Frederic's mates - Wie ich Boris Spassky kennenlernte

von Arne Kaehler
05.11.2022 – Der vierte der zwölf Schachweltmeister, mit denen Frederic Friedel im Laufe der Jahre zu tun hatte, war Boris Spassky. Wie er die Spitzenspieler kennengelernt hat, welche Abenteuer sie erlebten und wie sie zu Freunden wurden, erzählt er in unserer neuen wöchentlichen Serie. Zusammen mit Professor Christian Hesse hat Frederic ein brandneues Buch mit erstaunlichen Schachanekdoten aus den letzten 50 Jahren vorbereitet. Im Oktober erscheint es erstmals auf Deutsch.

Endspiele der Weltmeister Band 2 - Von Steinitz bis Spassky Endspiele der Weltmeister Band 2 - Von Steinitz bis Spassky

Geniessen Sie Capablancas feine Technik, Tals Magie, Laskers Kampfgeist, Petrosians Verteidigungskunst, Smyslovs Gefühl für Harmonie sowie Aljechins und Spasskys Angriffskunst.

Mehr...

Frederic's Mates

Im Laufe der Jahre hatte Frederic Friedel viele Begegnungen mit Schachspielern, und war mit den meisten der Schachweltmeister befreundet. In chronologischer Reihenfolge erzählt Frederic verschiedene Anekdoten und Geschichten über die Abenteuer eines jeden seiner Weggefährten.

Transcript

Frederic: Ich habe Boris Spassky, den legendären Weltmeister, in den 1970er Jahren kennengelernt. Er kam nach Hamburg, um in einem Kaufhaus für einen Computer zu werben, und ich traf ihn. Tatsächlich wurden wir plötzlich Freunde, weil in diesem Kaufhaus etwas sehr Amüsantes passierte. Es waren viele berühmte Schachspieler dort.

Ich hatte ein Schachbrett mitgebracht und ließ sie alle mit einem Filzstift auf den weißen Feldern unterschreiben. Der Besitzer des Kaufhauses sagte: "Wow, das ist eine großartige Idee", und er beauftragte einen seiner Angestellten, das beste Brett zu holen, das sie hatten. Er lieh sich meinen Stift und ließ sie alle das Brett signieren. Dann haben wir zu Abend gegessen. Als wir fertig waren und die Spieler alle gegangen waren, kam dieser Assistent, ein junger Mann, mit dem Brett an unseren Tisch und sagte: "Ich habe versucht, sie loszuwerden, aber man kann sie nicht alle löschen." Der Besitzer des Ladens, der Geschäftsführer, hatte gesagt, dass er das Brett in dem Arbeitszimmer gut aufbewahren sollt, es sei sehr wichtig. Der Assistent hatte das nicht richtig verstanden. Er dachte, er sollte es sauber machen, die Flecken wegmachen! Am nächsten Morgen brachte ich Spassky zum Flughafen und erzählte ihm davon. Du kannst dir nicht vorstellen, wie lange er gelacht und gekichert hat. So wurden wir Freunde.

Arne: Wow, was für ein toller Eisbrecher. Wann habt ihr euch das nächste Mal getroffen?

Frederic: Ich war 1979 zu einem Turnier in München, und Helmut Pfleger, einer der stärksten Großmeister in Deutschland und Arzt, untersuchte den Pulsschlag und den Blutdruck der Spieler während der Partie. Spassky und Ulf Anderson waren zwei der Kandidaten, die vor den Partien zu uns kamen. Ich habe Helmut geholfen und wir haben sie an Pulsmessgeräte angeschlossen. Übrigens, als Ulf Anderson das erste Mal zur Tür hereinkam, sagte ich: Nein, nein, wir machen hier ein Experiment. Ich dachte, das wäre irgendein x-beliebiger Mensch, ein Lieferjunge oder so.

Helmut machte natürlich auch mit, und wir entdeckten etwas sehr Interessantes: Der Puls stieg während des Spiels auf 150, 160 an. Normalerweise liegt er bei 75, 80. Helmut vermutete, dass das Adrenalin in die Höhe ging. Wenn die Spieler einen Königsangriff starteten oder Ziel eines Königsangriffs waren, stieg ihr Puls auf 150. In der Natur passiert so etwas nur, wenn man sich darauf vorbereitet, zu flüchten, zu treten, zu beißen oder zu töten, wenn es um Leben und Tod geht. Aber das passierte mitten in einer Schachpartie. Helmut versuchte, während einer der Partien einen Betablocker zu nehmen, um seinen Puls niedrig zu halten. Das hat ihn ruhig gehalten – und er hat das Spiel kläglich verloren!

Während der Experimentierzeit habe ich mich immer nett mit Boris unterhalten. Wir haben unsere Freundschaft gefestigt. 1988 reiste ich zum Kandidatenturnier nach Saint John in Kanada. Als das Flugzeug in Toronto landete, gab es Schnee, und wir verpassten den Anschlussflug nach Saint John. Aber sie haben mich in einem wunderschönen Hotel untergebracht, mit Abendessen und allem.

Als ich zum Abendessen ging, kam Spassky auf mich zu und sagte: "Hallo Herr Frederic, ich habe Sie im Flugzeug gesehen und Sie erkannt. Aber ich wollte Sie nicht stören. Können wir zusammen zu Abend essen?“ Es war ein üppiges Abendessen mit einem unbegrenzten Vorrat an Rotwein. Wir saßen dort bis drei oder vier Uhr morgens. Und ich lernte von ihm etwa fünfzig Prozent von allem, was ich über die Geschichte des Schachs weiß. Er erzählte mir von seinen Partien, gegen Fischer, aber auch gegen die sowjetischen Gegner, wie die Dinge funktionierten und wie Schach organisiert war, wie Russland zu einer so großen Schachmacht wurde und so weiter. Wir wurden wirklich gute Freunde.

Das nächste Mal war in Elista, beim Kandidatenturnier. Ich glaube, es war 2007. Spassky war da und hat kommentiert. Alle Spitzenspieler der Welt waren dabei, und viele, viele junge Schachspieler. Mir ist etwas sehr Interessantes aufgefallen. Beim Mittagessen saß ich immer an einem Tisch mit Spassky, und all diese jungen Spieler, viele im Teenageralter, versammelten sich um ihn. Sie suchten die Gesellschaft von Spassky, hörten sich seine Geschichten an und genossen sie ungemein. Er hatte diese Persönlichkeit. 

Wir waren in dieser Schachstadt, die der FIDE-Präsident Iljumschinow gebaut hatte. Wir hatten eine großartige Zeit, aber ich sah nichts von Elista. Also sagte ich eines Tages zu Iljumschinov, dass ich Elista sehen möchte, und er sagte, okay, ich schicke einen Fahrer.

Spassky hörte, wie ich das besprach, und sagte: "Frederic, kann ich dich begleiten?" Ich sagte: "Ja, natürlich, das wäre ganz wunderbar.“ Am frühen Morgen stiegen wir also beide in das Auto. Der Fahrer brachte uns zu einem Denkmal mit einem Panzer und zu einem anderen Denkmal. Ich sagte: "Nein, nein, wir wollen die Steppe und die Tiere sehen.“ Er sagte okay und brachte uns zu einer Pferderennbahn. "Sie können hier ein paar Pferde sehen." Wir gaben auf und fuhren zurück in die Schachstadt.

Da sagte Spassky zu mir, warum gehen wir nicht selbst in die Steppe. Sie liegt gleich hinter der Schachstadt. Ich sagte: "Ja, aber da ist ein Zaun drumherum. Und er sagte, aber ich kenne ein Loch im Zaun! Und er führte mich zu einer Öffnung im Zaun.

Wir krochen hindurch, und dann waren wir mitten in der Steppe. Wir machten einen langen, langen Spaziergang, drei oder vier Stunden. Ich fand alle möglichen Insekten, Riesenheuschrecken und Grashüpfer. Boris hielt mich für einen der mutigsten Menschen der Welt, weil ich sie anfasste. Boris sang ständig amerikanische Lieder, z.B. Oh What a Beautiful Morning Oh What a Beautiful Day. Ich fragte: "Woher kennst du diese Lieder? Und er sagte: "Bobby teach me." Er hatte sie von Bobby Fischer gelernt.

Wir hatten eine wunderbare Zeit, wie ich in meinem Buch beschrieben habe. Dann machten wir uns auf den Rückweg - wir mussten Bäche überqueren, was nicht einfach war. Wir kamen gerade noch rechtzeitig zum Mittagessen zurück. Wir setzten uns an den Tisch, und alle jungen Spieler versammelten sich um uns. Boris sagte: "Nein, geht weg, wir stinken! Wir haben in der Sonne geschwitzt.“ Nach dem Mittagessen ging er auf sein Zimmer, und etwa eine halbe Stunde später kam er herunter, tadellos gekleidet in einem Anzug, und begann mit seinen Kommentaren. Ihm hat unser Abenteuer in der Steppe sehr gefallen. Ich weiß das, weil er viele Jahre lang Leuten davon erzählte. Er sagte: "Frederic und ich, wir waren in der Steppe", und dann kam er zu mir herüber und umarmte mich. Weil er es so sehr genossen hat.

Arne: Das ist so niedlich. Dein Buch enthält ein bisschen mehr, genaue Informationen über all diese Begegnungen.

Frederic: Es gibt eine Sache, die ich noch erzählen muss. Spassky zog nach Frankreich, und ich traf ihn oft bei Veranstaltungen, wie z.B. bei der Dresdner Olympiade. Dort gab es eine Pressekonferenz, und man fragte ihn, ob er noch Schach spiele und wie er sich vorbereite. Er sagte: "Ich bereite mich auf Schach vor? Nein, ich bereite mich auf den Tod vor! Es ist ein sehr langes und schwieriges Endspiel." Alle waren schockiert.

Spassky schlüpft aus einem Mattnetz raus

Boris behauptet, dass Frederic der mutigste Mensch der Welt ist, weil er eine riesige Heuschrecke aufgelesen hat.

Ein Abenteuer wie dieses, kann einen für immer verbinden

Ein feiner Herr Spassky. Hinter ihm, ein junger Putin in der Presse.

Schachgeschichten - das Buch

Zusammen mit dem renommierten Mathematik-Professor und Schachexperten Prof. Christian Hesse lässt Frederic uns an seinen Begegnungen mit den Weltmeistern Michail Botwinnik, Michail Tal, Boris Spassky, Bobby Fischer, Anatoli Karpow, Garri Kasparow, Wladimir Kramnik, Viswanathan Anand, Magnus Carlsen teilhaben.

Die Erstausgabe von Schachgeschichten ist in deutscher Sprache und kann bei Amazon Deutschland bestellt werden. In der Leseprobe ("Blick ins Buch") können Sie das Vorwort von Garry Kasparov lesen, sowie Empfehlungen von Wladimir Kramnik, Judit Polgar, Hou Yifan, Helmut Pfleger (mit zusätzlichen Texten von Magnus Carlsen und Vishy Anand auf dem Buchdeckel). Sie bestätigen im Wesentlichen, dass Freds Geschichten über sie unterhaltsam, korrekt und von ihnen freigegeben sind. Frederic's Co-Autor ist Christian Hesse. Zu dem Buch schrieb Viswanathan Anand:

Frederic Friedel war jahrzehntelang die ultimative Vertrauensperson für die besten Schachspieler. Ich habe sehr viel Zeit in seinem Haus verbracht, und auch alle anderen Spitzenspieler besuchten ihn regelmäßig. Diese Vertrautheit erlaubt es ihm, Ihnen einen unterhaltsamen Einblick in diese Welt zu geben.

Christian Hesse hat bereits zwei Schach-Bestseller veröffentlicht und widmet sich in diesem Buch auf höchst vergnügliche Weise der Beziehung zwischen Schach und Mathematik. Beide lieben das Schachspiel und sind Insider, aber gleichzeitig distanziert genug, um das große Ganze zu sehen. Mit dem Blick eines Wissenschaftsjournalisten bzw. Mathematikers, können sie dem Publikum die seltsame Welt des Schachs gut vermitteln. Ich bin überzeugt, dass Sie das Buch lieben werden.

Links:


Arne Kaehler, ein kreativer Kopf, der sich für Brettspiele im Allgemeinen begeistert, wurde in Hamburg geboren und lernte schon in jungen Jahren das Schachspielen. Durch das Unterrichten von Schach für Jugendteams und das Erstellen von schachbezogenen Videos auf YouTube konnte Arne diese Leidenschaft ausweiten und hat sogar einen Onlinekurs für alle erstellt, die lernen möchten, wie man Schach spielt. Arne schreibt für die englische und deutsche Nachrichtenseite, konzentriert sich aber vornehmlich um Content für die medialen ChessBase Kanäle.
Diskussion und Feedback Senden Sie Ihr Feedback an die Redakteure


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Like Mischa Like Mischa 06.11.2022 04:58
So, das Buch habe ich mir zu Weihnachten gewünscht und kriege es auch. Solche Schachliebhaber-Literatur wie ich sie nenne, gibt es auch von dem von mir sehr geschätzten GM Vlastimil Hort.
1