Frederic's mates - Wie ich Bobby Fischer kennenlernte

von Arne Kaehler
20.11.2022 – Der fünfte der zwölf Schachweltmeister, mit denen Frederic Friedel im Laufe der Jahre zu tun hatte, war Bobby Fischer. Wie er die Spitzenspieler kennengelernt hat, welche Abenteuer sie erlebten und wie sie zu Freunden wurden, erzählt er in unserer neuen wöchentlichen Serie. Zusammen mit Professor Christian Hesse hat Frederic ein brandneues Buch mit erstaunlichen Schachanekdoten aus den letzten 50 Jahren vorbereitet. Im Oktober erscheint es erstmals auf Deutsch.

Master Class Band 1: Bobby Fischer Master Class Band 1: Bobby Fischer

Kein anderer Weltmeister erreichte auch über die Schachwelt hinaus eine derartige Bekanntheit wie Bobby Fischer. Auf dieser DVD führt Ihnen ein Expertenteam die Facetten der Schachlegende vor und zeigt Ihnen u.a die Gewinntechniken des 11.Weltmeisters

Mehr...

Frederic's Mates

Im Laufe der Jahre hatte Frederic Friedel viele Begegnungen mit Schachspielern, und war mit den meisten der Schachweltmeister befreundet. In chronologischer Reihenfolge erzählt Frederic verschiedene Anekdoten und Geschichten über die Abenteuer eines jeden seiner Weggefährten.

Transcript

Frederic: Ich habe einen Hintergrund mit Bobby Fisher, um den es heute geht. Seit ich angefangen habe, Schach zu spielen, war ich von Fisher fasziniert. Er war mein Held, mein ganzes Leben lang. Während meines Studiums habe ich viel Zeit in Kalifornien verbracht. Von dort aus habe ich versucht, mit Fisher Kontakt aufzunehmen. Er hatte das Schachspiel aufgegeben und versteckte sich in Pasadena. Ich habe versucht, ihn anzurufen, aber es hat nie geklappt.

Er war in einer Kirche, und eine Frau kümmerte sich um ihn. Ihr Name war Claudia Mokarow. Ich habe sie angerufen, und sie hat mit ihm besprochen, ob er mit mir reden würde. Eines Tages rief sie mich an und sagte: "Sie kommen aus Deutschland, Frederic Friedel? Das kann ich nicht glauben. Ihr Englisch ist zu gut." Ich sagte: "Nun, ich bin auf englische Schulen gegangen und habe meinen Abschluss in Oxford gemacht." Aber sie waren misstrauisch, und so kam ich nie dazu, mit ihm zu sprechen. Aber alle zwei Jahre schrieb ich ihm einen Brief - handschriftlich auf Papier - und schickte ihn nach Pasadena. Ich habe nie eine Antwort erhalten.

Das ist noch nicht das Ende der Geschichte. Jahrzehnte später - es war Winter und ich wollte gerade mit meiner Familie ausgehen - klingelte das Telefon. Eine Stimme sagte: "Ist da Herr Free-dell? Hier ist Bobby Fischer." Ich dachte, es sei ein Schwindel, aber er sagte: "Nein, ich bin Bobby Fisher.

Ich sagte: "Ich versuche seit mehr als 30 Jahren, dich zu erreichen, und plötzlich rufst du mich an?" Er sagte: "Ich glaube, es war vor mehr als 30 Jahren. Du hast mir doch diese handgeschriebenen Briefe nach Pasadena geschickt?!" Und er sprach über etwas, das in einem der Briefe stand. Mir wurde klar: Das ist wirklich Fischer! Ich habe mich anderthalb Stunden mit ihm unterhalten.

Danach rief er immer wieder an. Wir hatten etwa ein Dutzend, nein wahrscheinlich 15 Gespräche, die alle mindestens eine Stunde dauerten (er hatte ein kostenloses Telefon oder so etwas). Er rief mich an, weil er daran interessiert war, dass jemand ein Match gegen Anand inszeniert. Er hatte gelesen, dass ich ein guter Freund von Anand war, der oft bei mir zu Hause wohnte. Er sagte: „Frederic, weißt du, wir könnten einen Wettkampf in ‚New Chess‘ - Fischer Random Chess organisieren. Es könnte sehr, sehr groß werden, und ich würde alle Rechte an ChessBase abgeben, für zwei oder drei Millionen Dollar.“ Ich sagte, dass wir Ihnen wahrscheinlich zwei oder drei Tausend Dollar anbieten können. Erstens sind wir nicht so ein Riesenunternehmen und zweitens, was haben wir davon? Jeder wird sich die Partien ansehen. Ich sagte: „Lasst uns besprechen, was man tun kann. Ich würde dir gerne beraten. Können wir uns treffen? Ich werde nach Island kommen.“ Er sagte nein, nein, nein, aber er schickte seinen besten Freund, seinen letzten Freund in Island, Gardar Sverrison, die einzige Person, der er wirklich vertraute. Er sagte es mir immer wieder: "Vertraue niemandem sonst." Ich fragte: „Was ist mit all deinen Freunden in Island, die dir geholfen haben, aus deiner Gefängniszelle am Flughafen Narita herauszukommen und dir die Staatsbürgerschaft organisiert haben?“ Er sagte: „Nein, nein, nein, sprich mit keinem von ihnen, sprich nur mit Gardar.“

Gardar kam tatsächlich nach Hamburg und blieb in meinem Haus, um mich zu überprüfen, ob ich vertrauenswürdig war. Er wurde ein Familienfreund und kehrte mit einem Bericht an Fischer zurück. Ich gewann sein Vertrauen. Wir hatten diese Gespräche über Monate hinweg. Er rief immer wieder an, und wir sprachen über alles im Leben.

Es gab ein Thema, wo er mich überzeugen wollte: Dass die Partien zwischen Kasparov und Karpov, die Weltmeisterschaftskämpfe, alle abgekartet waren, sie waren inszeniert. Er zwang mich, mit ihm Partien durchzuspielen, um das mir zu zeigen. Er hatte ein kleines Problem: Ich lud die Partien auf meinen Bildschirm und ließ Fritz laufen. Ich diskutierte sie mit ihm. Ich sagte oft, nein, nein, warte mal, und gab ihm einen besseren Variante. Er dachte, ich müsse ein sehr, sehr starker Schachspieler sein. Natürlich habe ich ihm gesagt, dass ich Fritz im Hintergrund benutze, damit ich alle Taktiken ausarbeiten kann.

Ich glaube, er hatte den Eindruck, dass ich ein sehr kluger und intelligenter Mensch war, mit ein oder zwei Fehlern. Einer davon war, dass ich nicht verstand, dass die Spiele abgesprochen waren, und zweitens, dass ich die riesige Weltverschwörung der Juden nicht verstand. Er verbrachte viel Zeit mit dem Versuch, mich zu überzeugen.

Langsam wurden die Unterhaltungen ganz normal. Du weißt, dass ich es nicht lassen kann, Leute zu necken, also habe ich ihn weiter geneckt. Bei einigen Gelegenheiten dachte ich, das war's, er wird mich nie wieder anrufen. Er sagte dann: „Das ist völlig falsch, du weißt nicht, wovon du redest,“ und legte auf. Ich dachte, das war's, es ist vorbei. Aber dann, eine Woche später, rief er an und sagte: „Ich habe darüber nachgedacht, was du sagtest. Ich werde dir erklären, warum das falsch war.“

Ich habe ihn oft gehänselt. Ich sagte: "Du wusstest, dass du alt wirst, Bobby, du konntest mit den Zeitkontrollen nicht umgehen. Also hast du eine Uhr erfunden, die dir zusätzliche Zeit gibt. Jetzt kannst du mit den Eröffnungsvorbereitungen aller Spitzengroßmeister nicht mithalten, also erfindest du eine Schachform, bei der keine Eröffnungsvorbereitung möglich ist, um das zu verhindern. Ich schlug vor, dass er noch etwas tun sollte: Er sollte eine Form des Schachzugs vorschlagen, die er Retraktor nennt. Anstatt Ihren nächsten Zug zu machen, können Sie immer den Zug des Gegners und dann Ihren vorherigen Zug zurücknehmen und etwas anderes spielen.Er fand das sehr unhöflich, aber nur anfangs. Ich schrieb am 1. April einen Artikel, in dem ich ankündigte, dass Fishers diesen Rückzieher vorgeschlagen hatte. Er las ihn und sagte, okay, das ist lustig, das ist wirklich lustig. Er verstand den Humor...

Arne: Du hast ihn nie persönlich getroffen?

Frederic: Nein, ich habe ihn nie persönlich getroffen. Niemand hat ihn getroffen. Ich glaube, vielleicht Anand, aber sonst niemanden.

Arne: Erinnerst du dich, worum es in deinem letzten Gespräch mit ihm ging?

Frederic: Bei den letzten Anrufen ging es um seine Gesundheit. Er hatte ein Problem mit seinen Nieren. Er wohnte in demselben Wohnhaus wie Gardar, dessen Frau Krankenschwester ist. Sie kümmerte sich um ihn, sie gingen jeden Tag zu ihm und sahen, wie es ihm immer schlechter ging. Sie fragten mich, ob ich ihn dazu bringen könnt, dass er ins Krankenhaus geht. Er brauchte eine Dialyse. Aber er weigerte sich. Er war sehr misstrauisch, gegenüber allem und jedem. Die Ärzte waren dort, um ihn zu töten oder auszuspionieren. Es ist mir nicht gelungen, ihn zu überzeugen.

Einmal rief er mich um zwei Uhr nachts an. Nachdem wir eine halbe Stunde lang gesprochen hatten, sagte ich: „Bobby, du kannst mich nicht um zwei Uhr morgens anrufen und über Juden schimpfen. Ich kann damit nicht umgehen.“ Er sagte okay, legte auf, und rief nie wieder an. Ich habe ihn noch ein paar Mal angerufen, weil ich ein Anliegen hatte. Er nahm die Anrufe entgegen, aber er rief nie selbst an. Das lag vielleicht auch daran, dass sich sein Gesundheitszustand sehr verschlechterte.

Dann, eines Tages, als ich zum Turnier in Wijk aan Zee fuhr, rief mich Nadia, die für uns arbeitet, mich im Auto an und sagte: „Fisher ist letzte Nacht gestorben.“ Es war eine Tragödie. Ich hatte es erwartet, aber es kam sehr plötzlich. Ich musste Interviews für die BBC geben. Ich war ziemlich niedergeschmettert.

Viele Jahre später war ich in Island, und Gardar zeigte mir alle Orte, an denen das Spiel Spassky gegen Fisher stattfand: den Turniersaal, wo die Kameras aufgestellt waren, den hinteren Raum, den Tischtennisraum, die Wohnung, in der er wohnte... [Link: https://en.chessbase.com/post/bobby-fischer-in-iceland-45-years-ago-2] Ich konnte das alles noch einmal erleben.

Siehe dazu: Bobby Fischer’s final days

Schachgeschichten - das Buch

Zusammen mit dem renommierten Mathematik-Professor und Schachexperten Prof. Christian Hesse lässt Frederic uns an seinen Begegnungen mit den Weltmeistern Michail Botwinnik, Michail Tal, Boris Spassky, Bobby Fischer, Anatoli Karpow, Garri Kasparow, Wladimir Kramnik, Viswanathan Anand, Magnus Carlsen teilhaben.

Die Erstausgabe von Schachgeschichten ist in deutscher Sprache und kann bei Amazon Deutschland bestellt werden. In der Leseprobe ("Blick ins Buch") können Sie das Vorwort von Garry Kasparov lesen, sowie Empfehlungen von Wladimir Kramnik, Judit Polgar, Hou Yifan, Helmut Pfleger (mit zusätzlichen Texten von Magnus Carlsen und Vishy Anand auf dem Buchdeckel). Sie bestätigen im Wesentlichen, dass Freds Geschichten über sie unterhaltsam, korrekt und von ihnen freigegeben sind. Frederic's Co-Autor ist Christian Hesse. Zu dem Buch schrieb Viswanathan Anand:

Frederic Friedel war jahrzehntelang die ultimative Vertrauensperson für die besten Schachspieler. Ich habe sehr viel Zeit in seinem Haus verbracht, und auch alle anderen Spitzenspieler besuchten ihn regelmäßig. Diese Vertrautheit erlaubt es ihm, Ihnen einen unterhaltsamen Einblick in diese Welt zu geben.

Christian Hesse hat bereits zwei Schach-Bestseller veröffentlicht und widmet sich in diesem Buch auf höchst vergnügliche Weise der Beziehung zwischen Schach und Mathematik. Beide lieben das Schachspiel und sind Insider, aber gleichzeitig distanziert genug, um das große Ganze zu sehen. Mit dem Blick eines Wissenschaftsjournalisten bzw. Mathematikers, können sie dem Publikum die seltsame Welt des Schachs gut vermitteln. Ich bin überzeugt, dass Sie das Buch lieben werden.

Links:


Arne Kaehler, ein kreativer Kopf, der sich für Brettspiele im Allgemeinen begeistert, wurde in Hamburg geboren und lernte schon in jungen Jahren das Schachspielen. Durch das Unterrichten von Schach für Jugendteams und das Erstellen von schachbezogenen Videos auf YouTube konnte Arne diese Leidenschaft ausweiten und hat sogar einen Onlinekurs für alle erstellt, die lernen möchten, wie man Schach spielt. Arne schreibt für die englische und deutsche Nachrichtenseite, konzentriert sich aber vornehmlich um Content für die medialen ChessBase Kanäle.
Diskussion und Feedback Senden Sie Ihr Feedback an die Redakteure


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Queequeck Queequeck 20.11.2022 02:41
Der Mann hieß Fischer, nicht "Fisher".
1