Das perfekte Ergebnis: Keres gewinnt in Tallinn 1942 mit 15 aus 15

von Johannes Fischer
13.10.2021 – Paul Keres war der klare Favorit bei der Estnischen Meisterschaft 1942 in Tallinn. Er galt damals als möglicher Herausforderer von Weltmeister Alexander Aljechin und war der einzige Weltklassespieler im Feld. Trotzdem verblüfft, wie deutlich Keres das Turnier dominierte: Er gewann alle 15 Partien ohne auch nur ein einziges Remis abzugeben. | Photo: Valter Heuer (Archive)

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Keres selbst schien diesem perfekten Ergebnis jedoch keine allzu große Bedeutung beizumessen. In seinem Buch mit seinen besten Partien schreibt er mit typischer Nüchternheit und Zurückhaltung: "Meine schachliche Tätigkeit [1942] begann mit der Teilnahme an der Meisterschaft von Estland in Tallinn ..., wo es mir gelang, alle 15 Partien zu gewinnen." (Paul Keres, Ausgewählte Partien 1931-1958, Variant Verlag 1983 [Erstauflage 1964] S. 174) Allerdings nahm er keinen einzigen dieser 15 Siege in seine Partiensammlung auf.

Dafür äußerte er sich über sein Spiel im Jahr 1942 generell kritisch: "Es war ersichtlich, dass sich die schweren Kriegsjahre denkbar ungünstig auf mein Spiel ausgewirkt hatten. In den gespielten Partien fehlte es an Frische und Ideenreichtum, im technischen Teil kamen mehrere grobe Ungenauigkeiten vor." (Keres, S. 174)

Paul Keres 1943 | Foto: ESM F 203:463/B 1834, Estonian Sports Museum, Quelle: Joosep Grents, Paul Keres IV: The War Years

Vielleicht hat Keres bei dieser strengen Selbstkritik große Turniere mit starken Gegnern vor Augen gehabt, denn bei der estnischen Meisterschaft 1942 spielte Keres souverän und gewann seine Partien fast nach Belieben. Er überrannte seine Gegner im Angriff, er überspielte sie positionell oder besiegte sie im Endspiel. Keres’ Spiel in Tallinn 1942 wirkt ungekünstelt, gradlinig und stark und liefert eine ganze Reihe guter Beispiele, die zeigen, wie ein Spitzenspieler schwächere Gegner risikolos besiegt.

Hier ein Beispiel für einen lehrbuchartigen Angriff:

 

Und hier ein Beispiel, wie Keres eine ausgeglichene Endspielstellung gewinnt:

 

Diese Partie hätte leicht Remis ausgehen können, aber wirklich schlecht stand Keres im gesamten Turnier nur ein einziges Mal. Gegen Feliks Kibbermann hatte er in der Eröffnung zu leichtsinnig gespielt und einen Bauern verloren, für den er anschließend nicht genügend Kompensation bekam. Doch im Mittelspiel unterlief Keres’ Gegner dann ein schwerer taktischer Fehler, der ihn die Partie kostete.

 

Diese Partie wurde in der 9. Runde gespielt, aber nach diesem Beinah-Ausrutscher lief wieder alles glatt und Keres siegte am Ende mit 15 Punkten aus 15 Partien. Natürlich ist dieser 100-Prozent-Sieg wegen der insgesamt schwachen Gegnerschaft kein wirklich großer sportlicher Erfolg, aber 15 Punkte aus 15 Partien zu erzielen ist und bleibt ein bemerkenswertes Ergebnis.

Die Partien von Keres in Tallinn 1942

 

Links


Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

chessico chessico 13.10.2021 11:45
Wer sind "die Engines"? Hat der Autor mehrere verwendet? Oder nicht doch einen bestimmten Stockfish?
1