World Cup 2017, Rd. 5-1: Manchmal ist es einfacher als gedacht

von Marco Baldauf
15.09.2017 – "Vielleicht" antwortet Levon Aronian mit ernster Miene, als er nach der Partie gefragt wird, ob dies der einfachste Sieg im bisherigen Turnier war. Sein Gegner Vasily Ivanchuk gehört zwar zu den ganz Großen der Zunft, erwischte heute aber einen rabenschwarzen Tag: verkorkste Eröffnung, schlechtes Zeitmanagement und am Ende fiel seine Ruine einfach auseinander. Die anderen drei Begegnungen endeten alle Remis | Foto: Lennart Ootes

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Drei Mal Remis und Aronians Sieg

Verschiedene Strategien verfolgten die acht verbliebenen Teilnehmer in der heutigen ersten Partie der 5. Runde. Während Richard Rapport sich trotz Anzugsvorteil mit einem schnellem Remis zufrieden gab, strebten Peter Svidler und Levon Aronian bereits aus der Eröffnung heraus ein kompliziertes Mittelspiel an. Vladimir Fedoseev wurde von Wesley Sos russischer Verteidigung hingegen früh der Zahn gezogen.

Rapport 1/2 Ding

Liren Ding hatte nach seinem glatten Sieg über Wang Hao gestern frei und konnte sich regenerieren. Ein wichtiges Detail in einem solchen langen und kräftezehrenden Wettbewerb. Richard Rapport spielte gestern hingegen ein Tiebreak. Heute entschied er sich dann dafür, den Arbeitstag früh zu beenden. Ein Remis nach 11 Zügen - so die Bilanz.

Fedoseev 1/2 So

"Russisch wird das neue Berlin" - so oder so ähnlich kommentierte Ivan Sokolov bereits mehrmals die Wahl mancher Schwarzspieler. Und es gab in Tiflis reichlich Gelegenheit dazu: Baadur Jobava spielte hier bereits Russisch, ebenso Anish Giri, Li Chao, Alexander Grischuk, Fabiano Caruana...die Liste der Verfechter dieser grundsoliden Variante ist lang. Wesley So vertraute in der wichtigen Tiebreak-Partie gegen Jobava darauf und auch heute setzte er die Remiswaffe ein. Dem Taktiker Vladimir Fedoseev verdarb er damit früh die Lust. Als sich nach 18 Zügen ein Generalabtausch auf der e-Linie andeutete, hatte der junge Russe bereits genug gesehen und willigte in die Punkteteilung ein.

Aronian 1-0 Ivanchuk

Für Levon Aronian lief heute alles wie am Schnürchen. Vasily Ivanchuk verpatzte die Eröffnung, wonach er keine Chance mehr bekam. Ein glatter Durchschuss.

Interview Levon Aronian

 

 

Für Aronian ein großartiges Ergebnis. Nachdem die letzten Tage viel darüber spekuliert wurde, ob der Wahlberliner die besten Chancen auf die Wildcard für das in Berlin stattfindende Kandidatenturnier haben sollte, schickt sich der Armenier an, die Sache mit der Qualifikation selbst in die Hand zu nehmen. Zudem festigt er seinen Rang 2 in der Weltrangliste und ist aktuell der einzige Spieler der Top-10, der in Tiflis einen Elozuwachs verzeichnen kann.

Sieger des Tages: Levon Aronian | Foto: Maria Emelianova

Svidler 1/2 Vachier-Lagrave

Mächtig unter Druck befand sich heute Maxime Vachier-Lagrave. Nach missglückter Eröffnung geriet er in ein stukturell problematisches Mittelspiel, in dem es für ihn keinen Blumentopf zu gewinnen gab.

 

Doch MVL bewies einmal, dass er schwer zu bezwingen ist. Unter zeitweiligem Bauernopfer befreite er Stück um Stück seine Position.

 

Nachdem beide Leichtfigurenpärchen vom Brett verschwanden, stellte Svidler seine Gewinnversuche nach der Zeitkontrolle ein.

Maxime Vachier-Lagrave

Alle Partien des Tages

 

 

Links

 

 



Marco Baldauf, Jahrgang 1990, spielt seit seinem sechsten Lebensjahr Schach. Zwei Mal wurde er Deutscher Jugendmeister, seit 2015 spielt er für die Schachfreunde Berlin in der Bundesliga. Für Chessbase schreibt er gelegentlich auf der Homepage, kommentiert live oder versucht sich als Autor von Fritztrainern.