Wang Yue souverän in Danzhou

von Johannes Fischer
11.07.2015 – Der chinesische Nachwuchsstar Wei Yi spielte beim Spitzenturnier in Danzhou in Runde zwei gegen Lazaro Bruzon Batista die spektakulärste Partie, aber souveräner Turniersieger wurde Wang Yue. Mit fünf Siegen und vier Remis blieb er ungeschlagen und hatte am Ende mit 7 aus 9 einen ganzen Vorsprung auf den Zweitplatzierten Ni Hua. Mehr...

Komodo 12 Komodo 12

Komodo gibt Gas! Die neue Version des mehrfachen Weltmeisterprogramms spielt nicht nur stärker als jemals zuvor. Mit ihrer neuen "Monte-Carlo" Version - basierend auf KI-Techniken - spielt sie auch deutlich aggressiver.

Mehr...

Der große und luxuriöse Spielsaal

Wang Yue, der bei der Schacholympiade 2014 in Tromsö an Brett eins mit der chinesischen Mannschaft Gold gewonnen hatte, gelang ein souveränes Turnier. Er spielte unspektakulär, aber positionell solide und druckvoll und konnte sich in den letzten beiden Runden zwei Remispartien leisten, um am Ende doch noch mit einem Punkt Vorsprung Erster zu werden.

Endstand nach neun Runden

Partien

 

Mit Weiß holte Wang Yue 4 aus 5.

Platz zwei ging an Ni Hua. Wie Wang Yue blieb er ungeschlagen, kam aber auf "nur" drei Gewinnpartien - in zweien davon hatte er Schwarz.

Ni Hua, 1983 geboren und damit der älteste chinesische Teilnehmer im Feld

Platz drei ging an Chinas Nummer eins Ding Liren, der 5,5 aus 9 erzielte, Platz vier an Wei Yi. Für das Nachwuchstalent war nach seiner Glanzpartie gegen Lazaro Bruzon Batista nicht viel zusammengelaufen, aber in Runde acht nutzte er die nachlässige Entwicklung seines Gegners energisch aus und kam mit einem hübschen Opfer zu seinem zweiten Sieg. Am Ende landete er mit auf 5 aus 9 auf dem vierten Platz.

 

Am Ruhetag zeigten die Teilnehmer auf anderen Gebieten unerwartete Talente. Zunächst besuchten sie Schule, wo ein Simultan und eine Fragestunde auf dem Programm standen.

Nach einem Simultan...

...gegen die Schüler...

...beantworteten die Teilnehmer Fragen der Schüler.

Ding Liren schaut Wang Yue beim Schachspielen zu.

Danach ging es ins Dongpo Institut, das nach Su Dongpo (8. Januar 1037 bis 24. August 1101, auch Su Shi genannt) einem berühmten Dichter, Maler, Kalligraf und Politiker der chinesischen Song-Dynastie benannt ist. Passend zur Umgebung wurden die Schachspieler gebeten, in der Kleidung der Song-Dynastie Gedichte des Namensgeber des Instituts vorzutragen. Was sie auch taten.

Yu Yangyi beim Vortragen eines Gedichts

Ding Liren in alter Kleidung, aber mit modernem Mikrofon

Leckereien aus der Gegend gab es auch.

(Von links): Bu Xiangzhi, Wang Yue, Ding Liren, Wei Yi, Yu Yangyi,
Lu Shanglei und Wang Chen vor der Statue von Su Dongpo.

Fotos: Liang Ziming

Turnierseite




Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren