AVRO, Runde 10: Vier Remis, viel Drama

von Johannes Fischer
12.06.2020 – Vier Remis, kein Sieg - das war die Bilanz der zehnten Runde des AVRO Turniers 1938, die in der holländischen Stadt Breda gespielt wurde. Doch trotz der vier Remis kamen die Zuschauer in Breda auf ihre Kosten und sahen faszinierende taktische Duelle. Dabei glänzte Samuel Reshevsky gegen Mikhail Botvinnik im Angriff und Reuben Fine gegen José Raúl Capablanca in der Verteidigung. Am Tabellenstand hat sich natürlich nichts geändert. Vier Runden vor Schluss führen Fine und Keres gemeinsam mit 6,5 aus 10, mit einem Punkt Rückstand folgt Botvinnik mit 5,5 aus 10. | Foto: Samuel Reshevsky (Archiv)

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Verpasste Chancen

Mit drei Siegen, drei Niederlagen und drei Remis hatte Samuel Reshevsky vor der zehnten Runde genau 50 Prozent der möglichen Punkte geholt. Allerdings hat Reshevsky in Zeitnot eine ganze Reihe von Chancen verpasst. Auch gegen Mikhail Botvinnik war für den Amerikaner mehr drin. Im Mittelspiel kam er mit einer Reihe von überraschenden taktischen Schlägen und der Mithilfe seines Gegners zu einer Gewinnstellung, die er dann in Zeitnot jedoch zum Remis verdarb.

 

Reuben Fine gilt eigentlich als solider, vorsichtiger Positionsspieler, aber gegen Capablanca zeigte er bemerkenswerte taktische Fähigkeiten in der Verteidigung. Nach einer kleinen Ungenauigkeit geriet Fine bereits in der Eröffnung unter Druck, aber konnte sich mit einer bemerkenswerten taktischen Ressource in ein nur etwas schlechteres Endspiel retten. Dieses Endspiel verteidigte er hartnäckig, doch als das Remis schon zum Greifen nahe schien, unterlief ihm kurz vor der Zeitkontrolle ein schwerer Fehler, der Capablanca fast den Sieg gebracht hätte. Doch eben nur fast, denn auch Capablanca verpasste seine Chance und so endete die Partie schließlich mit Remis.

 

Max Euwe und Alexander Aljechin sind alte Rivalen und haben zwei Weltmeisterschaftskämpfe gegeneinander gespielt. In der Hinrunde gelang Aljechin ein brillanter Angriffssieg gegen Euwe, doch in der Rückrunde trennten sich die beiden nach einem zähen Kampf mit Remis.

 

Für Salo Flohr lief beim AVRO Turnier bislang wenig zusammen und mit 2,5 Punkten aus 9 Partien (5 Remis und 4 Niederlagen) lag er nach neun Runden auf dem letzten Platz. In der 9. Runde musste er mit Schwarz gegen den Tabellenführer Paul Keres spielen, doch hatte Flohr überhaupt keine Probleme mit Schwarz auszugleichen und ein sicheres Remis zu erzielen. Ja, wäre das Turnier bis dahin besser für Flohr gelaufen, hätte er die Schlussstellung vielleicht sogar weiter gespielt.

 

Ergebnisse der 10. Runde

S. Reshevsky ½-½ M. Botvinnik
P. Keres ½-½ S. Flohr
J.R. Capablanca ½-½ R. Fine
M. Euwe ½-½ A. Alekhine

Tabelle nach der 10. Runde

 

Partien

 

Turnierseite


Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren