara (Tschechien)
  • Ray Robson (USA)
  • Haik Martirosyan (Armenien)
  • Boris Gelfand (Israel)
  • Thai Dai Van Nguyen (Tschechien)

Challengers

  • Benjamin Gledura (Ungarn)
  • Erwin l’Ami (Niederland)
  • Jergus Pechac (Slowakei)
  • Mateusz Bartel (Polen)
  • Christopher Yoo (USA)
  • Alexander Motylev (Rumänien)
  • Akash Ganesan (Indien)
  • Jan Vykouk (Tschechien)
  • Richard Stalmach (Tschechien)
  • Vaclav Finek (Tschechien)

Turnierseite


Carlos Colodro stammt aus Bolivien und ist Spanisch-Philologe. Seit 2012 arbeitet er als freier Übersetzer und Autor. Schach, Literatur und Musik sind seine großen Leidenschaften.