Schach ist sexy: Das neue Logo zur kommenden WM

von André Schulz
21.12.2017 – "Schach ist sexy", findet der FIDE-Vermarkter Agon und hat gerade den Entwurf für das Logo zur nächsten Weltmeisterschaft vorgestellt. Die Reaktionen im Internet sind zwiespältig - manche fühlen sich bei dem Motiv an die Kamasutra Position "242 Gemini" erinnert. Der folgende Beitrag ist für Kinder und Jugendliche nicht geeignet.

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Schach ist geil

"Chess is better" lautete einmal Robert Fischers Urteil über den ganzen Rest des menschlichen Zusammenleben. Mit anderen Worten: Schach ist einfach sexy. In diese Richtung zielt offenbar auch der neue Entwurf für das offizielle Logo der nächsten Weltmeisterschaft. 

Zwei stilisierte Figuren sitzen beim Schach: Sind es Mann und Frau, Mann und Mann oder Frau und Frau? Erkennen kann man das nicht so recht. Die Beine sind ineinader verschlungen und so wie die beiden Figuren da sitzen, die Unterkörper nahe beieinander, erinnert das Bild doch sehr an eine Position aus dem indischen Liebes-Lehrbuch Kamasutra. Wahrscheinlich handelt es sich um Position 242 "Gemini" - wie lassen uns aber gerne belehren. Wer das genauer erforschen möchte, besorgt sich am besten eine illustrierte Fassung des Kamasutra. Archäologisch Interessierte können auch die erotischen Friese der Tempelanlage von Khajuraho (aus dem 10. Jh.) studieren. In Fantasie und Detailtreue gehen dies Darstellungen noch über das Kamasutra hinaus. 

Foto: Sankara Subramanian

Manch einer, eher technisch orientierte Schachfreund wird sich fragen: Wie funktioniert das? Kann ich das auch anwenden? Gibt es eine Anleitung?

Aber ja: Für Techniker gibt es im Netz einen "Kamasutra for Engineers", sogar mit einer Video-Anleitung, hier:

 

Nach diesen unsachlichen Abschweifungen zurück zum Worldchess-Weltmeisterschafts-Poster. Vermutlich ist die abgebildete Position nicht als Sitzvorschrift für die WM-Partien gemeint. Sonst müsste Magnus Carlsen dies in seine Vorbereitungsübungen mit einbauen.

Der Blick des wahren Schachfreundes fällt ohnehin nur auf das Brett, das - etwas störend - zwischen den beiden innig miteinander verbundenen Personen auf dem Bild zu sehen ist. Wird das Brett von den Händen der beiden Schachspieler gehalten oder ist da ein Standfuß zu zusehen? Auf dem Brett gibt es nur zwei Figuren, eine weiße und eine schwarze - das können ja nur noch die Könige sein. Der weiße König (ohne Kreuz übrigens und damit weltweit kompatibel) wird im Poster mit schwarzen Hintergrund gerade von der rechten Person als Geschenk überreicht. Das Poster ist aber auch mit vertauschten Farben erhältlich.

WM-Poster kann im Agon-Shop schon bestellt werden (Foto: Agon)

Jedenfalls ist die Partie bis auf die beiden Könige herunter gespielt und vielleicht verbirgt sich hier die versteckte Botschaft des Veranstalters: Keine kampflosen Remisen, bitte!

Wie auch immer. Eins ist AGON mit dem Entwurf gelungen: Schach und die nächste Weltmeisterschaft 2018 in London schon jetzt ins Gespräch zu bringen.

The Cut: The New World Chess Championships Logo Is Extremely Horny...

Kamasutra: All Sex positions...

Das Twitter Profil von AGON Worldchess mit Diskussionsbeiträgen:



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Schachspieler2 Schachspieler2 26.12.2017 02:22
@Titus1212 Weil Dein Genöle auch so richtig sachlich war! ;-)
Titus1212 Titus1212 25.12.2017 10:38
@Schachspieler2: Auf sachliche Argumente/Meinungen mit persönlichen Unterstellungen zu reagieren? Unterste Schublade und unter meinem Niveau.
Störig Störig 23.12.2017 04:34
Der Anbieter fällt in der Regel unangenehm auf: Keine Weitergabe der Notationen an Dritte, Aggressives Marketing und jetzt halt ein seltsames Logo. Was das Bild suggerieren soll, weiß der Geier - das aber ganz genau: Der Geistessport Schach halt auf "kulturelles Sex sells" herabgebrochen. Peinlich!
Schachspieler2 Schachspieler2 22.12.2017 10:48
Meine Güte! Jetzt kommen wieder all die Moralapostel aus ihren Löchern gekrochen. @Arelius > Im Internet finden Kinder mit Sicherheit schlimmere Dinge, als dieses Logo! @Titus51212 > Kopfkino?

Gerade bei diesen Möchtegern-Moralpolizisten würde ich gerne mal einen Blick auf die Festplatte werfen ;-)
Titus1212 Titus1212 21.12.2017 05:59
Finde ich persönlich unmöglich. Beim Schach sind Frauen bereits in nur geringer Anzahl vertreten und das Logo hilft bestimmt nicht dabei, Frauen für Schach zu gewinnen. Und das zeitgleich zur MeToo-Debatte!
knight100 knight100 21.12.2017 03:46
Etwas gewagt - ok - man wird viell. drüber sprechen - Wahrsch. wäre das Thema "Knallharter aggressiver Kampf" (siehe andere Kampfsportarten) statt "Erotik/Liebe" passender.
zacharel zacharel 21.12.2017 03:29
Über Geschmack lässt sich streiten, aber dem Logo einen Beitrag zur Kindergefährdung im Internet zuzuschreiben, geht mir etwas zu weit.
Arelius Arelius 21.12.2017 02:35
Einfach abartig! Damit kann man mit Sicherheit keine Werbung für Schach machen sondern erreicht genau das Gegenteil. Was denken sich da manche Leute nur dabei, so etwas zu veröffentlichen zumal in heutiger Zeit auch viele Kinder schon das Internet nutzen? Da kann man wirklich nur noch den Kopf schütteln.
knight100 knight100 21.12.2017 02:23
Etwas gewagt - ok - man wird viell. drüber sprechen - wahrsch. wäre das Thema "Knallharter Aggressiver Kampf" (siehe andere Kampfsportarten), statt "Erotik/Liebe" passender.
1