Aronian und Jakovenko Sieger in Palma, "Kandidaten" Mamedyarov und Grischuk

von Klaus Besenthal
25.11.2017 – Der FIDE Grand Prix in Palma de Mallorca ist beendet. Einzige entschiedene Partie in der letzten Runde war heute Nachmittag jene zwischen Maxime Vachier-Lagrave und Dmitry Jakovenko. Der Franzose Vachier-Lagrave hätte einen Sieg gebraucht, um sich noch für das Kandidatenturnier zu qualifizieren - in diesem Bemühen überspannte er den Bogen und verlor. Jakovenko (Russland) hingegen konnte zu Levon Aronian aufschließen (Foto aus Runde 1: Worldchess) und gemeinsam mit dem Armenier das Turnier auf Platz 1 beenden. Die beiden noch freien Plätze im Kandidatenturnier dürften an Shakriyar Mamedyarov (Aserbaidschan) und Alexander Grischuk (Russland) gehen.

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Die ersten beiden Spieler, die sich am heutigen Nachmittag aus dem Rennen um den Turniersieg verabschiedeten, waren Evgeny Tomashevsky und Ding Liren. Das Brett war nach 23 Zügen eigentlich noch voll, doch das "Dauergardez", mit dem Dings Springer Tomashevskys Dame drangsalierte, ließ eine Fortsetzung des Kampfes nicht mehr zu. 5,0/9 bedeuteten für beide Spieler ein gutes Resultat in diesem so stark besetzten Turnier; für Platz 1 kamen sie damit jedoch nicht mehr in Frage. Diesen beiden auf dem Fuße folgten Pentala Harikrishna und Peter Svidler mit einem Remis nach 26 Zügen. Hier hatte sich das Brett bereits deutlich geleert und die Stellung bot beiderseits kaum noch Ansatzpunkte für ein Spiel auf Gewinn. Auch hier galt somit: 5,0/9, keine Chance mehr auf Platz 1.

Die Partien, in denen es von vornherein nicht mehr um die Tabellenspitze gegangen war, waren zu diesem Zeitpunkt ebenfalls bereits mit einem Remis - bei meist noch vollen Brettern - beendet worden. Damit hatte sich eine Dramaturgie ergeben, die es den Zuschauern gestattete, sich ausschließlich auf jene drei Partien zu konzentrieren, in denen es noch um etwas ging: den Turniersieg und die Qualifikation für das Kandidatenturnier zur Weltmeisterschaft im kommenden Jahr in Berlin.

Vachier-Lagrave - Jakovenko

Maxime Vachier-Lagrave wollte die Partie offenbar unbedingt gewinnen und begab sich dafür gewaltig ins Risiko. Jakovenko sagte "Danke", indem er die Fehler des Franzosen kaltblütig ausnutzte. Der 34jährige Russe hatte somit am letzten Tag des Turniers noch einmal das Optimum für sich herausgeholt. Alles in allem war dies ein seltenes Szenario auf diesem Weltklasseniveau:

Elshan Moradiabadi hat die Partie ko

 

 

Maxime Vachier-Lagrave konnte sein Ziel heute nicht erreichen - das Kandidatenturnier findet ohne ihn statt (Foto: Worldchess)

Nakamura - Aronian

Was lange Zeit noch einen stundenlangen Kampf hatte erwarten lassen, endete dann kurzfristig doch ganz prosaisch in einem Remis. Aronian hatte zwei Bauern aufgegeben, obwohl die Damen bereits vom Brett verschwunden waren. Dennoch sah Nakamura, der Aronian mit einem Sieg noch hätte überholen können, am Ende keinen Weg, wie er seinen materiellen Vorteil hätte verwerten können - die Figuren des Armeniers standen zu aktiv, die Nakamuras zu passiv. Damit hatte sich die Vorgehensweise Aronians in dieser Partie - gegen den als Angriffsspieler bekannten Nakamura - vielleicht letztlich doch als sinnvoll erwiesen. Welcher "Angriffsspieler" will sich schon durch ein langwieriges Endspiel quälen, in dem er kaum auf aktives Spiel hoffen kann:

 

Hikaru Nakamura hätte mit einem Sieg gegen Levon Aronian in Palma gewinnen können - das misslang (Foto: Worldchess)

Radjabov - Rapport

Mit einem Remis endete schließlich auch diese Partie - die noch auf dem Brett befindlichen Figuren hatten sich am Ende "festgefressen" und nichts ging mehr voran. Damit waren beide Spieler ebenfalls aus dem Rennen um Platz 1 herausgefallen.

Fazit

Laut Paragraph 2 der "Regulations" für den FIDE-Grand-Prix gibt es bei den Einzelturnieren im Falle der Punktgleichheit keine Stichkämpfe. Levon Aronian und Dmitry Jakovenko sind somit gemeinsam Sieger des Turniers von Palma - beide Spieler hatten in der Endabrechnung jeweils 5,5/9 Punkte.

Die Gesamtwertung ist zur Stunde noch nicht offiziell veröffentlicht worden. Es lässt sich jedoch Folgendes festhalten: Als geteilter Zehnter bis Zwölfter von Palma bekommt Maxime Vachier-Lagrave noch einmal 20 Zähler für die Gesamtwertung - angesichts von 125 Punkten Rückstand auf Alexander Grischuk vor dem Turnier von Palma kommt der Franzose somit nicht mehr für einen der beiden noch freien Plätze im Kandidatenturnier in Frage. Teimour Radjabov als geteilter Dritter bis Neunter dürfte in Palma gut 70 Punkte für die Gesamtwertung gewonnen haben. Bei einem Rückstand von 95 Punkten in der Gesamtwertung dürfte dies ebenfalls nicht gereicht haben. Die beiden Plätze im Kandidatenturnier gehen also voraussichtlich an Shakriyar Mamedyarov und Alexander Grischuk.

Das Kandidatenturnier zur Weltmeisterschaft, das vom 10. bis 28. März 2018 in Berlin stattfinden wird, setzt sich somit aus den folgenden Telnehmern zusammen:

  • Sergey Karjakin (Herausforderer beim WM-Kampf 2016)
  • Levon Aronian (Gewinner des World Cups)
  • Ding Liren (Zweiter Platz im World Cup)
  • Wesley So (Qualifikation durch Elo)
  • Fabiano Caruana (Qualifikation durch Elo)
  • Vladimir Kramnik (Wild Card) 
  • Shakriyar Mamedyarov (Gesamtsieger FIDE-Grand-Prix)
  • Alexander Grischuk (Platz 2 in der Gesamtwertung des FIDE-Grand-Prix)

Ergebnisse der 9. Runde

Br. Nr.   Name Elo Pkt. Ergebnis Pkt.   Name Elo Nr.
1 3 GM Nakamura Hikaru 2780 ½ - ½ 5 GM Aronian Levon 2801 1
2 2 GM Vachier-Lagrave Maxime 2796 0 - 1 GM Jakovenko Dmitry 2721 10
3 14 GM Tomashevsky Evgeny 2702 ½ - ½ GM Ding Liren 2774 4
4 9 GM Harikrishna P. 2738 ½ - ½ GM Svidler Peter 2763 5
5 8 GM Radjabov Teimour 2741 ½ - ½ GM Rapport Richard 2692 15
6 12 GM Eljanov Pavel 2707 4 ½ - ½ GM Gelfand Boris 2719 11
7 18 GM Hammer Jon Ludvig 2629 ½ - ½ 4 GM Inarkiev Ernesto 2683 16
8 6 GM Giri Anish 2762 ½ - ½ GM Vallejo Pons Francisco 2705 13
9 17 GM Riazantsev Alexander 2651 3 ½ - ½ GM Li Chao B 2741 7

Abschlusstabelle

Rg. Snr   Name Land Elo Pkt. Rp K rtg+/-
1 1 GM Aronian Levon ARM 2801 5,5 2821 10 2,6
  10 GM Jakovenko Dmitry RUS 2721 5,5 2823 10 12,7
3 3 GM Nakamura Hikaru USA 2780 5,0 2792 10 1,2
  4 GM Ding Liren CHN 2774 5,0 2771 10 -0,7
  5 GM Svidler Peter RUS 2763 5,0 2782 10 2,1
  8 GM Radjabov Teimour AZE 2741 5,0 2764 10 2,6
  9 GM Harikrishna P. IND 2738 5,0 2767 10 3,2
  14 GM Tomashevsky Evgeny RUS 2702 5,0 2791 10 10,8
  15 GM Rapport Richard HUN 2692 5,0 2762 10 8,3
10 2 GM Vachier-Lagrave Maxime FRA 2796 4,5 2741 10 -6,8
  12 GM Eljanov Pavel UKR 2707 4,5 2724 10 2,2
  16 GM Inarkiev Ernesto RUS 2683 4,5 2734 10 6,2
13 6 GM Giri Anish NED 2762 4,0 2693 10 -8,3
  7 GM Li Chao B CHN 2741 4,0 2656 10 -10,2
  13 GM Vallejo Pons Francisco ESP 2705 4,0 2679 10 -2,8
16 17 GM Riazantsev Alexander RUS 2651 3,5 2640 10 -1,5
17 11 GM Gelfand Boris ISR 2719 3,0 2580 10 -16,7
  18 GM Hammer Jon Ludvig NOR 2629 3,0 2586 10 -4,9

Partien der 9. Runde

 

Links



Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren