Olympiasplitter, Rd. 7: Wesley So - wieder auf dem Weg zu Gold?

von Johannes Fischer
02.10.2018 – Bei der Schacholympiade 2016 in Baku gewann die USA Gold, der erfolgreichste Spieler des Teams war Wesley So (Bild) an Brett drei: er holte 8,5 Punkte aus 10 Partien. Auch in Batumi 2018 punktet So wieder zuverlässig. Er war bislang bei jedem Kampf dabei und ist mit 6 aus 7 wieder der eifrigste Punktesammler der US-Mannschaft. In Runde 7 gewann er mit souveräner Leichtigkeit. | Foto: Niklesh Jain

Opening package: 1.b3 and Black Secrets in the Modern Italian Opening package: 1.b3 and Black Secrets in the Modern Italian

Wesley So hat bei ChessBase 2 Eröffnungs-DVD veröffentlicht: 1.b3, der so genannte Nimzowitsch-Larsen-Angriff, aus weißer Sicht und seine Geheimnisse im modernen Italienisch (mit c3 und d3) aus schwarzer Sicht.

Mehr...

Wesley So

Wesley So wurde am 9. Oktober 1993 in Manila, auf den Philippinen geboren, aber seit 2014 spielt er für die USA. Sein Olympiadebüt im US-Team gab So allerdings erst 2016: bei der Schacholympiade in Baku holte er mit der US-Mannschaft zwei Mal Gold: mit der Mannschaft und als bester Einzelspieler an Brett 3.

Sein Olympiadebüt feierte So allerdings bereits 2006 in Turin, wo er als Ersatzspieler für die Philippinen 3 Punkte aus 5 Partien holte. Insgesamt spielte So vier Olympiaden für die Philippinen und erzielte dabei ein Gesamtergebnis von 23 Punkten aus 36 Partien.

Seine bisherige Bilanz für die USA fällt mit 14,5 aus 17 noch erfolgreicher aus. In Batumi ist er dabei vor allen mit den weißen Steinen erfolgreich: er hat alle seine fünf Weißpartien gewonnen, seine beiden Schwarzpartien endeten mit Remis.

In Runde 7 zerlegte er den Najdorf-Sizilianer seines Gegners mit einer Mischung aus Prophylaxe und energischem Angriffspiel.

 

The complex Najdorf

Strategie, Kombinationen, Angriff und Verteidigung, Opfer und prachtvolle Manöver - Najdorf ist aufregendes Schach par excellence! Viktor Bologan zeigt, wie Schwarz im Najdorf punkten kann.

Mehr...

Wenn So weiter so spielt, dann hat er gute Chancen, auch in Batumi zwei Mal Gold zu gewinnen: mit der Mannschaft und als bester Einzelspieler an Brett zwei.

Links

 




Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren