Vor 45 Jahren - Bobby Fischer in Island (7)

von Frederic Friedel
21.08.2017 – Boris Spassky startete mit einer 2-0 Führung in den "Wettkampf des Jahrhunderts" gegen Bobby Fischer in Reykjavik 1972. Aber dann schlug Fischer zurück: aus den nächsten acht Partien holte er 6,5 Punkte und führte so nach zehn Partien mit 6,5-3,5. Die Partien 8, 9 und 10 hatten viele dramatische Momente.

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Fischer holt 2,5 aus 3

Alle Schwarz-Weiß-Fotos stammen vom Isländischen Schachverband Skáksamband Íslands.

4-3 für Fischer. Das war der Stand nach sieben Partien im Wettkampf des Jahrhunderts zwischen Bobby Fischer und Boris Spassky in Reykjavik 1972. Fischer hatte die erste Partie auf traumatische Art verloren, zur zweiten Partie war er nicht angetreten und hatte kampflos verloren, doch aus den nächsten fünf Partien holte er vier Punkte. Fischers überzeugender Sieg in der 6. Partie hatte Spassky sehr beeindruckt, aber zu Beginn der siebten Partie wirkte der Titelverteidiger energisch und entschlossen. Er startete einen viel versprechenden Angriff, doch als der nicht von Erfolg gekrönt war, musste Spassky ums Remis kämpfen.

GM Robert Byrne mit Chester Fox, der sich die Medienrechte des Wettkampfs gesichert hatte, auf der Bühne in Reykjavik

In der Chess Life & Review Ausgabe vom Oktober 1972, S.607, schrieb GM Robert Byrne, der in Reykjavik vor Ort vom Wettkampf berichtete:

In der achten Partie zeigte sich die Anspannung, fast immer in der Defensive zu sein, in zwei Fehlern, die Spassky unterliefen. Beim ersten dieser Fehler kann man sich fragen, ob er die Folge einer falschen Einschätzung oder ein Übersehen war, aber der zweite war ein einfacher Einsteller, mit dem Boris sich jede Chance auf Widerstand nahm. Ansonsten war die Partie bemerkenswert, weil Bobby zum zweiten Mal im Wettkampf am Damenflügel eröffnete und Englisch spielte. Es wäre faszinierend gewesen zu sehen, wie er die Maroczy-Struktur, die er aufs Brett gebracht hatte, weiter behandelt hätte, aber nach Spasskys Fehler verlief die Partie nicht mehr in normalen Bahnen.

Hier sind Byrnes Anmerkungen zur 8. Partie (Chess Life & Review, Oktober 1972, S.609).

[Event "Reykjavik World Championship (8)"] [Site "Reykjavik"] [Date "1972.07.27"] [Round "8"] [White "Fischer, Robert James"] [Black "Spassky, Boris Vasilievich"] [Result "1-0"] [ECO "A39"] [WhiteElo "2785"] [BlackElo "2660"] [Annotator "Byrne,Robert"] [PlyCount "73"] [EventDate "1972.07.11"] [EventType "match"] [EventRounds "21"] [EventCountry "ISL"] [SourceTitle "MainBase"] [Source "ChessBase"] [SourceDate "1999.07.01"] 1. c4 {There are probably several reasons for Fischer's adoption of this opening move. In his study of Spassky's games he must have discovered weak points in some of the champion's favorite defenses and wished to exploit them. In game 4, with his favorite 1.e4, Bobby ran into trouble against the Sicilian and perhaps therefore desired a breather so he could think up something new for it.} c5 {Boris doesn't usually play this move, preferring 1...e5. By now he most be so leery of what Fischer has up his sleeve against his known favorites that he is willing to venture only what he is known not to care for.} 2. Nc3 Nc6 3. Nf3 Nf6 4. g3 g6 5. Bg2 Bg7 6. O-O O-O 7. d4 cxd4 {Permitting White to set up the Maroczy Bind is not something of which I approve, though Walter Browne and a few others swear by it. The most solid reply is 7... d6, heading into the Yugoslav Variation of the King's Indian, but I am not sure Boris is familiar with that.} 8. Nxd4 Nxd4 9. Qxd4 d6 10. Bg5 Be6 11. Qf4 { Black was threatening ...Nd5, so the Queen had to move. The most popular retreats are to d3 or h4, but the less usual text is not inferior to them. Anyhow, it puzzled Boris, who took a whole hour to determine if it concealed any gimmicks.} Qa5 12. Rac1 Rab8 {It was still not necessary to defend the b7 pawn, which could not be taken without White having to give up his own in return, but Black is preparing the freeing ...b5.} 13. b3 Rfc8 14. Qd2 a6 15. Be3 {[#]} b5 $2 {Dr. Euwe thought this was a deliberate sacrifice, since Black does get some compensation for the Exchange. Gligoric disagreed, contending that only White has any winning chances now. [According to some reports, Spassky "flinched" when he saw Fischer, next move.—Ed.]} ({The main question is how well Black stands after} 15... Rc7 {recommended by Euwse and Najdorf.} 16. Ba7 Ra8 17. Qe3 $1 Nd7 (17... Ng4 18. Qb6 Qxb6 ({Here} 18... Bxc3 19. Rxc3 Qxc3 {gives White such an enormous positional advantage that it has to be classed as a forced win:} 20. Qxc7 Rxa7 21. Qb8+ {wins.}) 19. Bxb6 Rd7 20. Nd5 {gives White a clear advantage.}) 18. Bd4 {improves the White game, delaying .. .b5 and aiming to get rid of the fianchettoed Bishop.}) {So, in response to the immortal chess question of the late Oscar Tenner—"Did he fall, or was he pushed?"—I tend to favor the latter alternative. The Maroczy Bind is not without teeth.} 16. Ba7 bxc4 17. Bxb8 Rxb8 18. bxc4 Bxc4 19. Rfd1 Nd7 $2 { This is an incredible tactical blunder, after which the game is a flat win for White. Still, it is very difficult to suggest anything for Black against Nd5, with its terrible threat to exchange two minor pieces and thus capitalize on the advantage of the Exchange.} 20. Nd5 Qxd2 21. Nxe7+ $1 {Spassky must have overlooked this zwischenzug.} Kf8 22. Rxd2 Kxe7 23. Rxc4 Rb1+ 24. Bf1 Nc5 25. Kg2 a5 26. e4 Ba1 27. f4 f6 28. Re2 {This seems awkward.} ({At the time I preferred} 28. Be2 {to be followed by Kf3 and Rd1. With the text Bobby threatens e5!}) 28... Ke6 29. Rec2 Bb2 30. Be2 h5 31. Rd2 Ba3 32. f5+ { Decisively opening the position and allowing the Bishop to join the party.} gxf5 33. exf5+ Ke5 34. Rcd4 Kxf5 ({The threat is mate by} 34... -- 35. Rd5+ Ke4 36. Bf3+ Ke3 37. Re2#) 35. Rd5+ Ke6 36. Rxd6+ Ke7 37. Rc6 1-0

Der legendäre Bent Larsen, den Fischer im Kandidatenwettkampf 1971 mit 6-0 demoliert hatte, kommentierte für Schachfans in Reykjavik

Über die nächste Begegnung schrieb Robert Byrne:

Partie 9 war das bislang kürzeste und ruhigste Remis des Wettkampfs. Nach den Fehlern in Runde 8 musste sich Spassky vielleicht selber beweisen, dass er nicht einfach überrannt werden konnte. Viele Großmeister streben nach einer schweren Niederlage nach einem Remis, um das Gefühl zu bekämpfen, sie könnten nie wieder irgendetwas richtig machen. Nichtsdestotrotz verlief die Eröffnung theoretisch bemerkenswert aufschlussreich, denn im neunten Zug präsentierte Fischer mit einem unternehmungslustigen Bauernzug eine neue Idee, die er der Grünfeld-Verteidigung entlehnt hatte. Boris unternahm ein paar Versuche, um Schwächen auf Fischers Damenflügel nachzuweisen, aber konnte gegen Fischers präzise taktische Verteidigung keine Fortschritte machen. So wurde der Punkt schließlich geteilt.

[Event "Reykjavik, World Championship"] [Site "Reykjavik"] [Date "1972.08.01"] [Round "9"] [White "Spassky, Boris Vasilievich"] [Black "Fischer, Robert James"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "D41"] [WhiteElo "2660"] [BlackElo "2785"] [Annotator "Byrne,Robert"] [PlyCount "58"] [EventDate "1972.07.11"] [EventType "match"] [EventRounds "21"] [EventCountry "ISL"] [SourceTitle "MainBase"] [Source "ChessBase"] [SourceDate "1999.07.01"] 1. d4 Nf6 2. c4 e6 3. Nf3 d5 4. Nc3 c5 {While this move has been accepted as the equalizer for about 40 years, recently Spassky (in his 1969 match with Petrosian) and Polugaevsky have brought it under the hammer once again. In the match opener, Bobby went for the Nimzo-Indian 4...Bb4 instead, but the text move has always ranked high in his estimation.} 5. cxd5 Nxd5 6. e4 ({The alternative, favored by Najdorf and a number of others (including me), is} 6. e3 {which leads to positions roughly characteristic of the Queen's Gambit Accepted. Not since his game with me in the 1962 U.S. Championship has Bobby been in any trouble against it. Spassky, with his Tarrasch-like play, prefers the classical pawn center arising from the text.}) 6... Nxc3 7. bxc3 cxd4 8. cxd4 Nc6 9. Bc4 b5 $5 {It makes a lot of sense strategically to get the Black Queenside in motion. since his compensation for the enemy center is the pawn majority on that wing in the endgame. Tactically, however, it looks dangerous to advance like this without first completing development. The next six moves demonstrate that Bobby's innovation has been well prepared. Of course, the pawn cannot be taken at once because of 10...Qa5ch.} 10. Bd3 Bb4+ 11. Bd2 Bxd2+ 12. Qxd2 a6 13. a4 O-O {The first of Bobby's tactical points.} 14. Qc3 { The Queen sticks out like a sore thumb on the open file, but} ({but} 14. Qb2 Qa5+ 15. Nd2 Qb4 {is too strong for Black.}) (14. axb5 Nxd4 15. bxa6 Nb3 { is disastrous for White.}) 14... Bb7 15. axb5 axb5 {The pawn is without visible means of support, but its defense is indirect.} 16. O-O (16. Rxa8 Qxa8 17. Bxb5 Na7 {followed by the capture of the KP.}) ({The same result occurs on } 16. Bxb5 Rxa1+ 17. Qxa1 Nb4 18. Qa4 Qe7 {because it is impossible for White to defend the KP and threat of 19...Ra8 and 20...Ra1+ simultaneously.}) 16... Qb6 17. Rab1 ({Probably Dr. Euwe is right in claiming that the only may for White to try for sharp play is} 17. Rad1 {followed by Bb1 with the idea of a Kingside attack. However, Boris has undoubtedly judged the position as equal and is reconciled to a draw with the least fuss. After the text move, the weakness of the Black QNP and the White QP are in balance.}) 17... b4 18. Qd2 ( {There is some difference of opinion about the endgame resulting from} 18. d5 exd5 19. exd5 bxc3 20. Rxb6 Na5 21. d6 {Gligoric feels that White stands better, while Euwe believes it to be a draw. I don't think there is anything in it for White after} Bd5) 18... Nxd4 (18... Rfd8 {which runs into} 19. d5 $1 {which wins the QNP and the game.}) 19. Nxd4 Qxd4 20. Rxb4 Qd7 21. Qe3 Rfd8 { The game could be given up as a draw here, except that throughout this match both players insist on playing everything out to the bitter end.} ({Nor was there a chance in} 21... Ra3 22. Qb6 ({[Actually} 22. Bb5 Rxe3 23. Bxd7 Rxe4 24. Rxb7 {-- ed.]})) 22. Rfb1 Qxd3 23. Qxd3 Rxd3 24. Rxb7 g5 25. Rb8+ Rxb8 26. Rxb8+ Kg7 27. f3 Rd2 28. h4 h6 29. hxg5 hxg5 1/2-1/2

In Bobby Fischer against the Rest of the World schreibt Brad Darrach: "In der zehnten Partie lief für Spassky nichts zusammen. Nach einer ausgeglichenen Eröffnung initiierte Fischer einen starken Überraschungsangriff. Spassky fing an, seine Stirn mit einem gefalteten Taschentuch abzutupfen. Bobby schaukelte auf seinem Sessel und lächelte. ... Die Menge, die Bobby nicht mochte und Spassky bewunderte, wollte den entscheidenden Schlag nicht sehen, aber niemand konnte wegschauen. 'Hinrichtungen haben etwas Faszinierendes,' meinte Gligoric. Diese war langsam, aber gründlich."

In Garry Kasparov - Meine großen Vorkämpfer, Band 6 schreibt Kasparov: "In der zehnten Partie griff der Amerikaner wieder zu seinem Lieblingszug 1.e4 und spielte die meiner Meinung nach beste Partie des Wettkampfs (und ich weiß, dass auch Bondarevsky dieser Meinung war). In diesem Kampf ging es nicht ums Leben, sondern es ging bis zum Tod, und auch Schwarz zeigte einen würdigen Kampf. Deshalb schätze ich diese Partie höher ein als die sechste: hier gab es mehr Kampf, mehr Widerstand!"

[Event "Reykjavik World Championship (10)"] [Site "?"] [Date "1972.08.03"] [Round "?"] [White "Fischer, Robert James"] [Black "Spassky, Boris V"] [Result "1-0"] [ECO "C95"] [WhiteElo "2785"] [BlackElo "2660"] [Annotator "ChessBase"] [PlyCount "111"] [EventDate "1972.??.??"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Bb5 a6 4. Ba4 Nf6 5. O-O Be7 6. Re1 b5 7. Bb3 d6 ({ In Santa Monica 1966 Spassky played} 7... O-O 8. c3 d5 {the Marshall Attack leading to draw. He had used the same system with Tal in the Candidates Match 1965, drawing all his games.}) 8. c3 O-O 9. h3 Nb8 {The Breyer Variation, a favourite of Spassky.} ({In the Havana Olympiad he had played} 9... h6 { (Smyslov Variation) and the game was a hard-fought draw. However, the variation had received some hard knocks in the games Fischer-Gligoric, Rovinj/ Zagreb 1970 and Fischer-Ivkov, 1970 Interzonal.}) 10. d4 Nbd7 11. Nbd2 ({ Fischer decided not to play his old line} 11. Nh4 {on account of} exd4 12. cxd4 Nb6 13. Nd2 c5 $11 {that led to an easy draw in Robert Byrne-Boris Spassky, Moscow 1971.}) 11... Bb7 12. Bc2 Re8 13. b4 {This plan preventing the freeing advance ...c5 that was popular in those days.} ({In his own games with white Spassky had preferred} 13. Nf1 {and currently it is in vogue.}) 13... Bf8 14. a4 Nb6 15. a5 Nbd7 16. Bb2 Qb8 {A novelty in this position. Otherwise the idea is known. The move indirectly defends e5 and targets White's b-pawn. However, its drawback is that it shuts out the QR.} ({Later} 16... Rb8 {followed by... Ba8 came to be seen as the antidote to White's play. Consequently the line with 13. b4 was given up.}) 17. Rb1 {indirectly defending the b-pawn} ({Here} 17. c4 bxc4 18. Nxc4 $5 {deserves attention. If} (18. Ba4 {recommended by Timman and Kasparov is met by} exd4 19. Nxd4 (19. Bxd4 Re7 $11) 19... Ne5 20. Bxe8 Qxe8 $44) 18... exd4 19. Qxd4 $14 {White has more space and better development.}) 17... c5 18. bxc5 {The battle is for the control of e5 and this move strikes at d6, the heart of its base.} dxc5 19. dxe5 Nxe5 20. Nxe5 Qxe5 21. c4 {calling into question Black's entire plan initiated with 16...Qb8.} Qf4 22. Bxf6 (22. cxb5 axb5 23. e5) 22... Qxf6 23. cxb5 Red8 $5 {Spassky offers a pawn for active counterplay.} ({If} 23... axb5 24. Rxb5 Ba6 25. e5 $1 Rxe5 26. Rb6 Qe7 27. Rxe5 Qxe5 28. Nf3 $14) 24. Qc1 $1 (24. Qe2 $2 {is tactically flawed on account of} axb5 $1 25. Rxb5 Ba6 26. e5 Qc6 27. e6 Qxe6 28. Qxe6 fxe6 29. Rb2 Rxd2 30. Bxh7+ Kxh7 31. Rxd2 Bc4 $17) 24... Qc3 (24... axb5 25. Rxb5 Ba6 26. Rb6 Qc3 $13 {led to a tense draw in Vasiukov-Smejkal, Polanica Zdroj 1972.}) 25. Nf3 Qxa5 26. Bb3 axb5 27. Qf4 {The point of White's 24th move.} Rd7 (27... c4 $2 {loses a pawn to} 28. Bxc4 $1 bxc4 29. Rxb7 $14) 28. Ne5 Qc7 29. Rbd1 Re7 $2 {anxious to defend the second rank and yet the move turns insufficient} ({He had to play} 29... Rad8 $1 30. Bxf7+ Rxf7 31. Qxf7+ Qxf7 32. Nxf7 Rxd1 33. Rxd1 Bxe4 34. Ng5 Bf5 (34... Bc2 35. Rd8 b4 36. Ne6 Kf7 37. Nxf8 b3 38. Rb8 Ke7 $3) 35. Rd5 h6 36. Rxf5 hxg5 37. Kf1 (37. Rxg5 b4 $11) 37... Be7 $11 {analysis pioneered by Olafsson and refined by Timman and Kasparov}) 30. Bxf7+ $1 Rxf7 {forced} (30... Kh8 $4 {runs into} 31. Ng6+ $1 hxg6 32. Qh4#) 31. Qxf7+ Qxf7 32. Nxf7 {The point. White exploits the weak second rank.} Bxe4 ({If } 32... Kxf7 $2 33. Rd7+ $16) 33. Rxe4 Kxf7 34. Rd7+ Kf6 35. Rb7 Ra1+ $6 { By now Spassky was in time trouble. Here he tries to activate his rook and bishop and at the same time keep away the white king from his advancing pawns. Unfortunately, it falls short of expectations.} ({Larsen offered} 35... b4 $1 { and it sets more problems for White. However, after} 36. Rb6+ Kf7 ({If} 36... Kf5 37. f3 {(Nei) preparing h4 followed by Rbe6 forming a mating net should win.}) 37. f4 Re8 38. Rxe8 Kxe8 39. Rb7 {White has the upper hand, but no clear win according to Timman and Kasparov.}) 36. Kh2 Bd6+ 37. g3 b4 38. Kg2 h5 ({The suggestion of Krogius and Nei} 38... Kf5 39. Rh4 Be5 {is refuted by Timman.} 40. Rh5+ $1 Ke6 41. Rb6+ Bd6 ({or} 41... Kd5 42. f4 $18) 42. Rxc5 $18) 39. Rb6 Rd1 40. Kf3 Kf7 ({or} 40... g5 41. Ke2 Rd5 42. g4 hxg4 43. hxg4 Kf7 44. Rb7+ {followed by 45.Rd7 wins.}) 41. Ke2 {The sealed move. During the adjournment Spassky and his seconds could find no way of saving the game.} Rd5 42. f4 $1 g6 43. g4 hxg4 44. hxg4 g5 {This attempt to prevent g4-g5 does not alter the outcome of the game.} (44... Kf6 45. Rb5 Kf7 46. g5 ({not} 46. Rexb4 $2 cxb4 47. Rxd5 Bxf4 $11 {with a theoretical draw}) 46... Rf5 47. Ke3 $18 { Soon Black runs out of moves, either falling into a mating net or losing his queenside pawns.}) 45. f5 Be5 46. Rb5 $1 {Pinning the c-pawn so that its companion can be captured.} Kf6 ({not} 46... Bd4 47. Rb7+ Kf8 48. Re6 $18) 47. Rexb4 Bd4 48. Rb6+ Ke5 49. Kf3 $1 {A little joke.} Rd8 ({If} 49... cxb4 $4 50. Re6#) 50. Rb8 Rd7 51. R4b7 Rd6 52. Rb6 Rd7 53. Rg6 Kd5 54. Rxg5 Be5 55. f6 Kd4 56. Rb1 $1 {and Spassky resigned.} (56. Rb1 Bxf6 57. Rd1+ Kc4 58. Rxc5+ Kxc5 59. Rxd7 $18) 1-0

Spasskys Sekundant Krogius meinte: "Nach Boris’ Niederlage in der 10. Partie wurden die Sorgen in Moskau deutlich größer. … Die Direktoren des Sportskomitees der UdSSR und des Schachverbands schlugen vor, ich sollte für zwei bis drei Tage nach Moskau fliegen, um das schwache Spiel Spasskys zu erklären. Zum Glück für mich lehnte Boris diesen Vorschlag kategorisch ab. Was hätte ich unseren Sportdirektoren gesagt? Was geschehen ist, ist geschehen und es lohnt nicht, sich darüber aufzuregen. Spassky hoffte, sich noch einmal zu erholen und die Möglichkeiten dazu, wenn es sie denn gab, lagen in Reykjavik, nicht in Moskau."

Brad Darrach erzählt, dass zwei Isländern, Vater und Sohn, während dieser Partie ein Mann aufgefallen war, der Russisch sprach und in der Nähe der Bühne saß. Als die Partie begann, nahm er etwas aus seiner Tasche und steckte es sich in den Mund.  "Dann erschien ein dünnes, festes Rohr zwischen seinen Lippen und zeigte auf die Spieler." Immer wenn ein isländischer Polizist vorbeikam, verschwand das Rohr sofort wieder im Mund des Mannes, doch wenn der Polizist vorbei gegangen war, erschien es wieder. Die isländische Polizei untersuchte den Vorfall, aber der Täter (und zwei augenscheinliche Assistenten) verschwanden nach der Partie und wurden bald nach Russland zurückgerufen. Es gab Spekulationen, dass sie versucht hatten, Fischer mit einer Hochfrequenz-Pfeife zu stören, die für das menschliche Ohr normalerweise nicht zu hören ist. Aber Bobby litt angeblich an Hyperakusis, einer erhöhten Empfindlichkeit für bestimmte Frequenzen. All das ist Spekulation, aber auch sehr gut möglich.

Boris Spassky holte aus den Partien 3 bis 10 lediglich 1,5 Punkte [Foto: Skáksamband Íslands]

Damit stand es jetzt 6,5-3,5 für Fischer. Der Weltmeister hatte seit seinem Sieg in der ersten Partie nicht mehr gewonnen und aus den letzten acht Partien nur 1,5 Punkte erzielt - mit drei Remis. Robert Byrne meinte: "Wenn es Spassky nicht gelingt, seine Ressourcen für ein überraschendes Comeback zu sammeln, dann dauert dieser Wettkampf keine 24 Partien."

Bedenkzeit und Hängepartien

Hier sind die Zeiten, die beide Spieler in den Partien 8 bis 10 jeweils für ihre Züge verbraucht haben. Aufgeschrieben hat sie Lawrence Stevens, der in Reykjavik dabei war und die Bedenkzeiten mit Hilfe der Videoübertragungen notiert hat.

Game 8, July 27, 1972

Fischer Spassky
White Black
(ar) (0:10)
1. c4 (0:10) c5 (0:01)
2. Nc3 (0:11) Nc6 (0:02)
3. Nf3 (0:13) Nf6 (0:13)
4. g3 (0:15) g6 (0:14)
5. Bg2 (0:16) Bg7 (0:14)
6. 0-0 (0:16) 0-0 (0:14)
7. d4 (0:16) cxd4 (0:14)
8. Nxd4 (0:16) Nxd4 (0:14)
9. Qxd4 (0:17) d6 (0:16)
10. Bg5 (0:25) Be6 (0:24)
11. Qf4 (0:25) Qa5 (1:23)
12. Rac1 (0:25) Rab8 (1:31)
13. b3 (0:30) Rfc8 (1:33)
14. Qd2 (0:35) a6 (1:35)
15. Be3 (0:40) b5 (1:40)
16. Ba7 (0:43) bxc4 (1:41)
17. Bxb8 (0:43) Rxb8 (1:41)
18. bxc4 (0:51) Bxc4 (1:41)
19. Rfd1 (0:54) Nd7 (1:45)
20. Nd5 (0:58) Qxd2 (1:46)
21. Nxe7+ (0:58) Kf8 (1:52)
22. Rxd2 (0:58) Kxe7 (1:53)
23. Rxc4 (0:59) Rb1+ (1:54)
24. Bf1 (0:59) Nc5 (1:54)
25. Kg2 (1:02) a5 (1:55)
26. e4 (1:05) Ba1 (2:01)
27. f4 (1:12) f6 (2:01)
28. Re2 (1:19) Ke6 (2:04)
29. Rec2 (1:22) Bb2 (2:08)
30. Be2 (1:25) h5 (2:11)
31. Rd2 (1:28) Ba3 (2:11)
32. f5+ (1:32) gxf5 (2:12)
33. exf5+ (1:34) Ke5 (2:12)
34. Rcd4 (1:38) Kxf5 (2:12)
35. Rd5+ (1:40) Ke6 (2:13)
36. Rxd6+ (1:41) Ke7 (2:13)
37. Rc6 (1:43) 1-0 (2:14)

(ar) indicates a player's arrival

Game 9, August 1st, 1972

Spassky Fischer
White Black
(ar) (0:10)
1. d4 (0:00) Nf6 (0:12)
(ar) (0:04)
2. c4 (0:04) e6 (0:13)
3. Nf3 (0:05) d5 (0:14)
4. Nc3 (0:06) c5 (0:22)
5. cxd5 (0:07) Nxd5 (0:22)
6. e4 Nxc3
7. bxc3 cxd4
8. cxd4 (0:08) Nc6 (0:23)
9. Bc4 (0:16) b5 (0:43)
10. Bd3 (0:19) Bb4+ (0:46)
11. Bd2 (0:19) Bxd2+ (0:49)
12. Qxd2 (0:19) a6 (0:51)
13. a4 (0:41) 0-0 (0:55)
14. Qc3 (0:46) Bb7 (0:56)
15. axb5 (0:53) axb5 (0:56)
16. 0-0 (0:59) Qb6 (0:58)
17. Rab1 (1:08) b4 (1:03)
18. Qd2 (1:26) Nxd4 (1:14)
19. Nxd4 (1:27) Qxd4 (1:15)
20. Rxb4 (1:27) Qd7 (1:20)
21. Qe3 (1:28) Rfd8 (1:23)
22. Rfb1 (1:31) Qxd3 (1:27)
23. Qxd3 (1:31) Rxd3 (1:27)
24. Rxb7 (1:31) g5 (1:30)
25. Rb8+ Rxb8
26. Rxb8+ Kg7
27. f3 (1:37) Rd2 (1:32)
28. h4 (1:38) h6 (1:41)
29. hxg5 hxg5 ½-½

Game 10, August 3-4, 1972

Fischer Spassky
White Black
(ar) (0:07)
1. e4 (0:08) e5 (0:05)
2. Nf3 (0:08) Nc6 (0:05)
3. Bb5 (0:08) a6 (0:05)
4. Ba4 (0:09) Nf6 (0:06)
5. 0-0 (0:09) Be7 (0:06)
6. Re1 b5
7. Bb3 d6
8. c3 0-0
9. h3 (0:10) Nb8 (0:07)
10. d4 (0:15) Nbd7 (0:09)
11. Nbd2 (0:15) Bb7 (0:12)
12. Bc2 (0:15) Re8 (0:14)
13. b4 (0:16) Bf8 (0:32)
14. a4 (0:18) Nb6 (0:39)
15. a5 (0:26) Nbd7 (0:41)
16. Bb2 (0:40) Qb8 (1:01)
17. Rb1 (0:48) c5 (1:22)
18. bxc5 (0:53) dxc5 (1:28)
19. dxe5 (0:54) Nxe5 (1:28)
20. Nxe5 (0:57) Qxe5 (1:29)
21. c4 (0:58) Qf4 (1:29)
22. Bxf6 (1:05) Qxf6 (1:35)
23. cxb5 (1:05) Red8 (1:46)
24. Qc1 (1:08) Qc3 (1:49)
25. Nf3 (1:10) Qxa5 (1:52)
26. Bb3 (1:18) axb5 (1:54)
27. Qf4 (1:20) Rd7 (2:02)
28. Ne5 (1:22) Qc7 (2:02)
29. Rbd1 (1:25) Re7 (2:13)
30. Bxf7+ (1:25) Rxf7
31. Qxf7+ Qxf7 (2:13)
32. Nxf7 (1:25) Bxe4 (2:13)
33. Rxe4 (1:47) Kxf7
34. Rd7+ (1:48) Kf6 (2:14)
35. Rb7 (1:50) Ra1+ (2:18)
36. Kh2 (1:50) Bd6+ (2:18)
37. g3 (1:51) b4 (2:18)
38. Kg2 (1:53) h5 (2:20)
39. Rb6 (1:57) Rd1 (2:22)
40. Kf3 (1:58) Kf7 (2:25)
41. Ke2(s) (2:16)
Adjournment
(ar) (2:38)
41. ... (2:36) Rd5 (2:39)
42. f4 (2:36) g6 (2:44)
43. g4 (2:38) hxg4 (2:48)
44. hxg4 (2:38) g5 (2:48)
45. f5 (2:48) Be5 (2:50)
46. Rb5 (2:54) Kf6 (2:58)
47. Rexb4 (2:59) Bd4 (2:58)
48. Rb6+ (3:06) Ke5 (2:59)
49. Kf3 (3:06) Rd8 (3:05)
50. Rb8 (3:07) Rd7 (3:06)
51. R4b7 (3:07) Rd6 (3:07)
52. Rb6 (3:12) Rd7 (3:07)
53. Rg6 (3:13) Kd5 (3:14)
54. Rxg5 (3:13) Be5 (3:22)
55. f6 (3:17) Kd4 (3:23)
56. Rb1 (3:17) 1-0

  • In Partie acht dachte Spassky 59 Minuten über seinen 11. Zug nach, deutlich länger als Fischer und Spassky über irgendeinen anderen Zug im Wettkampf nachgedacht haben.

  • In der neunten Partie hatte Spassky die Bühne bereits verlassen, als Fischer zur Partie erschien und erschien erst vier Minuten, nachdem Fischer seinen Zug gespielt hatte.

  • In Partie zehn gab Fischer seinen 41. Zug ab und dann wurde seine Uhr um 20 Minuten vorgestellt, um auf fünf Stunden Spielzeit zu kommen. Am nächsten Tag begann der Schiedsrichter die Wiederaufnahme der Partie pünktlich, öffnete den Umschlag mit dem abgegebenen Zug, führte Fischers 41. Zug auf dem Brett aus und setzte Spasskys Uhr in Gang. Keiner der beiden Spieler war dabei auf der Bühne. Fischer kam als erster zur Wiederaufnahme der Partie, acht Minuten zu spät. Spassky war 13 Minuten zu spät.

Vorherige Artikel

Vor 45 Jahren – Bobby Fischer in Island (1)
In der letzen Juniwoche 1972 war die Schachwelt im Aufruhr. Der Weltmeisterschaftskampf zwischen Titelverteidiger Boris Spassky und Herausforderer Bobby Fischer sollte am 1. Juli in Reykjavik beginnen. Aber von Fischer war in der isländischen Hauptstadt nichts zu sehen. Die Eröffnungsfeier fand ohne ihn statt und die 1. Partie, die am 2. Juli gespielt werden sollte, wurde verschoben. Doch in den frühen Morgenstunden des 4. Juli traf Fischer schließlich in Reykjavik ein. Frederic Friedel berichtet.

Vor 45 Jahren – Bobby Fischer in Island (2)
Das legendäre "Match des Jahrhunderts" zwischen Boris Spassky und Bobby Fischer wurde in der Laugardalshöllin in Reykjavik gespielt. Dies ist Islands größte Sportarena, 5.500 Zuschauer haben hier Platz. Auch Konzerte finden hier statt - Led Zeppelin, Leonard Cohen und David Bowie haben hier schon gespielt. 45 Jahre nach dem Spassky-Fischer Spektakel besuchte Frederic Friedel die Laugardalshöllin und hat ein paar Schätze entdeckt.

Vor 45 Jahren - Bobby Fischer in Island (3)
Am 11. Juli 1972 begann das legendäre "Match des Jahrhunderts" zwischen Boris Spassky und Bobby Fischer endlich. Doch Fischer kam zu spät zur ersten Partie, der Straßenverkehr hatte ihn aufgehalten. Fischer hatte in der ersten Partie Schwarz und spielte zur allgemeinen Überraschung nicht wie meist Grünfeld oder Königsindisch, sondern Nimzo-Indisch. Die Partie verlief in ruhigen Bahnen und die meisten Experten rechneten mit einem Remis. Doch dann, im 29. Zug, nahm Fischer einen vergifteten Bauern. "Ein Zug und wir machen in der ganzen Welt Schlagzeilen!", kommentierte einer der Organisatoren glücklich.

Vor 45 Jahren – Bobby Fischer in Island (4)
Bobby Fischer, Herausforderer und Favorit im WM-Kampf gegen Boris Spassky in Reykjavik 1972, verlor die erste Wettkampfpartie auf dramatische Weise. Fischer erklärte, ihn hätten die Kameras gestört. Zur zweiten Partie trat der Amerikaner aus Protest nicht an und verlor kampflos. Damit lag er im Wettkampf 0-2 zurück. Fischer hatte schon einen Rückflug nach New York gebucht, aber spielte die dritte Partie dann doch – in einem Raum hinter der Bühne!

Vor 45 Jahren - Bobby Fischer in Island (5)
Nach drei Partien stand es im Match des Jahrhunderts 2:1 für den amtierenden Weltmeister. In Partie vier spielte Spassky eine gut vorbereitete Variante des Sizilianers und erhielt starken Angriff. Fischer verteidigte sich zäh und die Partie endete mit Remis. Dann folgte eine Schlüsselpartie, über die GM Robert Byrne, US-Meister 1972 und Korrespondent der New York Times und Chess Life, berichtet hat. In Reykjavik verfolgte Schachenthusiast Lawrence Stevens aus Kalifornien die Partien besonders aufmerksam: er schrieb per Hand auf, wie viel Bedenkzeit die Spieler für jeden Zug verbraucht hatten.

Vor 45 Jahren - Bobby Fischer in Island (6)
Im sechsten Teil unserer Serie schauen wir uns an, was beim Wettkampf des Jahrhunderts Fischer gegen Spassky 1972 in Reykjavik hinter den Kulissen geschah. Spassky wurde von seinen Sekundanten umsorgt und von den sowjetischen Autoritäten unter Druck gesetzt. Geholfen hat es ihm nicht. Ein schwerer Schlag war Spasskys Niederlage in der sechsten Partie. Fischer spielte zum ersten Mal in seinem Leben Damengambit mit Weiß, Spassky konnte oder wollte sich nicht an seine Vorbereitung erinnern und Fischer gewann eine Glanzpartie.



Chefredakteur der englischen ChessBase-Seite. Hat in Hamburg und in Oxford Philosophie und Linguistik studiert und sein Studium mit einer Arbeit über Sprechakttheorie und Moralsprache abgeschlossen. Eine Karriere an der Universität gab er auf, um Wissenschaftsjournalist zu werden und Dokumentationen für das deutsche Fernsehen zu produzieren. Er ist einer der Mitbegründer von ChessBase.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

CrimsonSeahawk CrimsonSeahawk 21.08.2017 12:13
Das war schon eine einmalige legendäre Leistung in der Schachgeschichte. Achtelfinale: 6 zu 0 gegen Taimanov, Viertelfinale: 6 zu 0 gegen Larsen, Halbfinale: 6,5 zu 2,5 gegen Exweltmeister Petrosjan und im Finale nach Partie 3 mit 6,5 Punkten aus 8 gegen Weltmeister Spassky und am Schluss mit 4 Punkten Vorsprung vorzeitig gewonnen. Dazu noch alleine gegen alle, die gesamte sowjetische Analysemaschinerie. Wahnsinn !!!
1