New York 1924, Runde 8: Lasker hält das Tempo hoch

von Johannes Fischer
12.05.2020 – Ex-Weltmeister Emanuel Lasker, mit 55 Jahren der zweitälteste Teilnehmer in New York und nach sieben Runden Tabellenführer, präsentiert sich weiter in guter Form. In Runde 8 gewann er mit Hartnäckigkeit und guter Endspieltechnik mit Schwarz gegen Bogoljubow. Im zweiten Spitzenspiel der Runde gewann Aljechin gegen Reti, während Weltmeister Capablanca gegen Maroczy über ein Remis nicht hinauskam. Damit liegt Lasker mit 5,5 Punkten 7 Partien weiter alleine auf Platz eins, mit einem halben Punkt Rückstand folgt Aljechin mit 5 Punkten aus 7 Partien. | Foto: Archiv

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

New York 1924, Runde 8: Entscheidungen im Endspiel

Das Turnier in New York ist lang, bisher sind erst acht von 22 Runden gespielt. Aber das war für Ex-Weltmeister Emanuel Lasker kein Grund, in Runde 8 gegen Efim Bogoljubow vom Tempo zu gehen. Lasker spielte mit Schwarz und gewann eine lange ausgeglichene Partie, indem er Bogoljubov im Endspiel immer wieder vor Probleme stellte.

 

Alexander Aljechin gewann eine wichtige Partie gegen Richard Reti. Vor der achten Runde lagen beide mit 4 Punkten aus 6 auf dem geteilten zweiten Platz, doch nach dem Gewinn dieser Partie liegt Aljechin alleine auf Platz zwei. Wie Lasker gewann Aljechin im Endspiel – allerdings weniger prosaisch, sondern mit einem sehr hübschen Angriff bei reduziertem Material.

 

Weltmeister José Raúl Capablanca kam mit Weiß gegen Geza Maroczy nicht über ein Remis hinaus, das nach 31 wenig aufregenden Zügen beschlossene Sache war.

 

Für mehr Aufregung sorgte der amerikanische Meister Frank Marshall. In einer Partie mit einer ganzen Reihe faszinierender taktischer Wendungen gewann er mit Schwarz gegen Dawid Janowsky.

 

Für das zweite Unentschieden der Runde sorgten Edward Lasker und Savielly Tartakower. Auch diese Partie endete nach wenig mehr als dreißig Zügen ohne große Aufregung Remis.

 

Ergebnisse der 8. Runde

J.R. Capablanca ½-½ G. Maroczy
E. Bogoljubow 0-1 Em. Lasker
D. Janowsky 0-1 F. Marshall
A. Aljechin 1-0 R. Reti
S. Tartakower ½-½ Ed. Lasker

Spielfrei: Frederick Yates

Stand nach acht Runden

Rg. Name 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Pkt.
1 Emanuel Lasker   1 ½   ½ 1 1 1   ½   5.5
2 Alexander Alekhine 0   ½ 1     1 1 ½   1 5.0
3 Jose Raul Capablanca ½ ½   0 1   ½ ½   ½ 1 4.5
4 Richard Reti   0 1     0   ½ ½ 1 1 4.0
5 Saviely Tartakower ½   0     1   ½ ½ ½ 1 4.0
6 Efim Bogoljubow 0     1 0   0 1 1 ½   3.5
7 Dawid Markelowicz Janowski 0 0 ½     1     0 1 ½ 3.0
8 Geza Maroczy 0 0 ½ ½ ½ 0     1 ½   3.0
9 Frank James Marshall   ½   ½ ½ 0 1 0     ½ 3.0
10 Edward Lasker ½   ½ 0 ½ ½ 0 ½     0 2.5
11 Frederick Dewhurst Yates   0 0 0 0   ½   ½ 1   2.0

Partien

 

Links

 


Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren