Verstehen statt Pauken: Der ChessBase 15 Plan-Explorer

von Martin Fischer
29.08.2019 – Eröffnungen spielt man besser, wenn man nicht nur die Züge kennt, sondern auch den Plan, der mit einem bestimmten Zug verbunden ist. Der Plan-Explorer in ChessBase 15 verdeutlicht diesen Plan. Er wertet dazu die gespielten Partien aus und zeigt an, wie sich die Spieler weiter aufgebaut haben. Anders als bei der Referenz geht es nicht nur um den nächsten Zug, sondern um die gesamte Entwicklung. Der Plan-Explorer ist ein Werkzeug, das nicht nur zum Merken, sondern auch zum Nachdenken und Verstehen anregt. Wir zeigen mit Praxisbeispielen, wie es funktioniert.

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

  1. Technische Einführung

Der Ausdruck Werkzeug für den Plan Explorer ist bewusst gewählt, denn die Informationen, die dieser liefert, können nicht blind umgesetzt werden, sondern bedürfen einer Verarbeitung durch den menschlichen Anwender. Also, Fernseher und Radio aus und volle Konzentration auf das Schachbrett und den Bildschirm:

Plan Explorer ChessBase 15

Auf dem Brett ist eine Standardstellung (1.d4 Sf6 2.Lg5 e6 3.e4 h6 4.Lxf6 Dxf6) der Trompovsky-Eröffnung. Durch einen Klick auf den Plan-Explorer werden durch das Programm alle Partien mit der konkreten Brettstellung gesichtet. Weiter wird ausgewertet,  auf welche Felder welche Figur oder Bauern in den kommenden Zügen entwickelt wird. Berücksichtigt werden dabei allerdings nur Partien, in denen Figurenaufbauten von Relevanz verwendet werden. Relevanz bedeutet hier der Aufbau muss eine gewisse Häufigkeit haben.

  1. Welche Informationen werden nun angezeigt?

In einer ersten Liste werden die typischen Entwicklungsmuser der einzelnen Figuren oder Bauern aufgezeigt, ohne dass dabei eine weitere Gewichtung vorgenommen wird. Für das konkrete Beispiel meint dies, dass in 1468 Partien der Springer b1 nach c entwickelt wurde, der Springer g1 nach f3 usw. . Wichtig ist dabei, dass diese Entwicklung nicht unbedingt im nächsten Zug, sondern nur in einem der nächsten Züge erfolgt.

Plan Explorer ChessBase 15

Kommt ein typischer Folgezug entsprechend häufig vor, dann wird auch dieser aufgelistet. Im Beispiel ist dies f4-f5 nach f2-f4 und Kc1-b1 nach 0-0-0 (e1-c1).

Klickt man auf einen bestimmten Zug, so werden die Partien, in der dieser Zug vorgekommen ist, aufgelistet:

Plan Explorer ChessBase 15

Unterhalb dieser Liste befindet sich ein Auswahlfeld:

Auswahlfeld

Mittels Auf-/Zuklappen kann man wählen, ob nur die jeweils ersten Entwicklungszüge aus der aktuellen Position einer Figur berücksichtigt werden (zuklappen) oder auch Folgezüge (aufklappen). Unter Schwelle befindet sich ein Feld, mit welchen man die Häufigkeit einer Figurenentwicklung definiert, damit sie überhaupt in der Liste berücksichtigt wird.

Eingabe Zahl

Im konkreten Beispiel bedeutet dies, dass der Zug zumindest in 8 % der ausgewählten Partien vorgekommen sein muss, damit der Zug gelistet wird.

Im rechten Fenster findet sich eine Information, welche Entwicklung auf der Grundlage der berücksichtigten Partien besonders erfolgsversprechend sind. Im Beispiel ist dies die Entwicklung mit langer Rochade und f4-f5.

 

Auch hier führt ein Doppelklick auf den Zug, um Beispiel f4-f5, zu einer Auflistung der Partien, in der dieses Manöver vorkam.

 

 

Partieanzahl

  1. Soweit die Technik. Kommen wir nun zur praktischen Anwendung

Zunächst ist es sinnvoll, die Informationen zu bewerten:

  • Der Springer b1 wird sowohl nach c3 als auch nach d2 entwickelt. Letzteres erfordert die Deckung des Bauern d4, was die Häufung des Zuges c2-c3 erklärt.
  • Der König wird sowohl lang als auch kurz rochiert. Die lange Rochade in Verbindung in Verbindung mit Sd2 erscheint aber eher unwahrscheinlich, denn mit dem Springer auf d2 ist die Entwicklung der Dame schwieriger. Sc3 erfolgt sicher meist in Verbindung mit der Entwicklung der Dame nach d2.

Zuginformation

  • Das Programm zeigt, dass Sb5 ein nicht untypischer Folgezug des Sc3 ist. Das ist nicht unlogisch, da das Feld c7 durch die schwarze Dame nicht gedeckt wird.

In der aktuellen Stellung ist es naheliegend, sich näher mit den erfolgversprechenden Manövern 0-0-0 und f4-f5 zu beschäftigen. Als Ausganszug erscheint daher Sb1-c3 nützlich  Ich ziehe daher 5.Sc3 und der Planexplorer wechselt zu Schwarz:

Häufigster Zug

Der häufigste Zug ist d7-d6. Dann folgt auf dem statistischen 2. Platz Lf8-b4. Da Lf8-b4 nach d7-d6 nicht mehr geht wird man Lf8-b4 nebst d7-d6 und d7-d6 ohne Lf8-b4 als möglichen schwarzen Aufbau berücksichtigen müssen.

 

Los geht es mit 6. – Lb4! Nach ausführen des Zuges ist der Plan-Explorer wieder mit Weiß:

Anderer Ansatz

 

Es wird deutlich, dass Weiß zwei unterschiedliche Ansätze hat. Mittels 6.a3 den Läufer auf b4 zu befragen. Kurzes Klicken macht deutlich, dass die angestrebte 0-0-0 nach 6. – Lxc3+ 7.bxc3 kein Thema mehr ist. Dies spricht für 6. Dd2, um meiner ursprünglichen Idee, 0-0-0 nebst f4-f5, treu zu bleiben.

Ich ziehe also 6.Dd2 und weiter geht es mit 6. – d6 7.0-0-0 0-0. Jetzt habe ich Folgendes auf dem Bildschirm:

Plan Explorer ChessBase 15

Ich prüfe zunächst die Partien mit f2-f4, von denen die ersten bereits aufgelistet sind. Sodann die Partien mit 0-0-0 und bekomme einen Eindruck davon, wie man sich hier als Weißer aufbaut und verhält. Jetzt scheint der Zeitpunkt gekommen, an dem es auch darauf ankommt wie es konkret, in der aktuellen, Stellung, weitergeht. Natürlich kann man einfach auf Referenz klicken und bekommt eine Auflistung der schon gespielten Züge.

  1. Der Eröffnungsreport

Effizienter ist allerdings der Eröffnungsreport, der konkrete Züge und bereits ausprobierte Aufmarschpläne liefert. Der Eröffnungsreport ist somit eine gute Ergänzung zum Planfinder.

Diesen kann man mittels Report -> Eröffnungsreport ansteuern.

Plan Explorer ChessBase 15

Das Programm erstellt einen html-Bericht, indem die in der Brettstellung gespielten Züge aufgelistet und, wenn möglich, die weitere Entwicklung skizziert wurde. Nachfolgend ein Auszug aus dem Eröffnungsreport:

Der Eröffnungsreport macht deutlich, was der Planfinder schon angedeutet hatte. Die Variante ist nicht wirklich vertrauenerweckend für Weiß. Die Fesselung des Springer c3 ist doch unangenehm und durch den Abtausch des schwarzfeldigen Läufers kann Weiß nicht wirklich diese schwarze Schwäche ausnutzen. Zudem ist Schwarz im Zentrum zu flexibel.

Das ist nicht weiter tragisch, denn der Plan-Explorer verrät mir, dass der Springer b1 auch nach d2 entwickelt werden kann.

Also – weiter geht’s. Untersuchen Sie die Entwicklung des Springers nach d2. Viel Spaß und Erfolg mit dem Plan-Explorer!

Sollten Sie zum Thema Nachfragen haben oder Anregungen für weitere Tutorials, dann schreiben Sie mich unter Martin.Fischer@chessbase.com an.

ChessBase 15 - Download

ChessBase 15 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Links

 

 



Themen: Tutorial

Martin Fischer, Jahrgang 1962, ist ChessBase-Mitarbeiter. Unter anderem organisiert er und hält Seminare über ChessBase und ist Turnierleiter auf playchess.com. Für ChessBase stellt er das vierteljährliche Taktik-Heft „Schach-Problem – Die rätselhaften Seiten von Fritz” zusammen. Er lebt in Hamburg und spielt Schach beim Schachklub Johanneum Eppendorf.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren