Rovinj/Zagreb, Runde 6: Fischer gewinnt wieder

von Johannes Fischer
15.04.2020 – Die sechste Runde des Tournament of Peace in Rovinj/Zagreb brachte drei Siege: Bobby Fischer gewann mit Weiß in einem Franzosen gegen Wolfgang Uhlmann, Ex-Weltmeister Tigran Petrosian verband Verteidigung und Gegenangriff geschickt gegen Mijo Udovcic und Svetozar Gligoric besiegte seinen Landsmann Risto Nicevski. Damit liegt Fischer mit 5,5 aus 6 weiter an der Spitze, ein Punkt dahinter folgt Gligoric mit 4,5 aus 6.

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!
ChessBase 15 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen.

Mehr...

Tournament of Peace, Runde 6

1969, ein Jahr vor dem Turnier in Rovinj/Zagreb, veröffentlichte der damals 26-jährige Bobby Fischer unter dem Titel Meine 60 Denkwürdigen Partien seine erste Partiensammlung. Das Buch hat das Zeug zum Klassiker, um so mehr, falls es Fischer einmal schaffen sollte, tatsächlich Weltmeister zu werden.

Wie der Titel verrät, stellt der exzentrische Amerikaner in diesem Buch jedoch nicht seine "besten" Partien vor, sondern 60 bedeutsame Partien aus seiner Laufbahn, darunter drei Niederlagen und etliche Remispartien. Fischer analysiert präzise und ausführlich und kommentiert erfrischend direkt und ehrlich – und das macht dieses Buch so gut lesbar und zu einem schachlichen Genuss.

Bobby Fischer, My 60 Memorable Games, Simon & Schuster 1969

In den Anmerkungen zu Partie 24 des Buches, die Fischer 1960 gegen den westdeutschen Großmeister Klaus Darga gespielt hat, ist die Winawer Variante der Französischen Verteidigung Thema. In seiner Einleitung zu der Partie schreibt der amerikanische Großmeister Larry Evans:

"Die Winawer Variante hat Fischer schon immer Verdruss bereitet. Er hatte die größten Schwierigkeiten, den schildkrötenartigen schwarzen Schutzschild zu durchbrechen; sogar seine Erfolge sind unbefriedigend."

Trotz seiner schlechten Ergebnisse gegen die Winawer Variante hält Fischer den schwarzen Aufbau für prinzipiell bedenklich. So schreibt er in einer Anmerkung seiner Partie gegen Darga: "Ich mag vielleicht gezwungen werden, die Gesundheit der Winawer Variante zuzugeben. Aber ich habe Bedenken! Die Verteidigung ist anti-positionell und schwächt den Königsflügel."

In Runde 6 des Turniers in Rovinj/Zagreb spielte Fischer mit Weiß gegen Wolfgang Uhlmann, die Nummer 1 der DDR und der vielleicht größte Französisch-Kenner der Welt.

Wolfgang Uhlmann | Foto: Rob Mieremet / Anefo

Genau wie Uhlmann glaubt Fischer an seine Eröffnungen und so stand nach drei Zügen ein Winawer-Franzose auf dem Brett. Doch dieses Mal hatte Fischer wenig Anlass zu Verdruss. Er überrannte Uhlmann mit energischem Spiel.

 

Ex-Weltmeister Tigran Petrosian erlitt in Runde fünf eine seiner seltenen Niederlagen und verlor mit Weiß eine spektakuläre Partie gegen Svetozar Gligoric, die jugoslawische Nummer 1. Doch in Runde sechs zeigte sich Petrosian gut erholt und gewann mit Schwarz gegen den jugoslawischen GM Mijo Udovcic. Die Art und Weise, wie Petrosian dabei Verteidigung und Gegenangriff verbindet, ist sehenswert.

 

Nach seiner Glanzpartie gegen Petrosian in Runde 5 gelang Gligoric auch in Runde 6 ein schwungvoller Sieg. Er gewann gegen seinen Landsmann Risto Nicevski und bewies dabei sein taktisches Können in der Defensive.

 

Nach diesem Sieg liegt Gligoric mit 4,5 aus 6 weiter auf Platz zwei und bleibt in Reichweite von Fischer, der mit 5,5 aus 6 souverän führt.

Partien

 

Tabelle

 

Links

 



Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".