Ein ganz Großer wird 80: Vlastimil Hort

von Eduard Frey
12.01.2024 – Eine ganz große Persönlichkeit der Schachgeschichte feiert heute seinen 80sten Geburtstag: Vlastimil Hort. In den 1960er Jahre reifte Vlastimil Hort zum Weltklassespieler und spielte als Kandidat um die Weltmeisterschaft. Bis in die 1980er Jahre war Hort ein Weltklassespieler, dann wurde er auch noch einer der besten Schach-Entertainer. Eduard Frey feiert den Jubilar.

ChessBase 17 - Megapaket - Edition 2024 ChessBase 17 - Megapaket - Edition 2024

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan

Mehr...

Vlastimil Hort wird 80 - Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag des großen Schachunterhalters!

Heute feiert der legendäre Großmeister Vlastimil Hort seinen 80. Geburtstag. Ein mehrwöchiger Krankenhausaufenthalt im Alter von fünf Jahren und ein fürsorglicher Arzt, der Fernschach spielte und ihm die Schachregeln erklärte, waren der Beginn seiner großen Leidenschaft. Danach nahm ihn seine Mutter mit in einen Schachverein, was 1950 nicht einfach war. Heute kann Hort auf eine turbulente und erfolgreiche Schachkarriere und -leben zurückblicken. 

Lassen wir ihn mit lustigen Fakten und Zahlen ehren. Natürlich finden Sie auch Links zu Erinnerungen und Geschichten vom Maestro selbst.

Vlastimil Hort, eine Geste während eines Rapid Fischer Random (neuerdings Freestyle genannt) Side Event am Bieler Schachfestival 2018. Bild: Schachfestival Biel

Vlastimil Hort, geboren am 12. Januar 1944 in Kladno (die Stadt gehört zum Großraum Prag), ist ein in Tschechien geborener deutscher Schachgroßmeister. Nach einem Studium der Wirtschaftswissenschaften entschied er sich 1968, im Jahr des sowjetischen Einmarsches in die Tschechoslowakei, für eine professionelle Schachkarriere. Um 1979 siedelte er nach Westdeutschland über und wanderte 1985 offiziell aus. Hort gewann sechsmal die tschechoslowakischen Schachmeisterschaften und war dreimal deutscher Schachmeister. In seiner Karriere hat er mehr als 80 große internationale Turniere gewonnen.

In den 1960er, 1970er und 1980er Jahren war Hort einer der stärksten und meistbeschäftigten Spieler der Welt. Er ist auch ein ausgezeichneter Blindschachspieler, ein profilierter Autor und beliebter Schachkommentator. 

Vlastimil Hort qualifizierte sich 1977 als Kandidat, im Viertelfinale stand er Boris Spassky gegenüber, ein Match, das er nach doppelter Verlängerung in extremis verlor.
Vor allem aber ist Hort ein fantastischer Geschichtenerzähler! Er teilt seine Geschichten regelmäßig auf ChessBase und hat kürzlich ein Buch mit persönlichen Erinnerungen an sein Leben und seine lange Schachkarriere veröffentlicht.

Olympisches Debüt im Alter von 16 Jahren in Leipzig 1960

Der aufstrebende Hort bei seiner ersten Olympiade in Leipzig 1960. Foto: Turnierbuch

Vlastimil Hort gab sein Debüt bei den Schacholympiaden im Alter von sechzehn Jahren und ein paar Monaten im Jahr 1960 an Brett vier für die Tschechoslowakei (mit Ludek Pachman an Brett eins, Miroslav Filip an Brett zwei und IM Jiri Fichtl an Brett drei).
Insgesamt nahm er zwischen 1960 und 1992 14 Mal an der Schacholympiade teil (davon dreimal für Deutschland), meist an Brett eins. Die Tschechoslowakei gewann 1982 in Luzern die Mannschaftssilbermedaille (mit Vlastimil Hort an Brett eins, Jan Smejkal, Lubomir Ftachnik, Vlastimil Jansa, Jan Plachetka und IM Jan Ambroz).

Vlastimil Hort gewann 1972 bei der Olympiade in Skopje eine Einzel-Silbermedaille am Spitzenbrett, wo er auch den Preis für die beste Partie für seinen Sieg in der A-Finalgruppe der besten 16 Mannschaften gegen den damals amtierenden Juniorenweltmeister Werner Hug erhielt. Wie fast immer spielte IM Hug aus der Schweiz auch mit Weiß eher passiv (manche würden sagen, Hug ist bekannt für einen ultra-defensiven Stil, der mit einer Bunkermentalität ein Remis anstrebt, der Autor ist selbst Schweizer). Nun, die Partie ist fein ausbalanciert, das Material ist ausgeglichen, aber nach Horts brillantem Läuferopfer mit 24... Lxh4, der den Bauernschutz auf g3 beseitigt, kann Weiß fast nichts mehr tun, um die nächste(n) Mattdrohung(en) zu verhindern. Plötzlich, innerhalb von nur drei Zügen, führt alles in die Katastrophe, und Weiß gibt nach dem 27. Zug auf.

Preis für die beste Partie bei der Schacholympiade in Skopje 1972:

Das Match des Jahrhunderts in Belgrad 1970

Vlastimil Hort besiegte im März und April 1970 in Belgrad, dem damaligen Jugoslawien, seinen höher eingeschätzten Gegner Lev Polugaevsky an Brett vier im Einzel mit 2,5 zu 1,5 beim Spiel UdSSR gegen den Rest der Welt. Bozidar Kazic war der Schiedsrichter. Die zehn besten Spieler der damaligen Sowjetunion traten an zehn Brettern gegen die besten Spieler der Welt an, mit zehn Mini-Matches von je vier Partien. Die Mannschaft der UdSSR gewann knapp mit 20,5 zu 19,5 Punkten.

Die Aufstellungen:

UDSSR:
1. Boris Spasski
2. Tigran Petrosian
3. Viktor Kortschnoi
4. Lew Polugajewski
5. Efim Geller
6. Wassili Smyslow
7. Mark Taimanow
8. Michail Botwinnik
9. Michail Tal
10. Paul Keres
Reserven:
Leonid Stein
David Bronstein (kein Spiel)

Rest der Welt
1. Bent Larsen
2. Bobby Fischer
3. Lajos Portisch
4. Vlastimil Hort
5. Svetozar Gligoric
6. Samuel Reshevsky
7. Wolfgang Uhlmann
8. Milan Matulovic
9. Miguel Najdorf
10. Borislav Ivkov
Reserven:
Fridrik Olafsson
Klaus Darga (kein Spiel)

Mit 26 Jahren war Hort der jüngste Starter unter allen nominierten Spielern! Der zweitjüngste Spieler war Bobby Fischer (geboren 1943). Der älteste Spieler war Miguel Najdorf, der Michail Tal ein Remis abrang (+1=2-1). Don Miguel wurde im April 1910 geboren und feierte nur wenige Tage nach dem berühmten Match seinen 60. Botvinnik, Reshevky (beide 1911 geboren) und Keres (1916 geboren) waren ebenfalls älter als fünfzig Jahre.

Fünf der 24 Spieler leben noch, nämlich Boris Spassky, Lajos Portisch, Vlastimil Hort, Fridrik Olafsson und Klaus Darga, der nächsten Monat neunzig Jahre alt wird. 

Der entscheidende Partiegewinn für Hort in der ersten Runde:

Der ehemalige Weltmeister Max Euwe fungierte als Mannschaftskapitän der Welt, zunächst kämpften Reshevsky und Najdorf um den Platz an Brett vier, doch dann sprach Bobby Fischer ein Machtwort. Lesen Sie mehr: 

Das Spiel des Jahrhunderts: Vlastimil Hort mit Eindrücken aus Belgrad | ChessBase

Kurz nach dem Match UdSSR gegen den Rest der Welt in Belgrad fand noch im April 1970 ein starkes "Turnier des Friedens" statt, das in zwei anderen Städten Jugoslawiens organisiert wurde. Acht Spitzenspieler aus dem Spiel in Belgrad reisten nach Rovinj und Zagreb: Fischer, Gligoric, Hort, Ivkov, Korchnoi, Petrosian, Smyslov und Uhlmann. Zu ihnen gesellten sich Browne, Kurajica oder Udovcic und einige weniger bekannte Spieler, meist aus dem Gastgeberland.

Als einziger Spieler des 18-köpfigen Teilnehmerfeldes blieb Hort ungeschlagen und wurde geteilter Zweiter hinter Bobby Fischer, der trotz einer überraschenden Niederlage gegen Vlado Kovacevic mit zwei vollen Punkten Vorsprung souverän gewann. Hort gehörte nun endgültig zur absoluten Weltelite. In der FIDE-Jahres-Elo-Liste von 1970 wurde er auf Platz 12 geführt. Während der gesamten 1970er Jahre war Hort immer unter den Top Zwanzig, in der Spitze als Nr. 6 und Nr. 7 in den Jahren 1977 und 1978. Während der gesamten 1980er Jahre (Halbjahreslisten) war Hort mindestens unter den Top Fünfzig, meistens unter den Top Zwanzig.

Große Turniersiege

"Vlasti" gewann in den sechziger, siebziger und achtziger Jahren fast alle wiederkehrenden Einzelschachklassiker. Seinen ersten großen internationalen Titel errang Hort 1965 in Marianske Lazne, wo er zusammen mit Keres vor Shamkovich, Uhlmann, Pachman, Stahlberg, Filip, Fuchs und unter anderem Kavalek, Jansa, Robatsch, Pomar und Pirc gewann. In diesem Jahr wurde Hort von der FIDE der Großmeistertitel verliehen, da gab es noch weniger als hundert Schachgroßmeister auf der Welt!

Paul Keres and Vlastimil Hort in Tallinn, 1975 | Foto: Dmitri Prants, Estonian Olympic Sports Museum

Zu seinen schönsten Turniersiegen gehören drei Triumphe in Hastings (1967/68 geteilter Erster, 1974/75 als alleiniger Erster, und 1975/76 zusammen mit Bronstein und Uhlmann, vor Kortschnoi, gefolgt von Taimanow, Sigurjonsson, Sosonko, unter den Spielern auch ein Haufen junger Briten, auf der Jagd nach der nächsten GM-Norm, darunter Miles, Stean, Keene und Nunn), die in Venedig (1969), Skopje (1969), Gloggnitz (Schlechter Memorial 1971), Göteborg (1971 mit Andersson, vor dem amtierenden Weltmeister Spassky, der nur Dritter wurde), das berühmte Capablanca Memorial in Havanna (1971 zusammen mit Geller), Reykjavik (1972, zusammen mit Gheorghiu und Fridrik Olafsson, Reykjavik war damals ein halbjährliches geschlossenes Einladungsturnier, das heute als jährliches Open gespielt wird), Vinkovci 1976 (geteilt), Banja Luka (1976), Polanica-Zdrój (Rubinstein Memorial 1977), Sarajevo (Bosna 1980), unbesiegt mit +5 als Erster im Tie-Break, punktgleich mit Sax beim renommierten und starken IBM-Amsterdam Turnier 1979. Hort gewann zweimal in Biel GMT (1981 mit Lobron und 1984 mit Hübner) und zweimal in Dortmund (1982 klarer Erster und 1985 geteilt).


 
Vlastimil Hort in Wijk aan Zee, 23. Januar 1973. Foto: Bert Verhoeff, Anefo

In Wijk aan Zee ist Vlastimil Hort viermal Zweiter geworden! Zweimal als alleiniger Zweiter, zweimal als geteilter Zweiter; insgesamt sechs Podiumsplätze bei zehn Teilnahmen in Wijk aan Zee (Hoogovens) zwischen 1968 und 1986. In der Ausgabe von 1975 übertraf Vlastimil Hort die beiden sowjetischen Spieler Geller und Furman sowie Timman, Hübner, Gligoric, Browne, Smejkal, Kavalek oder Donner, wobei ihm nur ein halber Punkt fehlte, um mit dem Sieger Lajos Portisch gleich zu ziehen.. 

Wijk aan Zee in den wilden siebziger Jahren: Vlastimils großartiges Kampfspiel und sein brillanter Sieg 1975 gegen Walter Browne:

Vlastimil Hort gewann auch einige der prestigeträchtigsten Open seiner Zeit, als einer der wenigen Nicht-US-Spieler die U.S. Open Chess Championship in New York City 1974 zusammen mit Benko, und das prestigeträchtige Lone Pine 1979 zusammen mit Gheorghiu, Liberzon und Gligoric. Außerdem gewann er 1982 mit Short das erste OHRA-Open in Amsterdam und 1987 erneut, sowie 1983 die Eröffnungsausgabe des American Summer in Berlin (ein großes Open, das später Berliner Sommer genannt wurde), wobei er in der letzten Runde Ludek Pachman schlug und mit 8,5/9 Punkten klarer Erster von 270 Teilnehmern wurde!

Auch seine Bilanz bei nationalen Wettbewerben ist beeindruckend. Hort war zwischen 1969 und 1977 sechsmal Meister der Tschechoslowakei. Nach seinem Wechsel zum deutschen Verband Mitte der achtziger Jahre wurde er 1987 und 1989 zweimal Meister der BRD, und 1991 gewann er die erste Meisterschaft des wiedervereinigten Deutschlands. In den Jahren 1960 und 1962 war er tschechoslowakischer Juniorenmeister. Hort ist immer noch gelegentlich aktiv und spielt bei deutschen und tschechischen Senioren- und Mannschaftsturnieren.

Hort hat an Turnieren in fast allen Teilen der Welt teilgenommen und praktisch gegen alle modernen Größen des klassischen Spiels gespielt, von Botvinnik und Fischer bis Kasparov und Anand. Hort hat Smyslov, Spassky, Karpov, Kortschnoi, Larsen oder Portisch und viele andere geschlagen. 

Vlastimil Hort in einer Karikatur. Zeichnung: Ottokar Masek 

Ein wahrer Gentleman während des Kandidatenmatches in Reykjavik 1977

1977 spielt Hort im Viertelfinale des Kandidatenturniers gegen Boris Spassky. Das Match dauerte fast zwei Monate, vom 27. Februar bis zum 19. April 1977. Das Viertelfinale bestand aus 12 Partien, und der Erste, der 6,5 Punkte erreichte, war der Sieger. Wenn es bis dahin keinen Sieger gab, sollten zwei weitere Partien gespielt werden. Wenn es dann immer noch keinen Sieger gab, sollten zwei weitere Partien gespielt werden, usw., immer mit der Standardzeitkontrolle!

Der Spielstand war ausgeglichen, als Spassky nach Partie 12 mit Blinddarmentzündung ins Krankenhaus kam. FIDE-Präsident Euwe bestätigte, dass gemäß den Regeln, wenn Spassky nicht rechtzeitig zur nächsten Partie erscheinen konnte, Hort das Match durch Aufgabe gewinnen würde.

An diesem Punkt tat Hort, was später als "eine der sportlichsten Handlungen in der Schachgeschichte" bezeichnet wurde - er beantragte eine Verschiebung des Matches. Als das Match etwa zehn Tage später zum Stichkampf wieder aufgenommen wurde, erreichte Hort in Partie 15 eine erdrückende Stellung, vergaß aber die Uhr und verlor auf Zeit in einer völlig gewonnenen Stellung (Anmerkung: Partie 15 war die erste Partie der zweiten Verlängerung, die folgende und letzte Partie war remis). Spassky gewann das Match nach doppelter Verlängerung.

Die entscheidende Partie, ein Verlust auf Zeit in einer Gewinnstellung:

Boris Spassky (links) im Viertelfinale des Kandidatenturniers in Reykjavik 1977. Foto: Skaksamband Island

Überblick: Nach einem ausgezeichneten Ergebnis beim Interzonenturnier in Manila 1976, wo Hort zusammen mit Polugaevsky hinter dem Sieger Mecking aus Brasilien Zweiter wurde, wurde er Kandidat.

Acht Spieler schafften es 1977 in das Kandidatenturnier, das damals im Dreijahresrhythmus stattfand und im K.O.-Format mit Viertelfinal- und Halbfinalspielen sowie einem Finale zur Ermittlung des Herausforderers des amtierenden Weltmeisters ausgetragen wurde. Die Paarungen waren Kortschnoi gegen Petrosian, Polugaevsky gegen Mecking, Portisch gegen Larsen und Spassky gegen Hort (oben). Spassky schlug Portisch im Halbfinale und zog ins Finale ein, das er gegen Kortschnoi verlor, der Polugajewski und Petrosjan ausgeschaltet hatte. 

Hort war bereits 1967 beim starken Interzonal in Sousse (Tunesien), das von Larsen gewonnen wurde (man erinnere sich, dass der führende Fischer aufhörte), sehr nahe daran, ein Kandidat zu sein, und wurde erst in einem anschließenden Dreiecks-Playoff mit Stein und Reshevsky um einen Platz verdrängt. Nach zwölf Runden waren alle drei Spieler wieder gleichauf! Nach den damals geltenden Regeln erhielt der Spieler mit der höchsten Sonneborn-Berger-Tiebreak-Punktzahl aus dem Interzonal den Platz im Kandidatenturnier, und Reshevsky war der Glückliche.

Simultantechnik

Im April 1977 zeigte Hort eine der erstaunlichsten Simultanvorstellungen, die je durchgeführt wurden. Kurz nach seinem anstrengenden Kandidatenmatch gegen Boris Spassky, um sich ein wenig zu trösten, brach Hort den Simultanweltrekord, indem er in Island gegen 550 Gegner spielte (+477 =63 -10).

Später, Mitte der 1980er Jahre, spielte Hort 663 (andere Quellen sprechen von 636) Partien bei einer Simultanausstellung in Porz, Westdeutschland. Hort war ein langjähriger und sehr beliebter Spieler für Köln-Porz in der deutschen Bundesliga. Er spielte auch häufig in Mannschaftswettbewerben in der Schweiz und in der Tschechischen Republik.

Das ist wirklich Simultantechnik: Schach spielen und eine Flasche Bier trinken (keine Werbung, bitte!). Bild: Knut Meyer, Simul in 1984, Fürther Grundig-Kantine

Ein großer Unterhalter

Schon in der Zeit vor dem Internet war Vlastimil Hort häufiger Moderator im Fernsehen, in den letzten Jahren ein hervorragender Kommentator für ChessBase und ein renommierter Autor.

22 Jahre lang moderierte er zusammen mit Großmeisterkollege Helmut Pfleger, der letztes Jahr achtzig Jahre alt wurde, eine beliebte Schachsendung im deutschen Fernsehen. Horts humorvolle Beiträge sind den Schachfreunden noch gut in Erinnerung.

In seinem Buch "Meine Schachgeschichten", das er zusammen mit seiner Frau herausgebracht hat, teilt Vlastimil Hort seine Erinnerungen an frühere und heutige Meister, spricht über seine persönlichen Erfahrungen und Begegnungen in der Schachwelt. Das Buch ist zuerst auf Deutsch erschienen, kurz darauf auf Englisch und in weiteren Sprachen. 

Vlastimil Hort: Meine Schachgeschichten, Nava-Verlag, 22 Euro

Pressemitteilung zum Buch...

Mit seinem unverwechselbaren böhmischen Erzähltalent gibt er in 64 Geschichten einen lebendigen Einblick hinter die Kulissen der Schachwelt - mal investigativ, mal nostalgisch, aber immer unterhaltsam und auf den Punkt gebracht.

Vlastimil Hort: Meine Schachgeschichten | ChessBase

Der gute Soldat Schwejk kann zwischen den Zeilen lesen. Vlastimil Hort auf dem Foto vom 9. August 2012 in Genf. Foto: Frits Agterdenbos für einen ChessBase-Bericht von einem Mannschaftskampf der Legenden

"Wenn es Vlastimil Hort nicht gäbe, müsste man ihn erfinden." (André Schulz)
Vlastimil Hort wird 75 - ein Interview | ChessBase

Vor zwei Jahren veröffentlichte ChessBase eine "Home Story" (André Schulz)
Wo ist Eitorf? Besuch bei Vlastimil Hort 

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, Gesundheit und Glück für Großmeister Vlastimil Hort, die Schachgemeinschaft hofft, mehr von Ihren Geschichten und Erinnerungen zu hören und zu lesen! Wir freuen uns schon auf Ihr nächstes Buch mit Anekdoten: Ein Buch mit seinen besten Partien ("Meine unvergessenen Partien", Nava Verlag) ist für dieses Frühjahr angekündigt!

Vorstellung bei Schach Niggemann... 


Eduard Frey wurde im Frühling 1967 geboren, ist Ökonom (lic. et mag. rer, pol.) und arbeitet als Coach im Personal. Er lernte das Spiel als Kind von seinem Vater. Schach ist ein Hobby ohne Wertungszahl. Am Bieler Schachfestival war Frey seit 1976 oft zu Besuch, ebenso in Luzern (1982 Olympiade, sowie die Mannschafts-Weltmeisterschaften 1985, 1989, 1993, 1997), und bei den internationalen Turnieren in Zürich oder den Lugano Open Festivals. Frey hat mit vielen Spitzenspielern gesprochen; Viktor Kortschnoi, Wolfgang Uhlmann und Mark Taimanow kannte er näher.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

spokur13 spokur13 12.01.2024 07:00
Lieber Vlastimil, Glück und Segen und besonders die Wiederherstellung der vollen Gesundheit, dies wünsche ich Dir von ganzem Herzen zu Deinem 80. Geburtstag. Seit 1961 bei der Europa-Mannschaftsmeisterschaft in Oberhausen, und noch intensiver ab 1968 und den folgenden Jahren in Wijk aan Zee, habe ich Deinen erfolg- und ruhmreichen Weg auf den 64 Felder stets mit großer Aufmerksamkeit verfolgt. Deine ungebrochene Vitalität und Lebensfreude spiegeln sich auch immer wieder in Deinen kämpferisch betonten Partien wider. Diese Freude möge Dir noch viele Jahre bei guter Gesundheit erhalten bleiben! Dies wünscht Dir Dein Freund Kurt (85). Auf ein gutes, baldiges Wiedersehen...
Like Mischa Like Mischa 12.01.2024 05:30
Herzlichen Glückwunsch Herr Hort. Meine Begegnungen mit Ihnen werde ich nie vergessen. Ihre Gentlemenausstrahlung ist spielfilmreif. Alles, alles Gute. Ihr neues Buch besorge ich mir auch noch.
Karsten Müller Karsten Müller 12.01.2024 10:28
Herzlichen Glückwunsch Vlastimil!
Gesundheit, Glück und noch ein langes Leben!
Die Sendung mit Dir war sehr beeindruckend:
https://de.chessbase.com/post/die-endspiel-show-34-mit-vlastimil-hort
Und Du bist einer der wenigen Spieler, die als Simultanspieler gegen mich eine noch bessere Bilanz haben als in Turnierpartien. Besonders beeindruckend Dein Sieg beim Betriebsschachsimultan Mitte der Achtziger Jahre nach ungefähr 8 Stunden mit Dame und Bauern gegen zwei Türme und Bauern. Irgendwie konnten meine Türme einfach nichts...
1