GCT Zagreb: Mamedyarov einziger Sieger in Runde 9

von Klaus Besenthal
06.07.2019 – In der 9. Runde der "Croatia Grand Chess Tour" in Zagreb ist Shakhriyar Mamedyarov als einzigem Spieler ein Sieg gelungen. Der Aserbaidschaner konnte sich nach einem Qualitätsopfer auf Position gegen Viswanathan Anand durchsetzen. Alle anderen Partien endeten remis, so dass Weltmeister Magnus Carlsen an der Tabellenspitze weiterhin einen halben Punkt Vorsprung auf Wesley So vorzuweisen hat. Einen weiteren Punkt zurück folgen Fabiano Caruana, Levon Aronian und Ian Nepomniachtchi. Zwei Runden stehen noch aus. | Fotos: Lennart Ootes / Grand Chess Tour

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

"2019 Croatia Grand Chess Tour" - Runde 9

Carlsen ½-½ Aronian

Erneut zeigte sich der Weltmeister angriffslustig: Seine lange Rochade in eine kaum noch vorhandene, zerklüftete Bauernstruktur hinein war nicht nur eine Neuerung, sondern ermöglichte ihm auch einen ungehemmten Angriff auf der anderen Brettseite. Aber anders als an den letzten Tagen hatte Magnus Carlsen heute in Levon Aronian einen absolut ebenbürtigen Gegner. Der Armenier fand einige starke Verteidigungszüge:  

 

Magnus Carlsen gewann heute ausnahmsweise einmal nicht

Nepomniachtchi ½-½ So

Nepomniachtchi besaß einen weit vorgedrungenen Bauern in der d-Linie, doch der war eigentlich sicher blockiert. Dann unterlief So aber ein Fehler, mit dem er Nepomniachtchi zu viel besserer Figurenaktivität verhalf. Die Stellung war für So eigentlich komplett verloren, doch Nepomniachtchis Königsstellung war unsicher, und der Gewinnweg war wohl ohne Computerhilfe einfach nicht zu sehen:  

 

Fast-Sieger: Ian Nepomniachtchi

Caruana ½-½ Ding Liren

In dieser Partie gab es ein interessantes Finish zu sehen. Selbst zwei Mehrbauern können zu wenig sein, wenn sie alle auf Feldern von der Farbe des Läufers stehen (und der Gegner einen wendigen Springer besitzt):

 

Interessante Schlussstellung bei Caruana und Ding Liren

Karjakin ½-½ Giri

Es war eine Partie, in der keiner der beiden Spieler nennenswerten Vorteil erzielen konnte. Stattdessen wurden einfach nur Figuren getauscht. Am Ende stand schließlich ein Remis durch Stellungswiederholung:

 

Mamedyarov 1-0 Anand

Shakhriyar Mamedyarov wollte es heute gegen Viswanathan Anand unbedingt wissen: Auf Position opferte er eine Qualität. Anand nahm die Gabe an, doch es entstand danach eine facettenreiche, schwer zu durchschauende Stellung. Weiß hatte zwei schöne Freibauern und Angriff gegen den schwarzen König, doch die Sache war nicht einfach. Anand hatte eine aktive Dame und zwei starke Türme, die seine Königsstellung ganz gut zusammenhielten. Und irgendwie fehlte Weiß auch der zweite Turm, so dass er an einer gewissen Grundlinienschwäche zu leiden hatte. Nachdem Mamedyarov eine vermeintlich gewinnbringende Kombination entdeckt hatte, stand Anand eine studienhafte Rettung zur Verfügung. Der Exweltmeister sah den Zug aber nicht:

 

Nakamura ½-½ Vachier-Lagrave

Diese Partie blieb stets innerhalb der Remisbreite. Es war, einigen originellen Abwicklungen zum Trotz, nicht das interessanteste Spiel am heutigen Tag:

 

Ergebnisse der 9. Runde

 

Stand nach der 9. Runde

 

Partien

 

Live-Kommentar der 9. Runde

Yasser Seirawan, Jovanka Houska und Alejandro Ramirez kommentieren live

Links




Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren