New York 1924, Runde 17: Lasker baut seinen Vorsprung aus

von Johannes Fischer
21.05.2020 – Beim Turnier in New York 1924 besteht das Feld aus elf Spielern, dadurch hat ein Spieler in jeder Runde spielfrei, und das verzerrt die Tabelle. Aber nach 17 von 22 Runden hat sich die Situation an der Spitze geklärt. Capablanca hatte in Runde 17 spielfrei, Emanuel Lasker gewann mit Schwarz gegen Yates und liegt jetzt mit 11½/17 ganze 1½ Punkte vor Capablanca, der mit 10.0/17 auf Platz zwei liegt. Auf Platz drei folgt Aljechin mit 9½/16. | Foto: Lower Manhattan

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!
ChessBase 15 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen.

Mehr...

Lasker bleibt geduldig und kämpferisch

In Runde 16 gewann Emanuel Lasker mit Schwarz eine umkämpfte Partie gegen Richard Reti und auch in Runde 17 zeigte sich der 55-jährige Ex-Weltmeister kämpferisch. Er spielte mit Schwarz gegen Frederick Yates und setzte seinen Gegner in einem Sizilianer von Beginn an unter Druck. Objektiv war die Stellung ausgeglichen, aber mit geduldigem Manövrieren und immer neuen Ideen stellte Lasker Yates kontinuierlich vor Probleme und kam schließlich zu einem besseren Endspiel, das Yates nicht halten konnte.

 

In Runde 17 kam es auch zur bislang ersten Zeitüberschreitung im gesamten Turnier. In New York haben die Teilnehmer zwei Stunden Zeit, um 30 Züge zu machen, aber in seiner Partie gegen Dawid Janowsky dachte Geza Maroczy zu lange nach und schaffte nur 29 Züge in zwei Stunden und verlor deshalb auf Zeit.

 

Ein hübscher Sieg gelang Richard Reti, der mit Schwarz gegen Savielly Tartakower spielte. In einem Spanier übernahm Reti schon bald die Initiative, die er mit einem hübschen positionellen Qualitätsopfer weiter ausbaute. Tartakower fand keine Verteidigung und gab nach 47 Zügen auf.

 

Die längste Partie der Runde spielten Efim Bogoljubow und Alexander Aljechin. Sie trennten sich nach hartnäckigem und spannenden Kampf nach 85 Zügen mit Remis.

 

Frank Marshall und Edward Lasker sind alte Rivalen: 1923 haben sie einen langen Wettkampf um die US-Meisterschaft gespielt, den Marshall mit 9½-8½ knapp gewann. Auch in der Hinrunde des Turniers in New York konnte Marshall gegen Edward Lasker gewinnen, aber ihre Partie in Runde 17 endete Remis.

 

Ergebnisse der 17. Runde

E. Bogoljubow ½-½ A. Alekhine
S. Tartakower 0-1 R. Reti
F. Yates 0-1 Em. Lasker
F. Marshall ½-½ Ed. Lasker
D. Janowsky 1-0 G. Maroczy

Spielfrei: J.R. Capablanca

Stand nach 17 Runden

Rg. Name 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Pkt.
1 Emanuel Lasker   ½0 11 11 ½  ½  ½  11 ½1 11.5
2 Jose Raul Capablanca ½1   ½½ ½½ ½1 ½  ½1 10.0
3 Alexander Alekhine ½½   10 ½½ ½  ½  ½½ 11 9.5
4 Richard Reti 00 01   01 ½0 11 ½  9.0
5 Efim Bogoljubow 00 ½½ 10   01 ½1 11 8.5
6 Frank James Marshall ½  ½½ ½  ½1   ½0 11 ½  8.0
7 Savielly Tartakower ½  ½  00 10 ½1   ½½ ½0 ½1 7.5
8 Geza Maroczy ½0 ½  ½½   ½1 10 7.0
9 Edward Lasker ½  ½  ½½ ½0 ½1 ½0   00 5.0
10 Dawid Markelowicz Janowski 00 ½0 00 ½0 01   ½0 4.5
11 Frederick Dewhurst Yates ½0 00 00 ½  11 ½1   4.5

Partien

 

Links



Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren