Wissenswertes über Wijk

von Eduard Frey
13.01.2023 – Die traditionelle internationale Einladungsturnierserie von Tata Steel, die seit 1938 jährlich in Wijk aan Zee und früher in Beverwijk stattfindet, ist ein Höhepunkt im Kalender des klassischen Schachs. Der Autor präsentiert einige interssante Trivia aus der reichen Turniergeschichte. | Foto: Es ist ziemlich schlau, vor dem Start die neuesten Nachrichten zu lesen. Bent Larsen in Beverwijk 1961, das er zusammen mit Borislav Ivkov gewann. | Foto: Harry Pot, Anefo

ChessBase 17 - Megapaket ChessBase 17 - Megapaket

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Zehn Trivia über die Turnierserie in Wijk aan Zee - das Wimbledon des Schachs

Die weltberühmte Schachturnierserie findet jedes Jahr, meist im Januar, in der kleinen Stadt Wijk aan Zee statt, einem Teil der größeren Gemeinde Beverwijk in der Provinz Nordholland in den Niederlanden. Der Ort am Meer bietet den breitesten Sandstrand des Landes, der von wunderschönen Dünen umgeben ist.

Turniersaal in Wijk aan Zee | Foto: Tata Steel Chess

Ursprünglich und lange Zeit wurde das Turnier nach seinem ersten Sponsor, dem niederländischen Stahlproduzenten Hoogovens, benannt. 1999 fand das letzte Hoogovens-Turnier statt, das niederländische Unternehmen fusionierte mit British Steel zu Corus. Zum Glück für die Schachwelt wurde das Sponsoring unter dem neuen Namen Corus-Turnier von 2000 bis 2010 fortgesetzt. Seit 2011 trägt das Schachfestival den Namen Tata Steel Turnier, nachdem Corus von Tata Steel mit Hauptsitz in Indien übernommen wurde.

Von 1938 bis einschließlich 1967 fand das Turnier immer in Beverwijk statt, seit 1968 wird es in Wijk aan Zee (sprich: Weik aan See ) ausgetragen. Im Jahr 1945 wurde kein Turnier ausgetragen.

Die ersten Sieger waren 1938 die Niederländer Philip Bakker und Jilling Van Dijk, damals mit nur vier Spielern als Mitarbeiterturnier für Hoogovens in einer rein nationalen Veranstaltung. Max Euwe nahm teil und gewann 1940 zum ersten Mal. 1942 wurde das Turnier auf sechs Spieler erweitert, und 1943 nahmen bereits acht Spieler aus dem Gastgeberland teil.

Seit 1946, nun mit meist zehn Teilnehmern, ist das Einladungsturnier international gemischt (O'Kelly gewann in jenem Jahr vor Stoltz). 1960 nahmen erstmals auch zwei Spieler aus der Sowjetunion teil (Larsen und Petrosian gewannen punktgleich). Ab 1964 waren 16 Spieler am Start, 1963 bestand das Feld ausnahmsweise sogar aus 18 Spielern, seit 1980 in der Regel aus 14 Spielern. Zweimal, nämlich in den Jahren 1993 und 1995, wurde die Veranstaltung zu einem K.O.-Wettbewerb mit einem marginalen Nachhol-Open für die ausgeschiedenen Teilnehmer umgewandelt; dazwischen 1994 nur zehn Spieler.

Seit 1996 wird das Turnier in Wijk aan Zee wieder im traditionellen Jeder-gegen-jeden-Format mit normalerweise 14 eingeladenen Spielern ausgetragen. Im Gegensatz zu den meisten anderen modernen Turnieren gibt es in Wijk aan Zee immer eine zusätzliche B-Gruppe, genannt "Challengers" (viele Jahre gab es auch eine C-Gruppe) für internationale, darunter viele indische und natürlich niederländische Talente, sowie Routiniers und Veteranen. Natürlich werden auch Frauen eingeladen, Judit Polgar und Hou Yifan haben jeweils fünfmal in der A-Gruppe gespielt, Nona Gaprindashvili hat schon in den 70er Jahren einen Platz in der A-Gruppe bekommen und spielte von den 60er bis zu den 80er Jahren mehrmals in der B-Gruppe, 1987 wurde sie geteilter Sieger zusammen mit Ivan Farago, der das beste Tie-Break hatte, und Luc Winants.

Traditionell steigt der vorherige Sieger der B-Gruppe in der folgenden Saison in die A-Gruppe auf. 2022 war das Jahr von Arjun Erigaisi: Er gewann das Wijk aan Zee-B-Turnier noch als relativ unbekannter Spieler, holte das starke Abu Dhabi Masters und einige andere Open-Festivals, gewann die Silbermedaille am dritten Brett bei der Schacholympiade in Chennai, wurde zum ersten Mal nationaler indischer Meister, übertraf die berüchtigte Elo-Grenze von 2700 Punkten mit Bravour, und zu guter Letzt erhielt er einen großen persönlichen Sponsorenvertrag mit Quantbox Research. Praktisch alles begann mit dem Gewinn der B-Gruppe in Wijk im Januar vor einem Jahr.

Nicht zu vergessen sind die großen Amateurveranstaltungen! Das Tata Steel Chess Turnier begrüßt jedes Jahr etwa zwei Tausend Amateurspieler. Wijk aan Zee ist definitiv ein Schachfestival für beide, Amateure und Profis. Alle Runden sind für die Öffentlichkeit zugänglich.

Ein Zitat, das Bent Larsen zugeschrieben wird, fasst die Bedeutung und Tradition der Serie zusammen: "Normale Menschen müssen Neapel sehen, bevor sie sterben..., aber ein Schachgroßmeister muss zuerst das Turnier in Wijk aan Zee gewinnen".


Rekordsieger

Rekordsieger mit (bisher) acht Titeln beim Einladungsturnier von Hoogovens / Corus / Tata Steel in Wijk aan Zee und in früheren Jahren in Beverwijk in seiner langen Geschichte ist Magnus Carlsen.

Master Class Band 8 - Magnus Carlsen 2.Auflage

Sehen Sie, welche Eröffnungen Carlsen wählt, um seinen Gegner im Mittelspiel strategisch zu überspielen oder ein vorteilhaftes Endspiel zu erhalten.

Mehr...

Magnus Carlsen begann seine Schachkarriere als 13-jähriges Kind in Wijk aan Zee als Sieger der Gruppe C bereits 2004 und erreichte anschließend seine erste GM-Norm. Im Jahr 2006 wurde er (zusammen mit Alexander Motylev) Erster in der B-Gruppe. 

In den Jahren 2008 (zusammen mit Levon Aronian), 2010, 2013, 2015, 2016, 2018, 2019 und 2022 (jeweils klarer Erster) gewann Carlsen die A-Gruppe. Magnus Carlsen ist  regelmäßiger Teilnehmer in Wijk aan Zee und wird 2023 zum 19. Mal insgesamt spielen und seine 16. A-Teilnahme absolvieren.

Vishy Anand hat fünfmal gewonnen oder mitgewonnen (darunter drei geteilte Titel), vier Spieler haben jeweils viermal (allein oder/und geteilt) in Beverwijk und Wijk aan Zee gewonnen, nämlich Max Euwe, Lajos Portisch, Viktor Kortschnoi und Levon Aronian, der auch dieses Jahr wieder dabei ist.

Längste Zeitspanne zwischen Turniersiegen bei der Serie Beverwijk / Wijk aan Zee

Ping-Pong mit noch zugeknöpftem Anzug. Das ist echte alte Schule. Schachgroßmeister Kortschnoi beim Hoogovens-Turnier in Wijk aan Zee, Januar 1968. Foto: J. de Nijs, Anefo

Master Class Band 15 - Viktor Kortschnoi und My life for chess

In diesem Videokurs untersuchen Experten die Partien von Viktor Kortschnoi. Lassen Sie sich von ihnen zeigen, welche Eröffnungen Kortschnoi wählte, wo seine Stärken im Mittelspiel lagen oder wie er seine Gegner im Endspiel überspielte.

Mehr...

Die längste Zeitspanne zwischen zwei Turniersiegen bei der Wijk aan Zee / ehemaligen Beverwijk-Turnierserie hält Viktor Kortschnoi mit 19 Jahren zwischen seinem ersten und seinem letzten Sieg (Turniersiege zwischen 1968 bei seiner ersten Teilnahme und 1987, insgesamt vier Siege), vor Max Euwe, 18 Jahre (zwischen 1940 und 1958, vier Siege), gefolgt von Fridrik Olafsson, 17 Jahre (zwischen 1959 und 1976, zwei Siege), und Viswanathan Anand, ebenfalls 17 Jahre (zwischen 1989 und 2006, fünf Siege).

Die längsten Siegesserien in Beverwijk / Wijk aan Zee

Den Rekord an absoluten Punkten bei der A-Turnierserie in Beverwijk / Wijk aan Zee seit ihrem Beginn im Jahr 1938 hält Viktor Kortschnoi. Im Januar 1968 (es war das erste Hoogovens-Turnier, das in Wijk aan Zee ausgetragen wurde) gewann Kortschnoi das Turnier mit 12 aus 15, drei volle Punkte vor den geteilten Zweitplatzierten Lajos Portisch, Mikhail Tal und Vlastimil Hort.

Bei seiner ersten Teilnahme am Hoogovens-Turnier 1968 begann Kortschnoi mit einer Serie von acht Siegen in Folge (!) und besiegte nacheinander GM Padevsky (Rd.1), GM Matanovic (Rd.2), GM Bobotsov (Rd.3), GM Ivkov (Rd.4), IM (später GM) Hans Ree (Rd.5 ), IM Nikola Karaklajic (Serbien, Jugoslawien), der 1967 aus der Masters-Sektion in Beverwijk Hoogovens - B ausgewählt wurde (Rd.6), GM Rossolimo (Rd.7) und GM Tal (Rd.8), der dann in der neunten Runde GM Donner ein Remis abrang.

Anmerkung: Ende desselben Jahres, im Dezember 1968, gewann Kortschnoi auch das Welteliteturnier von Palma de Mallorca, an dem der Weltmeister Petrosian, sein kommender Herausforderer und Vizeweltmeister Spassky und Larsen, der Palma-Sieger von 1967, teilnahmen. Kortschnoi, klarer Erster und ungeschlagen, spielte erneut ein gutes Turnier, da er Petrosian ein Remis abrang und u.a. Spassky, Larsen und Gligoric besiegte. So konnte er in der letzten Runde einem spanischen Spieler leicht einen halben Punkt zugestehen. Laut Chessmetrics waren dies die beiden stärksten Turniere des Jahres 1968, in der historischen Rangliste lag Kortschnoi dann 1968 (alle zwölf Monate) und 1969 (alle zwölf Monate) an zweiter Stelle hinter Bobby Fischer.

Ältester Sieger

Savielly Tartakower (1887-1956) ist mit fast 62 Jahren (!) der älteste Sieger der Serie, der 1949 in Beverwijk klar den ersten Platz belegte (gegen viel weniger starke Gegner in einem kleineren Turnier als heute üblich). Euwe, Botvinnik und Kortschnoi gewannen alle in Beverwijk und Wijk aan Zee in ihren mittleren/späten 50ern.

Jüngster Sieger

Magnus Carlsen (*1990), Co-Sieger mit Aronian im Jahr 2008 (inkl. Anand, Kramnik, Topalov, die damaligen Top 3 der Weltrangliste, Mamedyarov, Leko, Ivanchuk, Gelfand, Radjabov, Adams) im Alter von 17 Jahren und zwei Monaten.

Beste Frau aller Zeiten

Judit Polgar als beste Frau aller Zeiten in Beverwijk / Wijk aan Zee war 2003 klare Zweite, nur einen halben Punkt und ungeschlagen hinter der Siegerin.

Und hier ist die komplette Rangliste des Turniers von vor genau zwanzig Jahren (einige Spieler sind noch aktiv, aber keiner von ihnen nimmt an der A- oder B-Ausgabe 2023 teil):

1. Anand, 8,5 Punkte
2. Judit Polgar, 8
3. Bareev (Titelverteidiger vom Turnier in Wijk aan Zee 2002), 7,5
4.-8. Shirov, van Wely, Grischuk, Kramnik (amtierender Einstein-Weltmeister), Ivanchuk, 7
9.-10. Radjabow, Topalow, 6,5
11.-12. Karpov (ehemaliger Weltmeister), Ponomariov (amtierender FIDE-Weltmeister), 6
13. Krasenkow, 4
14. Timman, 2,5

Polgars Ergebnis gilt auch als eines der besten, das je von einer Frau im klassischen Schach erzielt wurde. 

Das stärkste Turnier der Serie

Das stärkste Turnier der Serie fand wohl 2001 statt, als neun Top-Ten-Spieler teilnahmen, nämlich Nr. 1 Kasparov, Nr. 2 Anand, Nr. 3 Kramnik, Nr. 4 Adams, Nr. 5 Leko, Nr. 6 Morozevich, Nr. 7 Shirov, Nr. 8 Topalov, Nr. 9 Ivanchuk aus der offiziellen FIDE-Elo-Ratingliste vom Januar 2001 (Von den Top Ten fehlte nur Gelfand).

Master Class Band 7: Garry Kasparov

Auf dieser DVD geht ein Expertenteam Kasparovs Spiel auf den Grund. In über 8 Stunden Videospielzeit beleuchten die Autoren Rogozenko, Marin, Reeh und Müller vier wesentliche Aspekte von Kasparovs Spielkunst: Eröffnung, Strategie, Taktik und Endspiel.

Mehr...

Kasparov gewann ein drittes Mal hintereinander ungeschlagen, dreimal, und dreimal klar, immer gegen den stärksten Gegner. Das bedeutet, dass die Behauptung "Stärkstes Teilnehmerfeld aller Zeiten" bei der 85. Ausgabe des Tata Steel Chess Tournament zweifelhaft ist, da zuvor mehrere Ausgaben mit mehr Top-Ten- bzw. Top-Zwanzig-Spielern organisiert worden waren.

Kasparovs Trilogie:

Garry Kasparov spielte und gewann das Turnier in Wijk aan Zee dreimal hintereinander, nämlich 1999, 2000 und 2001. 

Es war 1999 in Wijk, als Garry Kasparov sein Meisterstück gegen Veselin Topalov vollbrachte.

 

 

 

Ivan Sokolov schlug die "Bestie aus Baku" 1999 in Wijk aan Zee. Foto: noord-hollandsarchief.nl

Insgesamt hat Garry in Wijk aan Zee eine Bilanz von +19=19-1 (immer 14 Spieler / 13 Runden Einzelrunde). Seine einzige Niederlage...

 

 

 

In einem Interview mit Shagar Shah erinnert sich Ivan Sokolov an diese berühmte Niederlage von Kasparov:

Frage: Was ging Ihnen durch den Kopf, als Sie sahen, dass Kh7 ein Fehler war und dass Sie die Partie jetzt gewinnen konnten?

Es war ein komischer Moment, weil wir beide noch viel Zeit auf der Uhr hatten. Mir war klar, dass ich nach der Verdreifachung auf der g-Linie matt gesetzt werden würde.

Kasparov war bereits bereit, aufzugeben und zu gehen. Er hatte seine Rolex wieder in der Hand, seine Schokolade war vom Brett genommen, seine Jacke angezogen. Im Grunde sagte er: Komm schon, mach diesen Zug und bring es hinter dich!

Dann sagte ich mir - Moment mal, wann werde ich das nächste Mal eine solche Stellung gegen Kasparov haben, aus der ich ihn mit nur einem Zug vernichten kann? Vielleicht nie! 

Wie viel Zeit hatte ich noch auf meiner Uhr? 40 Minuten! Nun, dann warten wir mal eine Weile! Seht euch diese schöne Stellung an, seht ihn euch elend an (Garry sieht wirklich elend aus, wenn er verloren hat), es gibt keinen Grund zur Eile! 

Ich nahm mir also 10 Minuten Zeit und führte dann den Zug aus, und er gab sofort auf. *lächelt*

Für das vollständige Gespräch (beachten Sie, dass dieses Interview von 2015 ist) lesen Sie hier mehr:

Interview mit Ivan Sokolov (1/2) | ChessBase und Interview mit Ivan Sokolov (2/2) | ChessBase

Großmeister Ivan Sokolov hat sich nach seiner Spielerkarriere als Schachtrainer einen Namen gemacht. Zuletzt führte er die usbekische Nationalmannschaft als Trainer zum Sieg bei der Olympiade in Chennai 2022.

Understanding Middlegame Strategies Vol.1-6

In diesem Videokurs befassen wir uns mit verschiedenen Aspekten des Mittelspiels, die wichtig sind, um Ihr allgemeines Verständnis von Strukturen zu studieren und zu verbessern.

Mehr...

Der letzte Turniersieger ohne Titel in Beverwijk / Wijk aan Zee

Die Mission ist erfüllt. Die Sieger von Beverwijk 1964, Nei (am Telefon) und Keres, 26. Januar. Foto: Eric Koch, Anefo

Der titellose Iivo Nei gewann zusammen mit GM Paul Keres, beide aus Estland, das prestigeträchtige Beverwijk Hoogovens-Turnier 1964 (mit vielen Elitespielern, GM Portisch wurde alleiniger Dritter, GM Ivkov alleiniger Vierter, GM Larsen gemeinsam Fünfter, darunter GM Parma, GM Filip, GM Donner oder GM Bobotsov).

Zu dieser Zeit gab es noch keine offizielle FIDE-Elo-Liste. Nei erhielt für diesen großen Turniersieg den IM-Titel, aber er wurde nie mit dem GM-Titel ausgezeichnet (auch nicht mit dem GM-Ehrentitel später). Rückblickend war Nei ein Top-100-Spieler nach dem historischen Chessmetrics-Rating von Sonas von 1960 bis 1976. Nei war der bestplatzierte Spieler auf Position 21 und hat viele Größen geschlagen. Ivo Nei ist 1931 geboren und lebt noch, es wäre eine nette Geste, ihm den Großmeistertitel zu verleihen.

Bevorzugte Partner

Der Niederländer Loek van Wely spielte unglaubliche 25 Mal in 26 Ausgaben (von 1992 bis 2017, außer im Jahr 2000) in der A-Gruppe in Wijk aan Zee, konnte aber weder gewinnen noch einen Podiumsplatz im Turnier erreichen! Loeks bestes Ergebnis ist ein geteilter 4. bis 8. Platz im Jahr 2003. Fünfmal wurde er geteilter oder alleiniger Letzter.

Hoogovens Beverwijk 1963. Der große Sieger Donner und der klare Zweitplatzierte David Bronstein im Gespräch. Foto: Eric Koch, Anefo

Jan Hein Donner spielte 24 Beverwijk / Wijk aan Zee - A Gruppen (von 1950 bis 1975, außer 1954 und 1956), er gewann dreimal, 1950 ganz (vor 2./3. Euwe, Rossolimo), 1958 gemeinsam mit Euwe, und 1963 ganz (vor 2. Bronstein, inkl. Averbakh, Pilnik, Ivkov, Matanovic, O'Kelly, Parma, Veteran Pirc, Stahlberg, 18 Spieler, wohl Donners größter internationaler Sieg), zehnmal landete er in der unteren Hälfte der meist starken Turniertabelle.

P.s: Prins, 1 Sieg, hatte insgesamt nur 3 Teilnahmen. Donner und Prins waren sich nicht grün. 

Theo Van Scheltinga nahm zwischen 1944 und 1969 an 21 Turnieren in Beverwijk und später in Wijk aan Zee teil, wobei er in den 1940er Jahren zweimal gewann (die frühen Jahre der Serie waren nicht so stark). 

Der legendäre Jan Timman nahm zwischen 1972 und 2004 genau 20 Mal teil, weitere B-Turniere und ein Ehrenturnier nicht mitgezählt, er triumphierte zweimal, wurde aber auch viermal alleiniger Letzter in der A-Gruppe

Weitere häufige Spieler aus dem Gastgeberland (Auswahl):

Ree 19x - bestes Ergebnis als Vierter/Fünfter
Langeweg 16x - einziger Sechster von 16 Spielern 1966
Piket 15x - 1997 wurde er nach einer Niederlage in der letzten Runde geteilter Zweiter, Salov gewann
Van der Wiel 15x - zwei Podiumsplatzierungen als geteilter Zweiter und geteilter Dritter
Giri 12x in Folge in Wijk aan Zee - A, und auch 2023 spielte er zweimal um den ersten Platz, 2018 und 2021, verlor aber beide Male im Speed-Tiebreak (2018 war das erste Jahr, in dem Wijk aan Zee ein Play-off einführte, sonst wäre Giri ein zweifacher Turniersieger, Vergleiche mit früheren Jahren könnten also verzerrt sein)
Cortlever 12x - ein Sieg im Jahr 1939 in einem rein nationalen Viererturnier
Sosonko 12x - zwei Siege, gemeinsam mit Geller und gemeinsam mit Timman
Tiviakov 7x - klarer Zweiter in 1994 (kein Spieler aus den Top Ten), Nikolic gewann

Teilnahmen von (weiteren) Elitespielern in Wijk aan Zee / Beverwijk:

Anand 19x (5 Siege)
Carlsen 15x in der A-Gruppe (Rekordsieger mit 8 A-Siegen), Carlsen spielte 18x in Wijk in der A-, B-, C-Gruppe, beginnend 2004, dieses Jahr wird sein 19. Besuch insgesamt sein und seine 16. Teilnahme in der A-Gruppe seit 2007, er ließ nur die Ausgabe von 2014 aus
Adams 14x (keine, geteilter Zweiter als bestes Ergebnis)
Kortschnoi 13x (4 Siege), Kramnik 13x (1 Sieg, bei seiner ersten Teilnahme 1998, zusammen mit Anand)
Leko 12x (1 Sieg), O'Kelly de Galway 12x (1 Sieg), I. Sokolov 12x (keine, geteilter Zweiter), Topalov 11x (2 Siege), Nikolic 11x (2 Siege), Karjakin 11x (1 Sieg), Andersson 11x (1 Sieg)
Aronian 10x (4 Siege, spielt 2023), Caruana 10x (1 Sieg, spielt 2023), Ivanchuk 10x (1 Sieg), Hort 10x (keiner, aber viermal (Co-)Zweiter), Shirov 10x (keiner, geteilter Dritter), Portisch 9x (4 Siege), Gelfand 9x (1 Sieg), Ivkov 9x (1 Sieg), Hübner 9x (keiner, geteilter Dritter), Short 8x (2 Siege)
Euwe 7x (4 Siege), Nunn 7x (3 Siege), F. Olafsson 7x (2 Siege), Browne 7x (2 Siege), Matanovic 7x (1 Sieg), Radjabov 7x (1 Sieg), Miles 7x (keiner, geteilter Zweiter), Kavalek 7x (keiner, kein Podium), So 6x (1 Sieg, spielt 2023), Seirawan 6x (1 Sieg), Ljubojevic 6x (1 Sieg), Pilnik 6x (1 Sieg)
Mamedyarov 5x (kein Sieg, geteilter Zweiter), Larsen 5x (2 Siege), Salov 5x (2 Siege), Tal 5x (1 Sieg, zur Erinnerung, der große Angreifer Tal, der 1992 starb, erhielt nie eine Nominierung/Einladung zum Linares-Turnier), Rossolimo 5x (1 Sieg), Nakamura 5x (1 Sieg), Judit Polgar 5x (keine, alleiniger Zweiter), Bobotsov 5x (keine, alleiniger Dritter), Morozevich 5x (keine, gemeinsamer Dritter), Svidler 5x (keine, kein Podium), Hou Yifan 5x (keine, kein Podium)

Einige ausgewählte Spitzenspieler mit weniger als fünf Teilnahmen an der Serie:
Geller 4x (3 Siege, alle geteilt), Karpov 4x (2 Siege), Stahlberg 4x (1 Sieg), Bareev 4x (1 Sieg), Grischuk 4x (keiner, alleiniger Zweiter), Nepomniachtchi 4x (keiner, geteilter Dritter), Rapport 4x (keiner, geteilter Zweiter, spielt 2023), Ponomariov 4x (keiner, kein Podium), Duda 4x in Folge 2019-2022, und 2023 wieder eingeladen, musste zurückziehen (keiner, kein Podium)
Kasparov 3x (3 klare Siege in Folge! ), Ribli 3x (1 Sieg), Sax 3x (1 Sieg), Dreev 3x (1 Sieg), Ding Liren 3x (keine, zweimal geteilter Zweiter, spielt 2023), Szabo 3x (keine, alleiniger Zweiter), Gligoric 3x (keine, geteilter Zweiter), Pomar Salamanca 3x (geteilter Zweiter), Vachier-Lagrave 3x (keine, geteilter Zweiter), Smejkal 3x (alleiniger Dritter), Adorjan 3x (keiner, kein Podium), Lautier 3x (keiner, kein Podium), Benko 3x (keiner, kein Podium), Kamsky 3x (keiner, kein Podium), Wojtaszek 3x (keiner, kein Podium), Eljanov 3x (keiner, kein Podium), Navara 3x (keiner, kein Podium)
Polugaevsky 2x (2 Siege, beide als klarer Erster), Petrosian 2x (1 Sieg), Taimanov 2x (1 Sieg), Keres 2x (1 Sieg), Nei 2x (1 Sieg, titellos!), Beliavsky 2x (1 Sieg), Mecking 2x (keiner, kein Podium), Torre 2x (keiner, kein Podium)

Eine Teilnahme (Auswahl in keiner bestimmten Reihenfolge):

Tartakower (1 Sieg), Botvinnik (1 Sieg), Spassky (1 Sieg), Eliskases (einziger Zweiter), Bronstein (einziger Zweiter), Uhlmann (einziger Dritter), Yanovsky (geteilter Dritter), Smyslov (geteilter Fünfter 1972, Portisch gewann über 2./3. Pomar, Hort, 4. Browne, 5.-6. Savon, Smyslov), Flohr, Averbakh, Vaganian, R. Byrne, Pachman, Unzicker, Panno, Speelman, Bacrot, Kmoch, Kostic, Grünfeld, und der unvergessene Vugar Gashimov im Jahr 2012, was sich leider als sein letztes Turnier im klassischen Schach vor seinem Tod im Januar 2014 herausstellte.

Elf unbestrittene, allgemein anerkannte Schachweltmeister spielten die Serie, alle seit Euwe, außer Fischer. Nur einige wenige andere prominente Spieler seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs haben nie an Beverwijk / Wijk aan Zee teilgenommen / konnten nicht spielen, z.B. Reshevsky, Boleslavsky, Kholmov, Kotov, oder Stein.

P.s.: In Wijk aan Zee fanden auch einige offizielle FIDE-Kandidatenwettkämpfe statt, z. B. 1991, als Jussupow Dolmatow und Kortschnoi (60 Jahre) Sax besiegten. Aus Gründen der Kohärenz sind solche Veranstaltungen in den obigen Statistiken und Zahlen nicht enthalten; auf der offiziellen Website sind sie ebenfalls aufgeführt.

Jugendwahn in den letzten Jahren

Das Einladungsturnier von Tata Steel im Januar 2021 hatte ein außergewöhnlich junges Teilnehmerfeld: Alle Teilnehmer waren unter 40 Jahre alt, es ist verrückt, keiner der 14 Schachspieler hat seinen 35. Geburtstag gefeiert! Der älteste Spieler des Januar-2021-Teilnehmerfeldes, Harikrishna, ist im Mai 1986 geboren, und der jüngste Spieler, Firouzja, Jahrgang 2003, ist 17einhalb Jahre alt.

Ein solch junger Altersdurchschnitt der Spieler ist bemerkenswert und dürfte ein Novum in der langen und großartigen Geschichte der Wijk aan Zee-Serie sein: Der Altersdurchschnitt der Spieler liegt, grob gerechnet, bei 26-27 Jahren.

Gleiches gilt für die Ausgabe 2022: Der älteste Teilnehmer ist fast 37 Jahre alt, der jüngste Spieler ist 16einhalb. Der Altersdurchschnitt der Spieler liegt ebenfalls bei 26-27 Jahren, grob gerechnet.

Im Jahr 2023 ist der amtierende Weltmeister Carlsen (geboren im November 1990) mit 32 Jahren erstaunlicherweise bereits der zweitälteste Spieler im Feld der nominierten 14 A-Teilnehmer, nur einer der angekündigten Konkurrenten, Aronian, ebenfalls der einzige in den 1980er Jahren geborene Spieler, ist älter als Magnus.

Die Zeiten ändern sich:

Ein ikonisches Bild von Miguel Najdorf im Spiel in Wijk aan Zee, 24. Januar 1973. Foto: Bert Verhoeff, Anefo

Miguel Najdorf (geboren im April 1910, gestorben 1997), gab sein Debüt beim Turnier in Wijk aan Zee im Jahr 1971 (Kortschnoi gewann bei seiner zweiten und letzten Teilnahme in Wijk aan Zee als sowjetischer Spieler, über 2.-5. Ivkov, Gligoric, F. Olafsson, Petrosian, gefolgt von 6.-9. Andersson, Hort, Hübner und Mecking, alphabetische Reihenfolge, 16 Spieler), als er bereits seinen 60. Geburtstag gefeiert hatte!

Kostic spielte 1952 in Beverwijk (Euwe gewann vor O'Kelly, Yanofsky und Rellstab gemeinsam Dritter) im Alter von 65 Jahren.

Grünfeld spielte 1961 in Beverwijk (Larsen und Ivkov gewannen mit zwei vollen Punkten Vorsprung vor Uhlmann) nach einer langen Pause im Alter von 67 Jahren, ein Jahr bevor er starb.

Najdorf spielte beim Hoogovens (seit 1968 in Wijk aan Zee) ein drittes und letztes Mal 1978 (Portisch gewann einen halben Punkt vor Kortschnoi, Andersson wurde Dritter) im Alter von 68 Jahren.

Kortschnoi spielte im Jahr 2000 (Kasparow gewann unverwundbar mit 1,5 Punkten Vorsprung vor den gemeinsamen 2.-4. Anand, Kramnik, Leko, darunter weitere Spitzenspieler wie Morozevich, Adams, Short, Nikolic, Timman, Piket oder Judit Polgar, die mit Kortschnoi gleichauf lag) im Alter von 69 Jahren.

Die Veteranen konnten es vermeiden, Letzter oder Vorletzter zu werden, wie es in der A-Gruppe einem jungen Carlsen und Kramnik, Shirov, Gelfand, Morozevich, Ljubojevic, Adams, Navara, dem jungen Rapport, dem jungen Giri, Timman, Donner oder Van Wely passierte, die in der Tat alle mindestens einmal in der Hauptrunde Letzter oder geteilter Letzter wurden!

Najdorf und vor allem Kortschnoi, der ein Jahr später in Biel GMT 2001 vor Svidler, Gelfand, Grischuk und Lautier gewann, waren immer noch auf der Rennstrecke aktiv und konkurrenzfähig auf höchstem Niveau.

Habe ich vergessen, meine Steuern zu zahlen? Err, die neuen Anti-Betrugs-Regeln und die speziellen Play-off-Regeln, plus Pandemie-Präventionsmaßnahmen, ... nicht zu vergessen, die FIDE-Reform der Qualifikationswege zum Kandidatenturnier, das Leben wird immer komplizierter! Das belgische Wunderkind Daniel Dardha und Lucas van Foreest (mit Maske) in Wijk aan Zee - Gruppe B, 29. Januar 2022. Foto: Jurriaan Hoefsmit, Organisator

Allen Schachfreunden ein unterhaltsames und spannendes 85. Wijk aan Zee Tata Steel Tournament!

Statistischer Rhabarber kann sich ändern. Einige Daten sind der Website www.chessdiagonals.ch entnommen, die vom Autor gepflegt wird.

Offizielle Website: Tata-Steel-Schachturnier 2023...


Eduard Frey wurde im Frühling 1967 geboren, ist Ökonom (lic. et mag. rer, pol.) und arbeitet als Coach im Personal. Er lernte das Spiel als Kind von seinem Vater. Schach ist ein Hobby ohne Wertungszahl. Am Bieler Schachfestival war Frey seit 1976 oft zu Besuch, ebenso in Luzern (1982 Olympiade, sowie die Mannschafts-Weltmeisterschaften 1985, 1989, 1993, 1997), und bei den internationalen Turnieren in Zürich oder den Lugano Open Festivals. Frey hat mit vielen Spitzenspielern gesprochen; Viktor Kortschnoi, Wolfgang Uhlmann und Mark Taimanow kannte er näher.
Diskussion und Feedback Senden Sie Ihr Feedback an die Redakteure