Carlsens Sieg über Eljanov in der GM-Analyse

29.01.2017 – In einer Must-Win-Situation entscheidet sich Magnus Carlsen für das Stonewall-System, einem sehr seltenen Gast auf diesem Niveau. Nach Problemen im Mittelspiel erreicht der Weltmeister ein besseres Turmendspiel, das er souverän verwertet. GM Julio Sandorra hat die Partie unter die Lupe genommen.

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Magnus Carlsen befand sich gestern in einer Must-Win-Situation: Einen ganzen Zähler hinter dem Spitzenreiter Wesley So liegend musste der Weltmeister mit den schwarzen Steinen gegen den sehr soliden Pavel Eljanov ran. Keine leichte Aufgabe, doch die Ergebniss des vergangenen Jahres sprachen ganz klar für den Norweger: 2016 besiegte er Eljanov zuerst in Wijk aan Zee, danach beim Norway Chess.

Die Topbegegnung der zwölften Runde: Eljanov gegen Carlsen

Runde 12 - Samstag, 28. Januar
Aronian, L.
1-0
Van Wely, L.
Wojtaszek, R.
remis
Andreikin, D.
So, W.
remis
Wei, Y.
Karjakin, S.
remis
Nepomniachtchi, I.
Eljanov, P.
0-1
Carlsen, M.
Adhiban, B.
remis
Giri, A.
Harikrishna, P.
remis
Rapport, R.

GM Julio Sandorra hat die Begegnung des Tages analysiert:

 

Foto: Alina L'Ami (Turnierseite)


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren