Karsten Müller: "Weiß kann noch sehr lange spielen..."

von Karsten Müller
04.12.2021 – So charakterisiert unser Endspiel-Experte die Situation in der 6. Partie des WM-Kampfes nach dem 82. Zug des Weißspielers Magnus Carlsen. Es hatte sich soeben die endgültige Materialkonstellation für das nun beginnende Endspiel ergeben: Carlsen hatte T+S+2B gegen Ian Nepomniachtchis Dame. Der Weltmeister hielt sich fortan an Karsten Müllers Rat: Mehr als 50 Züge lang "knetete" er seinen Herausforderer - dann erlahmte dessen Widerstand in dem Endspiel, das zunächst "objektiv remis" (Müller) gewesen war. Die Partieanalyse von Großmeister Müller - auf Deutsch - findet sich im Beitrag. | Foto: FIDE / David Llada

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Die 6. Partie des WM-Kampfes in der Analyse von GM Dr. Karsten Müller

 

Endspiele von Fischer bis Carlsen

Lassen Sie sich vom Endspielexperten Dr. Karsten Müller die Finessen der Weltmeister präsentieren und erklären.

Mehr...


Karsten Müller gilt als einer der größten Endspielexperten weltweit. Dazu hat sein zusammen mit Frank Lamprecht verfasstes Buch „Grundlagen der Schachendspiele“ ebenso beigetragen wie seine Kolumnen auf der Webseite ChessCafe sowie im ChessBase Magazin. M.s ChessBase-DVDs im Fritztrainer-Format über Endspiele sind Bestseller. Der promovierte Mathematiker lebt in Hamburg, wo er auch für den HSK viele Jahre in der Bundesliga auf Punktejagd ging.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Silvio Z Silvio Z 04.12.2021 02:24
Bravo, der Champion hat gezeigt, wo der Hammer hängt. Eine Partie mit (Langzeit)Wirkung. Dürfte schwer sein, für den Herausforderer, sich von diesem Hieb zu erholen.
Karsten Müller Karsten Müller 04.12.2021 02:03
Krennwurzn: Vielen Dank für den Link und die Analyse! Am Brett ist das mit Schwarz allerdings nicht zu halten...
Krennwurzn Krennwurzn 04.12.2021 02:01
https://share.chessbase.com/SharedGames/share/?p=kkwC2ytPcKulVraFafovps8ktQLUweGPJC4gS5b3lj7uPbOlwkXVbQU22d6yHB8r
Karsten Müller Karsten Müller 04.12.2021 01:37
Krennwurzn vor 4 Stunden






130... Qc2 131. Rf6 Qd1 {einziger Remiszug} 132. Kh4 Qe1 {wieder
einziger - die Springerfesselung ist ein Motiv um Weiß bei Fortschritten zu
behindern} 133. Rg6 Qf2 134. Rg4 Qh2+ 135. Kg5 Qh7 {mit Dh8 wieder die einzige
Verteidigungsmöglichkeit} 136. Nh5 (136. Nf5 Qg8+ {und es droht schon eine
Stellungswiederholung}) 136... Kf7 {wieder der einzige Remiszug} 137. f5 Qg8+ {
logisch der einzige Remiszug} 138. Kf4 Qb8 {der einzige Remiszug - Schwarz
muss immer wieder Fesselmotive ausnutzen} 139. Rg7+ Kf8 {da muss man einziger
Zug kaum dazuschreiben} 140. f6 Qb5 141. Re7 Qf1+ 142. Kg5 Qg1+ 143. Kh6 Qc1+
144. Kh7 Qg5 145. Ng7 Qh5+ $3 {ja es gibt Pattmotive} 146. Nxh5 PATT

In der Realität und am Brett noch viel komplizierter als in dieser Krennwurzn-Analyse.
Das ist ganz klar ein Fall für die Superendspielprofis a la Karsten Müller & Co!!
1