Spannendes Finish in Jerusalem

von Yochanan Afek
06.07.2018 – Der Gideon Japhet Memorial Cup verspricht ein spannendes Finish. Zwei Runden vor Schluss liegen Ian Nepomniachtchi und Georg Meier bei dem Schnellturnier mit sechs Spitzenspielern gleichauf in Führung, in den letzten beiden Runden spielen sie gegeneinander. Im ACP Open führt Arkadij Naiditsch mit 5½ aus 6 und braucht in der Schlussrunde nur ein Remis, um das Turnier zu gewinnen. | Foto: Ritvo Photography

Schach Nachrichten


ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Nepomniachtchi und Meier knapp in Führung

Das vierte Gideon Japhet Memorial Turnier in Jerusalem steht kurz vor dem Abschluss und geht am Freitag, den 6. Juli, zu Ende. Organisiert wird das Turnier vom Schachclub Jerusalem in Zusammenarbeit mit der Association of Chess Professionals. Schirmherr und Sponsor ist die Familie Japhet.

Das wichtigste Turnier und eine Neuerung gegenüber den Vorjahren ist der Gideon Japhet Cup — ein Schnellturnier mit sechs Weltklassespielern, die in doppelrundig Jeder-gegen-Jeden antreten.

Nach acht von zehn Runden liegt das Feld eng zusammen. Nach sechs Runden teilte sich der russische Großmeister Ian Nepomniachtchi, der seit Turnierbeginn immer an der Spitze gelegen hat, mit 4 aus 6 die Tabellenführung mit Israels Nummer eins, Boris Gelfand.

Am dritten Tag gelang Gelfand ein überraschend klarer Sieg gegen Peter Svidler - Gelfand gewann 2-0.

Gelfand and Svidler

Peter Svidler fehlte gegen Boris Gelfand das Glück | Foto: Ritvo Photography

Aber dann erwischte es Gelfand in seinem Mini-Match gegen Vassily Ivanchuk, der vor den letzten beiden Partien am Freitag, allmählich in Form zu kommen scheint.

 

Schwarz droht 25...b4 und mit 25.Db2 wollte Gelfand diese Drohung entschärfen. Aber ohne Erfolg: 25...b4! 26.cxb4 c3 27.Lxd6 cxb2 28.Lxc7 Tdxc7 und gegen die Drohung ...Tc1 hat Weiß keine adäquate Verteidigung.

Svidler gewann sein Mini-Match gegen Nepomniachtchi mit 1½ : ½ und liegt einen halben Punkt hinter den beiden Führenden.

 

20...g5 wirkt bereits wie ein Verzweiflungszug: 21.Tb7 Kg7 22.Lb5 und Schwarz verliert eine Figur. Der Rettungsversuch 22...Sc5 scheitert an 23.Sxf7.

Damit konnte Georg Meier, der beide Partien gegen Anna Muzychuk gewann, zur Spitze aufschließen.

Tabelle nach 8 von 10 Runden

 

Alle Partien

 

Offene Turniere und Rahmenprogramm

Mehr als 200 Spieler nehmen an vier offenen Turnieren für Spieler aller Spielstärken teil. Auf die Fußballfans wird dabei besonders viel Rücksicht genommen: sie können die Live-Übertragungen von der Fußballweltmeisterschaft auf einer großen Leinwand verfolgen - der Ton ist natürlich stumm geschaltet.

Der Gesamtpreisfonds für den Gideon Japhet Cup beträgt 60.000 US-Dollar, der Preisfonds für die für offenen Turnier liegt bei insgesamt etwa 16.500 US-Dollar. Im Open-A gehen 68 Spieler aus acht Ländern an den Start, darunter 14 Großmeister und 9 Internationale Meister. Elo-Favoriten sind der Gewinner des dritten Japhet Turniers, Arkadij Naiditsch, der amtierende israelische Meister, Tamir Nabaty, sowie die beiden ehemaligen Frauenweltmeisterinnen Anna Ushenina und Maria Muzychuk.

Im A-Open gab es trotz - oder wegen - vieler Fehler zahlreiche Überraschungen und faszinierende Partien. Nach sechs von sieben Runden führt Naiditsch mit 5½ / 6. Der einzige Spieler, der ihm ein Remis abtrotzen konnte, war der israelische IM Evgeny Zanan. Tamir Nabaty liegt einen halben Punkt hinter Naiditsch und in der Schlussrunde spielen die beiden in ihrer direkten Begegnung um den Turniersieg. Nabaty hat Schwarz und muss gewinnen, Naidisch reicht ein Remis zum Turniersieg.

Nabaty hat schon lange und anstrengende Partien hinter sich. In seiner Partie gegen GM Ori Kobo opferte Kobo im 68. Zug seinen Springer für Nabatys letzten noch verbliebenen Bauern, weil er hoffte, dass Nabaty mit zwei Springern nicht Matt setzen konnte.

 

Weiß hat zwei Springer, Schwarz hat zwei Bauern. Aber kann Weiß gewinnen?

Aber Nabaty fand einen Weg zum Gewinn und setzte seinen Gegner nach 103 Zügen Matt.

 

Powerplay 26: Matt setzen!

Schachmatt. Das ist das Ziel des Spiels.Daniel King zeigt, wie es geht. Der englische Großmeister und beliebte Moderator präsentiert typische Mattangriffe - lehrreich, lustig, unterhaltsam!

Mehr...


Partien aus den ACP Open

 

Naiditsch and his wife

Arkadij Naiditsch und seine Frau Yuliya Shvayger, die Nummer eins der israelischen Frauenrangliste | Foto: Ritvo Photography

Am Tag vor der Eröffnung des Gideon Japhet Cups wurden die Spitzenspieler zu einer geführten Tour durch die Altstadt Jerusalems eingeladen, vom Zionstor zur Klagemauer, einschließlich der Via Dolorosa und der Grabeskirche. 

walking tour

Tour durch die Altstadt Jerusalems | Foto: Ritvo Photography             

Ze’ev Elkin [auf dem Bild rechts mit seinem Sohn und dem Schiedsrichter zu sehen], Minister für Umweltschutzt und die Belange Jerusalems ist ein großer Schachfan. Er war bei der Eröffnungsfeier dabei und mischte sich unter die Teilnehmer.

Minister Elkin and son with arbiter

Gilad Japhet, die treibende Kraft bei der Organisation des Turniers, gedachte seines Vaters, der in Jerusalem gelebt hat und einer großer Fan des Schachs und des Sports war. Auch das vierte Schachfestival ist seiner Erinnerung gewidmet:

"Vater war ein besonderer Mensch und Schach war eine seiner größten Leidenschaften. Jeden Tag hat er Schach gespielt — in Turnieren und mit Verwandten, Freunden und Nachbar und gegen den Computer. Er war auch ein Sportliebhaber und hat sich für alle möglichen Sportarten begeistert.

Mehr als jeder andere, den ich kenne, stand Vater für den Satz 'Gesunder Geist in gesundem Körper'. Er war im Herzen jung, voller joie de vivre und hatte viel Sinn für Humor. Im Schach sah er mehr als nur ein Spiel oder ein Sport. Er hat uns alle — seine Kinder und seine Enkel — dazu gedrängt, uns mit Schach zu beschäftigen und besser zu werden. Er hat regelmäßig an Schachturnieren teilgenommen und im Laufe der Zeit wurden eine ganze Reihe seiner Schachbekanntschaften zu Freunden, auch über das Schach hinaus. Wir, seine Angehörigen, seine Familie und seine Freunde, hoffen, dass durch dieses Turnier das Schach in Jerusalem und in Israel gefördert wird. Bei diesem Turnier fehlt nur eins - er ist heute nicht mit uns dabei."

Women champions

Weltmeisteinnen aus der Ukraine: (von links nach rechts) Anna Ushenina, Maria und Anna Muzychuk | Foto: Ritvo Photography

Am Dienstag spielte GM Alex Khuzman simultan gegen 16 Gegner. Er gewann 15 Partien und veror nur gegen den Turnierdirektor, den Internationalen Schiedsrichter Alon Cohen.

Huzman simul

GM Alex Khuzman vs. Gilad Japhet


Runde 9 und 10 live

 

Die Partien beginnen um 10:00 und 11:15 MESZ

Übersetzung aus dem Englischen: Johannes Fischer

Links




... wurde 1952 in Tel-Aviv geboren, wo er auch aufgewachsen ist. Jetzt lebt er in Amsterdam. Afek hat sich in den vergangenen 50 Jahren fast jedem Bereich des Schachs gewidmet, professionell oder als Amateur. Er spielt immer noch aktiv und ist Komponist, Autor, Organisator, Trainer und Kommentator; er ist Internationaler Meister und Internationaler Schiedsrichter für Turnierschach und für Schachkomposition.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren