WCC 2016 in New York: Mit Maxim mittendrin

21.11.2016 – Die siebte Partie des WM-Kampfs zwischen Magnus Carlsen und Sergey Karjakin hat gerade begonnen, als Maxim Dlugy zum Zuschauen kommt. Der in Moskau geborene New Yorker, Juniorenweltmeister von 1985, begrüßt alte Schachfreunde und Kollegen wie Gennady Nesis, Boris Gulko und Alexander Khalifman. Dann trifft er Henrik Carlsen, der ihn fragt, wie Magnus steht. Hinten steht Fabiano Caruana, Kinder wollen dessen Autogramm. Dann wird geblitzt. Mit Maxim Dlugy unterwegs...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Was sonst noch geschah, als Carlsen und Karjakin Partie 7 spielten
Von Maxim Dlugy

In der siebten Partie ihres WM-Kampfs spielten Magnus Carlsen und Sergey Karjakin einmal mehr ein kurzes, friedlich wirkendes Remis. Nach etwas über zwei Stunden war die Partie vorbei. Ich kam während der Eröffnung ins Spiellokal an der Fulton Street, wo ich meine alten Schachfreunde und Kollegen Gennady Nesis, Boris Gulko und Alexander Khalifman traf.

Drei Kandidaten für den VIP-Raum

Ich freute mich, sie zu sehen, aber musste schnell in den VIP-Bereich, denn einige meiner Schüler hatten sich Karten gesichert, um das Match stilgerecht verfolgen zu können. Ich konnte kaum glauben, dass ein ehemaliger Fernschach-Weltmeister, ein ehemaliger FIDE-Weltmeister und jemand, der sowohl U.S. als auch UdSSR-Meister gewesen war, nicht zu den VIPs zählten, aber diesen Aspekt der WM-Organisation verstehen zu wollen, hätte zu viel Nerven gekostet.

Kids und Blitz

Als ich in den VIP-Bereich kam, traf ich Henrik Carlsen, der mich fragte, was ich von der Stellung in der Partie halten würde. Ich antwortete instinktiv, dass Weiß etwas besser stehen sollte, da der Springer in diesen Stellungen nicht nach c6 gehört. Doch als sich Karjakin gegen das prinzipielle 11.Dxd8 Txd8 12.a4 b4 13.Sb5 entschied, was Weiß doch ernsthaften Druck gibt, war die Gefahr vorbei. Henrik und ich unterhielten uns außerdem darüber, wie Blitzschach dazu beitragen könnte, das Interesse von Kindern und Jugendlichen am Schach aufrecht zu erhalten, und auch er schien der Meinung zu sein, dass Kinder, die gut genug sind, um Blitz zu spielen, durch das Blitzen vom Schach fasziniert sein könntenund lange dabei bleiben - vielleicht ihr ganzes Leben lang.

 3-Minuten-Blitz gegen Caruana

Als ich weiterging, entdeckte ich Fabiano Caruana und seinen Vertrauten, Lawrence Trent, in einer Traube von Kindern, die ein Autogramm oder ein Foto haben wollten. Ich wandte mich an Lawrence und fragte, ob Fabiano und ich mit ein paar Blitzpartien für ein bisschen Action sorgen sollten. Lawrence machte einen interessanten Vorschlag: "Wenn ihr Bullet spielt, musst du ihm beim Einsatz eine Quote von 3 zu 1 geben. Aber beim 3-Minuten Blitz biete ich dir eine Quote von 3 zu 1." Wir einigten uns schließlich auf ein 6-Partien Match mit 3-Minuten-Partien. Remispartien zählten nicht, sondern wurden noch einmal gespielt.

Ich gewann die Farbauslosung, entschied mich für Weiß und dann ging es los. Als Fabiano nach acht Partien mit 2-1 und fünf Remis in Führung lag, hörten wir auf. Ich freute mich, ein bisschen Geld gewonnen zu haben und Erfahrung gegen die Nummer zwei der Welt sammeln zu können.  Als unser Blitzmatch zu Ende war, stand zwischen Carlsen und Karjakin schon ein Endspiel auf dem Brett, in dem die ungleichfarbigen Läufer das baldige Remis einläuteten.

Fabiano hatte noch nicht genug vom Blitzen und war so freundlich, in einer Partie mit 1 gegen 5 gegen Wesley Wang anzutreten, einen der talentiertesten amerikanischen Jugendlichen. Fabiano hatte Weiß, Wesley Wang entschied sich fürs Benkö-Gambit und Fabiano gewann nach hartem Kampf. Kurz darauf spielte ich gegen Wesley noch zwei Blitzpartien zu den gleichen Bedingungen (ich hatte 1 Minute, er 5) und dieser Mini-Wettkampf endete 1-1. 

Ich war froh, ein paar spannende Partien zu sehen - auch wenn es meine eigenen waren! 

Maxim Dlugy playing Fabiano Caruana during the World Chess Championship in New York City 2016

Maxim Dlugy (links) und Fabiano Caruana (rechts) beim Blitz

Michael Shuman ist der Vater von Nate Shuman. Nate ist zehn Jahre, hat die zweithöchste Elo-Zahl aller 10-jährigen in den USA und wird von Maxim Dlugy trainiert. Eine der Blitzpartien zwischen Caruana und Dlugy hat Michael Shuman auf Video festgehalten.

Übersetzung: Johannes Fischer


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren