Wie die ukrainischen Frauen Gold bei der Schacholympiade 2022 gewannen

von Sagar Shah
08.09.2022 – Das ukrainische Frauenteam hat bei der 44. Schacholympiade den Frauenwettbewerb gewonnen und Gold geholt. Brett eins und zwei des Teams wird seit Jahren von Mariya und Anna Muzychuk besetzt. Im Interview mit Sagar Shah sprechen die Schwestern über ihre Erfahrungen in Indien, darüber, wie schwierig es war, die Olympiade zu gewinnen, und zeigen auch die kritischen Momente in ihren Partien. | Foto: FIDE/Lennart Ootes

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Ein vom Krieg zerrissenes Land holt Gold bei der Schacholympiade

Vollständiges Interview mit Anna und Mariya Muzychuk, den goldenen Schwestern der Ukraine | Video: ChessBase Indien

 

Die beiden erfolgreichen Schwestern Anna und Mariya Muzychuk sind auch das Thema im "Special" des aktuellen ChessBase Magazins.

ChessBase Magazin 209

Kandidatenturnier 2022 mit Videos von Rogozenco und Ris, „Special“ zu Anna und Mariya Muzychuk, Eröffnungsvideos von King, Marin und Sokolov. 11 Eröffnungsartikel mit neuen Repertoireideen u.v.m.

Mehr...

 

IM Sagar Shah (SS): Hallo, Anna und Mariya! Wie geht es euch?

Anna Muzychuk und Mariya Muzychuk: Hallo Sagar, schön, Dich zu sehen!

SS: Ihr habt etwas wirklich Besonderes erreicht!  Ich bin die Rekorde durchgegangen und habe erfahren, dass ihr beide seit 2014 für die Mannschaft an Brett 1/Brett 2 spielt, und jedes Jahr hat die Ukraine eine Medaille gewonnen! Das ist einfach phänomenal. Ihr beide habt so viel zum ukrainischen Schach und zu eurem Land beigetragen.

Anna Muzychuk (Anna): Ja! Wir sind sehr glücklich und froh, dass es dieses Mal endlich Gold war, denn zuvor hatten wir die Plätze 2 und 3 belegt, aber wir wollten unbedingt gewinnen. Im Jahr 2018 waren wir wirklich nah dran. Es war nur ein unglückliches Ergebnis in den Ergebnissen unserer Gegner, weil wir unser letztes Spiel gewonnen haben. Wir waren sehr enttäuscht, dass wir wegen der Feinwertung verloren haben.
 

Die Medaillengewinner der 44. Schacholympiade (v.l.n.r.) - Georgien (Silber), Ukraine (Gold) und Indien (Bronze) | Foto: FIDE/Lennart Ootes

Aber dieses Mal hatten wir Glück, denn ich würde nicht sagen, dass wir das Turnier anführten und alles glatt lief. Es war eine ziemlich glückliche letzte Runde für unser Team und auch für unsere Gegner, an diesem Tag lief alles für uns!

Mariya Muzychuk (Mariya): Ich muss sagen, dass es immer einer meiner Träume war, für die Nationalmannschaft bei der Olympiade zu spielen. Ich habe 2010 und 2015 die Goldmedaille an meinem Brett gewonnen, aber das ist natürlich nicht dasselbe! Jetzt kann ich sagen, dass ich eine ganze Reihe von Auszeichnungen habe, weil ich bei der Olympiade den 3., 2. und schließlich den 1. Platz erreicht habe.

Bei der 42. Schacholympiade in Baku 2016 überreichte GM Susan Polgar Mariya den Caissa-Pokal, die Auszeichnung für die Spielerin des Jahres | Foto: Offizielle Seite


SS: Du hast die Weltmeisterschaft gewonnen, jetzt hast du die Goldmedaille bei der Olympiade. Anna, du hast den Weltmeistertitel im Schnellschach und im Blitz gewonnen. Ich denke also, dass alle Goldemdaillen, die es gibt, schon gewonnen wurden. 

Mariya: Ja, das stimmt. Und auch 2013 war ein sehr erfolgreiches Jahr für uns, denn wir haben die Arbeitsmeisterschaft und die Mannschaftseuropameisterschaft gewonnen.

SS: Unglaublich! Wie zufrieden seid ihr mit eurem eigenen Spiel? Mariya hat am Spitzenbrett 6/10 Punkte erzielt und Anna, du hast an Brett 2 7/10 Punkte erzielt und auch die Einzel-Silbermedaille an deinem Brett gewonnen. Wie zufrieden seid ihr beide mit euren eigenen Leistungen?
 

Die goldenen Geschwister des ukrainischen Schachs | Foto: FIDE/Lennart Ootes

Mariya: Nun, ich muss sagen, dass es immer sehr schwer ist, am ersten Brett zu spielen, weil die Gegner sehr stark sind. Die Vorbereitung dauert nur 2-3 Stunden, und das erfordert natürlich Verantwortung. Was mein Gesamtergebnis angeht, kann ich nicht sagen, dass es eine erstaunliche Leistung für mich war, aber ich denke, dass ich trotzdem ein recht gutes Spiel gezeigt habe. Ich bin ganz zufrieden damit!

SS: Anna, was ist mit dir? Ich denke, du hast auch sehr wichtige Siege erzielt, die deinem Team in kritischen Momenten des Turniers geholfen haben.

Anna: Ja, im Allgemeinen habe ich bei diesem Turnier +5 Punkte erzielt. Das ist ziemlich viel, aber gleichzeitig ist es immer sehr schwierig, wenn man einer der am höchsten eingestuften Spieler des Turniers ist, nicht nur ein paar Punkte zu gewinnen, sondern auch das eigene Niveau zu halten. Der Verlust von 2 Wertungspunkten ist also keine große Sache, vor allem wenn man den Teamerfolg bedenkt.
 

Anna gewann mit ihrer hervorragenden Leistung am Brett Nr. 2 die Silbermedaille | Foto:  FIDE/Lennart Ootes

SS: Auf jeden Fall. Abgesehen von Euch beiden haben sich alle eure Mannschaftskameraden sehr gut geschlagen. Eine von ihnen, die wirklich gut war, war Anna Ushenina. Ich glaube, sie hat auch eine Medaille an ihrem Brett gewonnen. Was sagst du zu ihrer Gesamtleistung?

Anna: Ja, ich glaube, sowohl ich als auch Anna Ushenina haben ziemlich viele Punkte geholt. Am Anfang lag es vielleicht ein bisschen mehr auf meinen Schultern. Aber am Ende hat sie viele wichtige Partien gewonnen, viele entscheidende Partien, und ihr Beitrag zum Gesamterfolg war wirklich enorm.
 

14. Weltmeisterin der Frauen - Anna Ushenina erzielte 7,5/9 und gewann Partien in vielen kritischen Momenten | Foto: FIDE/Lennart Ootes

SS: Ihr hattet auch zwei andere Spielerinnen, Natalia Buksa und Yullia Osmak.  Ich denke, sie haben auch ihren Teil zu diesem Gold beigetragen - 7/10 für Natalia und 3/5 für Yullia. 

Anna: Ja, es war ein gutes Ergebnis für Natalia. Was Yullia betrifft, so hat sie leider die zweite Hälfte des Turniers nicht mehr gespielt, weil unser Mannschaftskapitän entschieden hat, dass die optimale Teamzusammensetzung darin besteht, mit dem Hauptkader zu spielen. Aber ihr wisst ja, alles hängt von eurem Ergebnis ab und davon, wie ihr abschließt. Wenn man gut abschließt, ist alles in Ordnung. Aber wenn etwas Schlechtes passiert, dann fängt man an, allen die Schuld zu geben. Natürlich kann es in Mannschaftswettbewerben Situationen geben, in denen ein Spieler nicht in Bestform ist. Es ist nicht so, dass er/sie etwas falsch macht, es ist nur so, dass das Turnier nicht gut läuft.

Mariya: Natürlich ist es unmöglich, ohne die Hilfe der anderen Teamkolleginnen Olympiasiegerin zu werden. Ich bin ihnen sehr dankbar, sie haben ihr Bestes gegeben!
 

Obwohl IM Yuliia Osmak nur fünf Partien spielte, war sie ein wesentlicher Bestandteil des Mannschaftserfolgs | Foto: FIDE/Mark Livshitz

SS: Was ist mit dem Trainer der Mannschaft, Michail Brodsky? Wie war seine Rolle, und war er schon mehrmals Trainer der Mannschaft, oder war es der erste?

Anna: Nein, er ist seit 2012 oder sogar schon vorher Trainer, also seit vielen Jahren. Wir kennen ihn und er kennt uns!
 

GM Michail Brodsky, Trainer der Goldmedaillengewinnerinnen aus der Ukraine | Foto:  Przemysław Jahr

Er ist ein Großmeister, ich weiß nicht, ob die ChessBase Community viel über ihn weiß. Er hat eine Wertungszahl von etwa 2550, also war er nicht nur der Mannschaftskapitän, sondern er half den Teammitgliedern auch bei der Vorbereitung. Wir hatten einen weiteren Trainer beim Turnier, Alexander Kochan. Bei der Abschlussfeier haben die Organisatoren nur den Mannschaftskapitän ausgezeichnet.

SS: Wunderbar! Hier ist ein sehr schönes Foto von Shahid. Es zeigt, wie groß das Interesse war!
 

Vishy Anand machte den ersten Zug der 44. Schacholympiade am Brett von GM Anna Muzychuk | Foto: Shahid Ahmed

Es waren so viele Journalisten da, und auch Vishy Anand machte den ersten Zug an Ihrem Brett. Wie war die Gesamterfahrung dieses Turniers und wie war es für euch beide, in Indien zu spielen?

Anna: Weißt du, was dieses Bild angeht, habe ich gleich zu Beginn des Turniers einige Videos und Bilder gepostet. Einige Leute kommentierten sie mit den Worten: "Nur ein bisschen Aufmerksamkeit" [lacht].

 

Annas Facebook-Post nach der zweiten Runde der 44. Schacholympiade | Quelle...

Es war wirklich erstaunlich. Wenn man auf der obersten Ebene spielt, ist man es gewohnt, unter den Kameras zu stehen und den ersten Schritt zu machen, den die Prominenten machen. Es gab Aufmerksamkeit und eine Menge Medien, aber es war so viel und es waren so viele Leute da! Man kann unseren Mannschaftskapitän auf dem Bild sehen, aber er kann sich kaum halten. Nach dem Match erzählte er uns, dass er Angste hatte, wegen des Drängelns ins Brett zu fallen, und dann wäre es katastrophal gewesen [bricht in Gelächter aus]. Aber es war toll, und wir möchten den Organisatoren und allen, die dazu beigetragen haben, diese Veranstaltung zu organisieren, danken. Es gab viele Situationen, in denen sich die Inder wirklich sehr um uns gekümmert und Gastfreundschaft gezeigt haben.

SS: Alle waren so glücklich, Sie beide zu sehen. Ich weiß mit Sicherheit, dass sich viele Leute sehr darüber gefreut haben, dass Sie beide nach Indien gekommen sind. Ich bin mir sicher, dass ihr irgendwann von den Leuten angehalten und um Fotos und Autogramme gebeten wurdet.

Mariya: Ja, das passierte jeden Tag, und es gab auch so viele Anfragen von Reportern.

Anna: Das ist einzigartig, denn wir haben schon an so vielen Olympiaden teilgenommen, ich an meiner ersten Olympiade im Jahr 2004 und Mariya im Jahr 2010. Normalerweise kümmern sich die Freiwilligen nur um die Organisation, sie müssen die Leute führen, für den Transport sorgen, einige Dinge im Hotel erledigen und das war's. Aber hier war es ganz anders. Es sieht so aus, als ob buchstäblich alle Helfer etwas über Schach wüssten, und sie wollten alle ein paar Fotos machen.
 

Die Seele der Schacholympiade 2022 - die freiwilligen Helfer | Video: ChessBase Indien

Das ist wirklich gut, denn man hat das Gefühl, dass es gebraucht wird und interessant ist, und die Leute wollen mehr vom Schach sehen. Das ist es, wofür wir spielen! Ich habe ein wenig mit den Freiwilligen gesprochen, und sie sagten mir, dass es 10.000 Bewerbungen gab, von denen nur 400 Personen ausgewählt wurden. Aber können Sie sich das vorstellen, 10.000 Leute!

SS: Ich bin mir sicher, dass einige der Leute auch eure Streams gesehen haben und sich für Schach in der Pandemie begeistern konnten.

Anna: Ja! Eine Person hat mir eine lustige Sache erzählt. Er kam zu mir und sagte, weißt du, ich habe erst vor kurzem angefangen, mich für Schach zu interessieren, durch die Chess Super League. Ich habe deine Leistung gesehen, bei der du 100 % erreicht hast, und erst dann habe ich herausgefunden, dass du auch Weltmeisterin bist. Da dachte ich mir, "Hmm, es ist wichtiger, die indische Online-Liga zu gewinnen, als die Weltmeisterschaft zu gewinnen!"

Anna hatte ein perfektes Ergebnis in der Chess Super League. Ihr Interview nach dem Gewinn einer entscheidenden Partie gegen die georgische GM Nana Dzaganidze | Video: ChessBase Indien

SS: Ich wollte ein paar eurer Spiele und die Schlüsselmomente sehen. Anna, ich denke, das war ein sehr wichtiger Sieg, denn er hat eurem Team geholfen, den Punktestand gegen Rumänien auszugleichen.

Anna: Eigentlich waren wir ganz nah an einem Sieg dran, aber leider hat Yullia die letzte Partie verloren, die sie nicht hätte verlieren dürfen, sie hat sich einfach furchtbar vertan.

SS: Als ich mir diese Partie ansah, wurde mir klar, dass deine Gegnerin einfach zusammengebrochen ist. Sie haben die Partie sehr leicht gewonnen. Kannst du uns sagen, wo der Fehler lag?

Anna: Nun, ich glaube, es gab schon früh in der Partie einige Ungenauigkeiten.
 

 


Hier ist der Hauptzug 10...Nd4 und es gibt viele Partien mit diesem Zug. Die Variante geht weiter mit 11.Lxd4 exd4 12.Sd5, das ist die Haupvariante. Ich bin kein großer Fan von 10...Dd7, weil man im Spanier normalerweise den Läufer nicht auf g5 stellt. Nach 11.h3 Lh5 ist der Läufer ein wenig deplatziert. Ich habe hier tatsächlich 12.g4 in Betracht gezogen, und es gibt viele Varianten nach g4.

 

 

Mariya: So einen Zug würde ich nie machen [lacht].

Anna: [lächelt] Wenn Sie 12...Lg6 spielen, dann spiele ich 13.Sh4 und der Läufer ist sehr schlecht.

Mariya: Aber was ist, wenn ich 12...Sxg4 spiele?

Anna: Ja, da ist 12...Sxg4 13.hxg4 Dxg4+ 14.Kh2. Wenn Schwarz nun 14...Dxf3 spielt, gibt es 15.Dxf3 Lxf3 16.Ld5! Wir gewinnen nicht nur eine Qualität, sondern vielleicht sogar noch mehr Material. Irgendwie sind alle schwarzen Figuren deplatziert.
 

 

Aber dann dachte ich, dass Schwarz eine andere Möglichkeit hat - statt sofort auf f3 zu ziehen, kann er auch 14...Tac8 spielen.

Jetzt kann ich meinen Springer nicht mehr bewegen, weil es ...Dh4+ gibt und ich meine Dame verliere. Ich dachte, das sei sehr schlecht. Aber zu meiner Überraschung habe ich nach der Partie ein wenig nachgeschaut und der Computer wertet es als eine mehr oder weniger ausgeglichene Stellung! Denn nach Tg1 muss ich den Springer aufgeben und es gibt eine gewisse Kompensation mit Lh6 und Sd5. Auf jeden Fall war g4 ziemlich riskant.

SS: In der Partie spieltest du 12.Nd5, und dann g4 und f4...
 

 


Anna: Das Problem von Schwarz ist, dass der Läufer auf g6 deplatziert ist, wie in der berühmten Partie Winter-Capablanca mit umgekehrten Farben.
 

Sehen Sie sich die Videoanalyse dieses zeitlosen Capablanca-Meisterstücks an! | Video: ChessBase Indien
 

 


SS: Ich denke, du hast hier eine sehr schöne Partie gewonnen. Mariya, du hast eine sehr schöne Partie gegen Alina Kashlinskaya gewonnen. Ich denke, das hat dem Team geholfen, den Sieg mit 3-1 zu sichern. Bis zum 27. Zug war das alles Theorie! Bis zu welchem Punkt war es deine Vorbereitung?

Mariya: Ich kannte diese Variante, vielleicht war es unglücklich für meine Gegnerin, als sie darauf einging. Eigentlich war bis zum 27. Zug alles vorbereitet.
 

Moderne Eröffnungsvorbereitung für Sie - die Spieler waren bis zum 27. Zug vorbereitet!

SS: Hat sie die Züge  auch blitzschnell ausgeführt, oder hat sie sich Zeit gelassen?

Mariya: Sie kannte diese Variante auch, aber ich kannte sie wahrscheinlich ein bisschen besser. Als sie ...a5 spielte, war ich mir ziemlich sicher, dass sie die Variante kannte, denn man spielt nicht ...a5, wenn man sie nicht kennt.
 

 


In dieser Stellung begann sie Fehler zu machen. Es war notwendig, sehr präzise zu spielen, 27...Kg8 war der entscheidende Fehler.
 

 

SS: 27...Kg7 ist richtig, aber 27...Kg8 ist ein Fehler. Aber es ist sehr schwer alles zu wissen. Hast du während der Partie verstanden, dass dies bereits ein Fehler von Alina ist?

Mariya: Ich wusste, dass De7 gewinnen würde. Aber trotzdem ist es nicht so einfach, wenn man weiß, dass man gewinnt, aber man muss noch präzise Züge machen. Ein einziger unpräziser Zug, und schon ist es ausgeglichen.
 

 

Der Unterschied zwischen 27...Kg8 und 27...Kg7 besteht darin, dass Schwarz nach 27...Kg7 28.De7 28...c5 gefolgt von Ta6 hat, und Schwarz kann Tg6 spielen und Dg5+ blockieren. Aber wenn man 27...Kg8 spielt, ist Ta6 wegen Td8+ nicht mehr möglich.

Der Unterschied zwischen einem einzigen Königszug entscheidet über das Schicksal des ganzen Spiels

Ich wusste, dass es für Schwarz sehr schwer sein würde, all das auf dem Brett zu finden. Ich habe diese Variante, ich glaube, gegen Französisch  schon 10-20 Mal gespielt. [lacht]. Ich bin sehr froh, dass es in dieser sehr wichtigen Partie geklappt hat.

SS: Ja, manchmal bereitet man eine Variante alleine zu Hause vor und denkt sich: "Oh, warum muss ich so viel vorbereiten"? Aber wenn du dann die Goldmedaille gewinnst, denkst du: "Okay, das war es wert!"

Mariya: Ja, Alina spielt viele Eröffnungen und sie ist sehr gut in der Theorie. Aber es war mein Tag [lächelt].

 

 

SS: Fantastisch. Ich muss fragen, wo seid Ihr gerade? Seid ihr in der Ukraine?

Anna: Nein, wir sind in Spanien, denn es ist schwierig, in unserem Haus zu bleiben. Sehr oft sind Sirenen zu hören - ob am Tag oder in der Nacht. Es ist schwierig, zu reisen, da alle Flughäfen geschlossen sind. Die Situation ist sehr traurig. Alle unsere Teammitglieder mussten ihre Häuser verlassen. Wir sind in Spanien, die anderen Mädchen sind in anderen Ländern. Aber unsere ganze Familie, wie unsere Eltern und Großeltern und die meisten unserer Verwandten, sind in der Ukraine. Wir bleiben mit ihnen in Kontakt, während wir hier sind, und wir bereiten uns auf unsere nächsten Turniere vor.

SS: Es muss für Euch beide sehr schwierig gewesen sein, dieses Turnier zu gewinnen, schon allein die Anreise nach Indien und das Spielen waren sehr hart. Ich denke, ihr müsst so viel durchgemacht haben. Diese Medaille zu gewinnen und sie dem Land zu widmen, wird euch beiden viel bedeuten, oder?

Anna: Ja, natürlich war es ein sehr wichtiger Sieg für uns, aber es ist auch wichtig für die Ukraine, die ukrainischen Bürger und für alle Menschen, die unser Land verteidigen.

SS: Bei allem, was passiert ist, ist der Gewinn der Goldmedaille für dein Team vielleicht einer der größten Erfolge in der Schachwelt. Eine solche mentale Stärke zu haben, ist gar nicht so einfach. Außerdem möchte ich unseren Zuschauern mitteilen, dass es ein Buch mit dem Titel "From Ukraine with love for chess" gibt, das bei New in Chess erhältlich ist. Wer auch immer dieses Buch kauft, alle Spenden daraus gehen an die Wohltätigkeitsorganisationen, die in der Ukraine arbeiten. Also bitte besorgen Sie es.
 

Das Cover und das Vorwort von "Aus der Ukraine mit Liebe zum Schach". Sie können das Buch hier erhalten

Es hat tatsächlich eine Menge Schachmaterial, oder? Die besten Partien von Ivanchuk, Ihnen, Ponomariov und vielen anderen.

Anna: Es war eigentlich die Initiative von GM Ruslan Ponomariov. Er hat viel getan - er war der Autor, und er hat alle Großmeister kontaktiert. Er hat alle Partien gesammelt und sie dann an New in Chess weitergegeben. Ich denke, dass fast alle starken Spieler und Großmeister einige unserer besten Partien kommentiert haben, und dieses Buch ist sowohl als Taschenbuch als auch im Online-Format erhältlich. Diejenigen, die daran interessiert sind, können es bei New in Chess und Amazon bestellen. Ich möchte mich bei New in Chess dafür bedanken, dass sie diese Idee angenommen haben und zugestimmt haben, es kostenlos zu veröffentlichen.

SS: Wunderbar. Anna, Mariya, ihr seid beide Helden. Wir wünschen Ihnen viel Glück. Ich glaube, der FIDE-Grand-Prix der Frauen wird bald beginnen. Werdet ihr daran teilnehmen?

Anna: Wir werden das erste Turnier, das im September beginnt, nicht spielen. Aber wir werden den European Club Cup spielen und dann im Oktober die Kandidatenturniere.

SS: Ja, ihr beide werdet dort spielen, also beste Wünsche dafür!

Anna: Wir werden auch in Indien spielen, beim Tata Steel Kolkata Turnier.

SS: Vielen Dank, Mariya und Anna, dass ihr euch uns angeschlossen habt!

Anna und Mariya: Vielen Dank für dieses Interview. Danke für die Einladung, und danke für Ihre Unterstützung des indischen Schachs. Auf Wiedersehen!

 


Sagar Shah ist ein junger Internationaler Meister aus Indien. Er ist zugleich ausgebildeter Wirtschaftsprüfer und würde gerne der erste indische Wirtschaftsprüfer sein, der Großmeister wird. Sagar berichtet leidenschaftlich gerne über Schachturniere, denn so begreift er das Spiel, das er so liebt, besser. Aus Leidenschaft für das Schach betreibt er auch einen eigenen Schachblog.
Diskussion und Feedback Senden Sie Ihr Feedback an die Redakteure